Nasennebenhöhle,Stirnhöhle,Zahnschmerzen

2 Antworten

Sorry, aber hat dir dein Arzt keinen Rat geben können, was man da machen kann?! Wenn nicht, solltest du vielleicht mal einen anderen Arzt aufsuchen und dir eine zweite Meinung einholen!

selbst Ärzte kommen auf die einfachsten Dinge manchmal nicht!

0

hallo

ich bin mal fast 2 Jahre wegen derartiger Schmerzen zum Zahnarzt gelaufen, Ergebnis jedes Mal: da ist alles in Ordnung....... eine erfahrene Hausärztin diagnostizierte später eine Entzündung des Gesichttsnervs. Siehe hier:

http://www.wissen-gesundheit.de/content_week.asp?wdid=2467&wpid=7978&mdid=11&sid=0

mit Rotlicht-Bestrahlung (zu Hause selbstgemacht) und Schmerzmittel Novalgin sowie das Vermeiden von "im Wind/Zug stehen" hörten die Schmerzen endlich auf.

Gute Besserung!

5 wochen Krankschreibung wegen Sinusitis und bronchitis ...?

Hallo,

Eigentlich steht meine Frage bereits imTitel. Seit 5 Wochen bin ich nun wegen- zuerst - Bronchitis krank geschrieben, die sich nun auf meine Nebenhöhlen ausgeweitet hat. Habe noch 4 Tage, bevor ich ins Krankengeld rutschen würde, werde morgen aber dennoch noch einmal zum HNO gehen und alles checken lassen, da ich auch einfach nicht auf die Beine komme. Kein Appetit, schnell schlapp und müde ...

Ist es normal, dass man so etwas so lange mit sich herum schleppt und- vor allem- nicht auf die Beine kommt? Hat jemand schon einmal so etwas ähnliches so lange erlebt? Stelle ich mich einfach nur an, wenn ich sage, ich gehe damit immer noch nicht arbeiten?

Spätestens donnerstag werde ich wieder auf Arbeit stehen, das weiß ich, allein wegen der Sache mit dem Krankengeld.

Ach ja, habe schon 2 Antibiotika durch, nasendusche, Installation mit Antibiotika, rotlicht, gehe jeden Tag spazieren im Wald ... sinupret, gelomyrtol, soledum, alles probiert ... aber bin für Tipps offen!

Danke und noch einen schönen Sonntag!

...zur Frage

Noch immer Zahnschmerzen/Kieferschmerzen nach Zahn ziehen / Trockene Alveole

Kürzlich hatte ich eine Zahnwurzelbehandlung (oberer rechter Zahn), diese verschlimmerte die Schmerzen ungemein und der Zahn wurde letztendlich gezogen. Danach hatte ich fast 2 Wochen höllische Schmerzen, da es zu einer Wundheilstörung (Trockene Alveole - Knochen vom Knochenfach schaute noch in der Wunde raus) kam. Diese ist dann abgeheilt und die Wunde ist nun auch zu. Zwischenzeitlich hatte ich eine heftige Grippe bekommen, die sich dann auch noch zur Nasen-, und Stirnhöhlenentzündung entwickelte.

Nach wie vor hatte ich Schmerzen im Zahnbereich oben. Ein dumpfer Schmerz der unter dem Wangenknochen bis hin zu den Lymphknoten / Ohr zieht. 3 Wochen später, ist es noch immer nicht besser geworden. Der Zahnarzt hat noch einmal eine genaue Röntgenaufnahme gemacht und konnte keinerlei Entzündung feststellen. Ich habe schon öfter davon gelesen, dass es anderen auch so ging und am Ende war dann doch eine Entzündung am Knochen/Kiefer und musste blind mit Antibiotika behandelt werden oder eine nicht erkennbare Zahnfleischentzündung lag vor. Die Nasennebenhöhlenentzündung tut sicherlich auch noch dazu beitragen, aber nichts desto trotz sind das noch Zahnschmerzen, wahrscheinlich von dem ganzen Zahndrama.

Wer kann von ähnlichen Problemen berichten und kann mir einen wirklich guten Rat geben. Ich tue schon alles was ich kann, auch noch gegen das kleine bisschen Nasennebenhöhlenentzündung und zudem noch Ibuprofen 600 gegen Schmerzen, doch dieser dumpfe Schmerz im Zahn/Knochenfach bis zum Ohr/Schläfe geht nicht weg und nun habe ich natürlich bedenken, dass ich mir erst recht eine chronische Entzündung einfange, wenn man frühzeitig nichts bemerkt. Es sieht jedenfalls nicht geschwollen aus, aber innerlich fühlt es sich ein wenig so an.

Ich bin auch noch in die USA umgezogen und besitze noch keine geeignete Zahnarztversicherung, möchte daher ungern von einem Arzt zum anderen rennen und alles aus eigener Tasche bezahlen.

Danke im Voraus.

...zur Frage

Wie ist das Antibiotikum Amoxiclave zu bewerten?

Habe Zahnschmerzen bzw. evtl. eine Kieferhöhlenentzündung, allerdings haben diverse Antibiotika nicht angeschlagen... Nun hat mir ein HNO Amoxiclave 500 verschrieben, nach dem ich ihm meine 6 woechige leidensgeschichte, bzw. Aerzteodysse erklaert habe und meinte ich brauchte was staerkes... Das komische ist, mir geht es gut ausser Zahnschmerzen und einen leichten Schnupfen...

Ist dies echt staerker, amoxilin alleine hab ich bereits bekommen... Oder auch nur ein Versuch eines Arztes, ein vllt behandlungsbedürftigeeres Probkem schnell in den Griff zu bekommen?

...zur Frage

Wie fühlen sich Zahnschmerzen bei einer Kieferhöhlenentzündung an?

Wie fühlen sie sich an? Wie lokal? Wie stark? Dump/Hell? Dauerschmerz/aufblitzend? Fix/variabel? Etc.?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?