NAS als Datenspeicher sicher?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ein NAS als Datenspeicher sollte sicher sein.

Wenn der Router richtig konfiguriert wird, hat der auch keine Möglichkeit, ins Netz zu telefonieren. Ein NAS ist aber auch als eigene Coud im Netz interessant, wenn man nicht die Angebote von Dropbox, web.de, oder anderen nutzen will. Software, mit denen man eine eigene Dropbox einrichten kann, gibt es wie Sand am Meer.

Meine eigentlich Antwort auf die Frage: einen NAS (  Network Attached Storage) kann man auch selber bauen. Es gibt einige Anleitungen. Weil ich den Artikel gelesen habe, der c't Hardware Guide Ausgabe 2017, um die Jahreswende erschienen, sollte nachbestellbar sein, hat einen Artikel über die Hardware, und ihre Funktion in einem NAS.

Die Hardwareanforderungen für einen NAS sind gering. Kleines Gehäuse, eine Hauptplatine mit Soc (System on Chip), TDP 5Watt, ein, oder zwei Kerner reicht aus, um der Rechenleistung eines NAS genüge zu leisten. Die Grafikkarte, wenn nicht fernadministriert ist dann auch schon onboard dabei.

Ins Geld schlägt dann der Speicherplatz. Am Besten ein RAID Verbund, für private Nutzung muß es keine Durable, BuissnessClass, oder ähnliches sein, Desktop Festplatten reichen aus, sind aber teuer genug. Dazu eine RAID-Karte, die gibt es ja auch zu kaufen. Darauf achten, bei RAID 5 (<- Hinweis) fällt aufgrund der Ausfallsicherheit ein drittel des Speicherplatzes weg. Vorteil, eine Festplatte fällt aus, eine neue wird eingeschraubt und weiter gehts. Plus Geschwindigkeitsvorteil, eine Datei verteilt auf mehreren Platten gespeichert wird. Mindestens drei Festplatten gleicher Bauart und Fassungsvermögens erforderlich.

Als nächstes in der Suchmaschine nach LFS, Linux From Scratch erkundigen. Sein eigenes Linux zum Verwalten der Daten erstellen und kompilieren. Man hat einen Überblick, welche Programme, Protkolle, etc installiert sind, und kann diese selber konfigurieren. Das kompilieren sollte auch mit minGW (minimalist GNU for Windows) möglich sein. Das testen der kompilierten Binärdateien weniger, aber wer sich schlau macht, findet schnell eine umkomplizierte Lösung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von suessf
19.06.2017, 07:27

Technische Korrektur:

Bei RAID 5 fällt nicht "ein drittel" aus, sondern genau 1 Festplatte, du hast also immer n-1 Plattenkapazität zur Verfügung.

Beispiel: Wenn du ein RAID 5 mit 7 Platten hast, dann fällt genau "ein Siebtel" aus, d.h. du hast die Kapazität von 6 Platten (n-1) zur Verfügung.

0

Grundsätzlich: Ja, eine NAS in deinem LAN ist sicher.

Aber du müsstest uns noch etwas genauer erklären, was du mit "...telefoniert ins Internet..." meinst :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?