Narzisstische Persönlichkeit?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist eine wahnsinnig schwere Frage die du hier stellst. Ich will versuchen dir einen Hauch von Ansatz zu geben:

Beziehungen funktionieren nur über lange Zeit, wenn man sich auch wohlfühlt und dem anderen bedingungsloses Vertrauen gegenüber bringen kann. Du liebst sie wahrscheinlich. Stell dir die Frage: Warum?

Der Grund dafür, dass du dauernd im Mittelpunkt stehen willst, ist, weil du die Anerkennung durch die Aufmerksamkeit anderer brauchst. Folglich bessert es dein Selbstwertgefühl auf. (Merkmal des Narzissmus ist nämlich ein schwaches Selbstwertgefühl, das durch dieses größenanstrebende, manipulative Verhalten getarnt ist) Weißt du aber wahrscheinlich schon selbst....

Wie kannst du aber eine Beziehung führen:

Zuerst einmal musst du deiner Freundin sagen was du hast und was du tust. Rede mit ihr und informiere dich selber über deinen „Charakter“.

Du möchtest deine Beziehung behalten, also mach dir klar, was sie Wert ist, dann ist das dein Ziel. Halte es dir immer vor Augen. (es ist DEINE Motivation)

Deine Freundin muss lernen, wie sie mit dir umgehen muss. Das ist ihr Selbstschutz. So kannst du ihr nicht wehtun:

  • Typ. Für Narzissten ist es immer anderen die Schuld zu geben. Sie muss ehrlich zu sich selber sein und sollte reflektieren- was stimmt?
  • Weiteres Merkmal ist schlechtes Benehmen, sie muss dafür Grenzen setzen und darf sich nicht endlos von dir kritisieren lassen, muss also auch mal dagegen halten und das musst du akzeptieren
  • Sollte sich nicht mit deiner Beziehung abschotten und Kontakte pflegen, auch das musst du ihr zugestehen (Eifersucht ist nur mit eindeutigen Beweisen Begründet!)
  • Ehrlichkeit miteinander, das ist wichtig vor allem, wenn du merkst, dass du über die strenge schlägst. (Oft kommt es vor das Narzissten durch extreme Manipulation ihren Partner verunsichern, sodass er sich sogar vllt. durchgeknallt vorkommt und eigener Wahrnehmung nicht traut) Daher solltest du ehrlich zu ihr über dein Verhalten und sie zu dir über ihre Empfindung (Angst z.B.) sein.
  • Stärk ihr Selbstbewusstsein (mach ihr Komplimente und nimm immer erst zuerst auf sie Rücksicht, VERSETZE dich in sie hinein!) und Feingefühl
  • Bemühe dich absichtlich nicht immer um Aufmerksamkeit, sie muss dir sagen, wenn du es versuchst und das deine Wut unangebracht ist, lerne WUT zu kontrollieren, z.B. -es gibt best. Techniken- einfache Methoden sind aber: Atemtechniken (tief ein und ausatmen, sich körperlich mit etwas beschäftigen, als Ventil), Wut in Humor umwandeln, sich mit schönen Gedanken ablenken -> Probiere alles öfters mal aus und lass dich hier wirklich vom Therapeuten beraten

(Das oben Genannte sind alles nur Vermutungen über dein Verhalten, also sei nicht gekränkt, wenn ich etwas Falsches annehme!)

Da normale Selbstbetrachtung und Selbstkritik in Narzissten kaum ausgeprägt ist können normale Verhaltenstherapien (vermute ich) nicht funktionieren.

Wichtig ist, dass du das therapierst und das regelmäßig. Voraussetzungen sind aber, dass du es auch regelmäßig und mit einen Therapeuten tust, den du respektieren kannst (dich nicht überlegen fühlst). Das allerwichtigste ist also eine tragfähige Beziehung zwischen Therapeut und Patient. Dir muss demzufolge klar sein, dass er auch nur ein Mensch mit Fehlern ist, aber auch respektieren kannst (nicht aufdringlich bestimmend i.S. neg. ggb. dir auftritt -> hilft meist nicht).

Diese Beziehungs Basis dient dann später dazu, Einsicht in dein Verhaltensmuster zu erzeugen, Wahrnehmung anderer Menschen und ihrer Bedürfnisse (die deiner Freundin) zu fördern, Perspektivwechsel –also auch Rücksichtnahme und Bescheidenheit- herzustellen, destruktive Verhaltensmuster zu korrigieren, dein Selbstwertgefühl zu stabilisieren (Vertrauen in dich selbst und in deine Mitmenschen zu erzeugen, der dir klarmacht welche Bedeutung du besitzt und nie verlierst) und letztlich den Umgang mit anderen Menschen zu „normalisieren“, sodass sie eine „gesunde“ Beziehung mit dir führen können.

Letztendlich kommt es nur auf deine Kompromissbereitschaft an! Und deine Freundin sollte klar sein, dass du sie in Zukunft wahrscheinlich durch dich öfters verletzt wird, sollte dann aber auch dir genug Rückgrat zeigen und sich nicht unterkriegen lassen, aber sich NIE in der Beziehung verlieren! Das MUSST du IHR zugestehen!

Ich hoffe das hilft dir ein klein wenig weiter, auch wenn ein wenig lang....^^''

LG

Ich würde es ihr in einem ruhigen Moment erklären. Überleg dir vorher genau, was und wie du es ihr sagen möchtest. Vielleicht mit Stichpunkten auf einem Zettel.  Sag ihr, zum Beispiel, dass es dir schwer fällt, du dir Hilfe suchst.
Du leidest unter einer Erkrankung. Das ist nichts, was man "mit ein bisschen gutem Willen" mal eben unterdrücken kann.  Dich in Behandlung zu beheben, so schwer es dir auch fällt, ist ein erster Schritt.
Es wird dauern. Aber wenn du deine Freundin von Anfang an mit ins Boot holst, zeigt ihr das, dass sie dir wichtig ist.

