NASENOPERATION.. Was übernimmt die Krankenkasse?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

 Dein Arzt muss einen Heil & Kostenplan erstellen und bei der Krankenkasse einreichen. Die entscheiden dann nach ca. 2-4 Wochen ob sie die Kosten übernehmen "Einfach so" nur weil du mal beim Arzt warst, der das gesagt hat, zahlen die keine OP. Die senden das immer zum hausinternen Gutachter und prüfen ob die Korrektur der Nasenscheidewand + der Nasenmuscheln sein muss

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Burcuumm 17.11.2015, 19:21

Genau, das hat die Krankenkasse auch gesagt. Normalerweise muss die Nase schon seit Jahren operiert werden, blos habe ich den passenden Arzt nicht gefunden gehabt :/   Ich hatte vor einigen Jahren einen Unfall aber leider keine Beweise dafür. Damals wollten die mich nicht operieren weil ich noch zu jung war. Selbst die höllischen Kopfschmerzen wegen Atem Probleme ist schon mal ein Grund. Also ganz ' einfach so ' ist es nicht. 

0
Kirschkerze 17.11.2015, 19:22
@Burcuumm

" Normalerweise muss die Nase schon seit Jahren operiert werden, blos habe ich den passenden Arzt nicht gefunden gehabt :/  "

Und was kann da die Krankenkasse dafür? Die nehmen nur den ganz normalen Prüfungsweg. Die paar Wochen kannste auch noch warten

0
Burcuumm 17.11.2015, 19:31
@Kirschkerze

Was kann die Krankenkasse dafür ? Da hast du aber anscheinend etwas nicht gelesen! Ich war zu JUNG für eine Operation und sollte bis heute warten. Die hauptsächliche Frage ist außerdem, ob jemand weiß, was die Krankenkasse übernimmt und was nicht. :)) schönen Abend. 

0

Hast du eigentlich mit dem Arzt die ganze Sache besprochen? Wieso ich frage. Wenn ein Eingriff medizinisch notwendig ist, damit die Nasenscheidewand gerichtet wird, dann muss sich die KK das auch nicht angucken, du bekommst eine Einweisung ins Krankenhaus und gut ist.

Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, wird mit der Nase dann sowieso so viel angestellt, dass der Arzt ohne Mehraufwand auch den Höcker wegmachen kann bzw. vielleicht von alleine wegmacht.

Deswegen wäre es vielleicht garnicht nötig gewesen, mit der KK zu sprechen, sondern einfach mit dem behandelnen Arzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?