NATO Unterschied zwischen Verteidigungs- Spannungs- und Bündnissfall? Kurz und knapp!

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Verteidigungsfall ist, wenn das Bundesgebiet mit Waffengewalt angegriffen wird

Der Spannungsfall ist, wenn ein solcher Angriff unmittelbar droht (das hast du schon beim Verteidigungsfall geschrieben, es ist aber der Spannungsfall).

Den Bündnisfall ruft der Nato-Rat aus. Ob in Deutschland die Bundesregierung allein entscheiden kann, was sie dann tun will, oder ob der Bundestag zustimmen muss, das liegt an den beabsichtigten Maßnahmen (ganz kurz: z.B. mit Waffen => Zustimmung des Bundestags, Beistand ohne Waffen => keine Zustimmung).

Deine Definition vom Spannungsfall ergibt für mich auch mehr Sinn, aber im Artikel ist der Verteidigungsfall anders definiert, eben dass die unmittelbare Drohung eines Angriffs auch dazu gehört.

(Die Feststellung, daß das Bundesgebiet mit Waffengewalt angegriffen wird oder ein solcher Angriff unmittelbar droht (Verteidigungsfall), trifft der Bundestag mit Zustimmung des Bundesrates.) http://dejure.org/gesetze/GG/115a.html

Das ist irgendwie verwirrend.

Ich meine auch irgendwo gelesen zu haben, dass der Bündnisfall das gleiche ist wie ein kollektiver Verteidiungsfall. Stimmt das?

0
@sheggie1

Ich vermute das so: im Artikel 115a wird der Begriff Spannungsfall ja nicht eigens erwähnt. Da wird der Verteidigungsfall einschließlich seiner Vorstufe beschrieben (mit Vorstufe meine ich jetzt den Spannungsfall, im Text wird ja eigentlich beides beschrieben, Angriff und die vorangehende Drohung).

Ja, der Bündnisfall wird auch als "kollektiver Verteidigungsfall" bezeichnet, definiert in Artikel 5 des Nato-Vertrags, insofern sind die Bezeichnungen Synonyme. Es gab diesen Fall erst einmal (USA nach dem 11.September), und es hängen sehr viele Diskussionen daran - evtl. auch rund um diesen Begriff "kollektiver Verteidigungsfall" (ich weiß das jetzt nicht genauer).

0

Dankeschön! :)

ich danke dir auch :)

0

Was möchtest Du wissen?