Nationale Identität = Nationale Klischees?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

"Nationale Identität bezeichnet eine Menge von gemeinschaftlichen Überzeugungen, Verhaltensweisen und oft auch emotionalen Bezügen, die Individuen oder Gruppen als eine Nation verbinden.

Insofern lässt sich nationale Identität allgemein als ein Bewusstsein oder ein Gefühl der Zugehörigkeit innerhalb einer Gemeinschaft bezeichnen, das unter dem Vorzeichen der Nation steht.

Die Übergänge zwischen nationaler Identität und dem politisch-ideologischen Phänomen des Nationalismus sind oft fließend."

(https://de.wikipedia.org/wiki/Nationale_Identit%C3%A4t)

Dem folgend ist nationale Identität eine ziemlich subjektive Angelegenheit, da nur von einem Teil des Volkes die Rede sein kann (der Teil des Volkes, der ein Gemeinschaftsgefühl zueinander hat). In Deutschland wäre somit nationale Identität u.a. durch das Christentum verbunden, besonders viel gibt es da aber nicht zu nennen.

Mit Vorurteilen hat das wohl recht wenig zu tun. Vorurteile entsprangen irgendwelchen falschen Informationen, unreflektierten Ersteindrücken und sind i.d.R. weit übertrieben. Im Falle der Russen wäre es wohl so, dass eine gewisse Überlappung da ist, denn Vodka ist ein russisches Getränk und wird durchaus auch viel konsumiert, aber das bedeutet eben nicht, dass die Russen viel Vodka trinken.

Bezieht man dies wieder auf Deutschland, könnte man evtl. den Bierkonsum ansprechen. Auch dieser ist zweifelsohne da, aber eben nicht bei jedem Deutschen und auch nicht jeder Bierkonsument legt Wert auf irgendeine nationale Identität (= fühlt sich nicht als Deutscher).

Wobei es nun fragwürdig ist, inwiefern alkoholische Getränke eine nationale Identität ausmachen, nur ist das Konzept wohl auch sehr veraltet und nur schwer anwendbar.

Durchaus stimmen sie an manchen Punkten überein, irgendwoher kommen die Klischees ja. In Russland gibt es verhältnismäßig viele Alkoholiker, die deutschen sind tatsächlich oft sehr trocken und humorlos und das Klischee Franzosen sind feige, stammt aus dem 2. Weltkrieg wo es tatsächlich viele Franzosen gab die sich ergeben haben (weil ihnen nichts anderes übrig geblieben ist).

Klischees sind jedoch maßlose übertreibungen von kleinen Sachen, die an sich kein Grund darstellen für die ganze Gruppe eine Aussage zu treffen.

Insgesamt also ein klares Jain (badummtss), es gibt Punkte da stimmen Klischees und es gibt Punkte, da stimmen sie nicht.

Ist doch cool...schreib doch alle Amerikaner sind fett und essen  gerne bei Mc Doof...

Und wer nicht weiß was Ironie ist, der gehe jetzt in die Ecke und schäme sich.

Was möchtest Du wissen?