Und es nimmt dir vielleicht ein wenig den "inneren Druck", wenn du darüber gesprochen hast.
Nur Mut, versuch es :-)

0

Einfach so unterdrücken kannst du diese Impulse nicht, aber ein Verhaltenstherapeut kann dir dabei helfen, Techniken zu erlernen, um mehr Impulskontrolle zu haben und dein Verhalten zu ändern. Das wird aber eine Weile dauern und geht nicht einfach so von heute auf morgen. Und du musst es selbst wollen. Zumindest hast du schon einmal den ersten Schritt gemacht und gehst zu einem Psychiater. Jetzt ist ganz wichtig, dass du diesem gegenüber ehrlich bist - die meisten Narzissten wenden nämlich auch in einer Therapie noch ihr manipulatives Können an und verdrehen gerne die Tatsachen. Mach dir bewusst, wie sehr deine Freundin unter deinem Verhalten leidet, auch wenn es dir im Grunde genommen egal ist, kannst du eine Art vernunftbasiertes Mitgefühl für andere entwickeln. Wenn es dir nicht gelingt, dich zu ändern, wird deine Freundin dich irgendwann verlassen - kein normaler Mensch hält es auf Dauer mit einem Narzissten aus.

Was ist der Unterschied zwischen einem Psychiater und einem Psychiologen?

Hallo zusammen,

Also erstmal: Nein, ich bin NICHT in Behandlung sondern eine Freundin von mir. Im Laufe eines Gespräches mit ihr habe ich Psychiater mit einem Psychiologen verwechselt und ich weiß nicht, was der Unterschied zwischen den beiden ist. Ich meine, das sind doch beide Therapeuten oder nicht? Bzw. der Psychiater ist mehr ein Seelenklempner und der andere versucht einem zu helfen, also psychische Krankheiten zu behandeln oder wie verstehe ich das jetzt? Danke schonmal im Vorraus! :) PS: Meine Freundin weiß auch keinen Unterschied. LG Maxime

...zur Frage

Psychiater als Jugendlicher?

Hallo zusammen, meine Freundin hat kein Geld für einen Psychiater. Nun wollte ich mich mal erkundigen ob es da eine möglichkeit gibt das das bezahlt wird oder sonstige Möglichkeiten ?

...zur Frage

Ist es falsch, immer seinen Willen durchsetzen zu wollen?

Ich will immer meinen Willen durchsetzen, will immer Recht haben. Bin sehr Stur und Rachsüchtig. Ist das bedenklich? Wenn es nicht so läuft wie ich will, dann kann ich sehr sehr bösartig werden. Ist das normal, dass man immer seinen Willen durchsetzen will? Und wenn es nicht klappt, dann auch mit hinterhältigen Mitteln? Ein Nein akzeptiere ich meistens nicht von anderen. Ist das normal oder schlecht?

...zur Frage

Wie sollte man am besten reagieren wenn man von einem Narzissten ausgelacht wird?

...zur Frage

Was würdet ihr tun, wenn euch ein Psychologe oder Psychiater auslachen würde?

Also stellt euch mal vor, dass ihr so eure Probleme erzählt und der Psychologe oder Psychiater euch einfach auslacht. Was würdet ihr machen? Also würdet ihr dann etwas dazu sagen oder nie wieder hingehen? Ich hatte nämlich mal so eine Freundin und das ist ihr sehr oft passiert. Es hat sie keiner ernst genommen. Deshalb lebt sie jetzt nicht mehr. Und ich finde das sehr schade. Man hätte doch irgendwas machen können. Ich frage mich jetzt, was ihr gemacht hättet, wenn euch so etwas passieren würde. Und ich bin deshalb natürlich auch sehr sauer, weil man jemanden mit Problemen nicht auslacht...es ist sehr schlimm wenn man die beste Freundin durch sowas verliert.

...zur Frage

Probleme in Gastfamilie Aupair?

Eigentlich habe ich mich mit meinen Gasteltern ganz gut verstanden. Klar hat man schnell raus wie die so ticken. Beide sind sehr stolz auf das was sie geschaffen haben, halten stark zueinander und erhöhen sich gerne selbst gegenüber anderen.

War für mich kein Problem...nur war ich jetzt ein paarmal anderer Meinung als die Gastmutter und nun ist sie zu allem was ich sage anderer Meinung oder muss etwas belehrendes sagen um ja nicht zustimmen zu müssen. Eine "normale" Unterhaltung kommt gar nicht mehr zustande, da wenn ich mit einem Thema auf sie zukomme (zugegebenermaßen auch leicht verunsichert ob ihres Verhaltens) reagiert sie von oben herab oder wenn ich etwas erzähle kommt oftmals nur ein "aha" aber sie zeigt keinerlei Interesse an dem was ich zu erzählen habe.

Nun ziehe ich mich natürlich langsam zurück und fühle mich unwohl... Habe Befürchtungen dass das auch auf den Vater übergreift weil die beiden echt ein Herz und eine Seele sind und eigentlich auch immer eine Meinung haben.

Wie geht man denn grundsätzlich damit um wenn jemand plötzlich immer das Gegenteil von dem sagt was man selber erzählt oder es halt herabwerten muss? Also ich entziehe mich dem...aber vllt. gibt es ja auch andere Möglichkeiten demjenigen auf Augenhöhe zu begegnen und klarzumachen, dass einem so ein Verhalten zu blöd ist, obwohl man gerade in einer Position ist, wo man evtl. auf ihn angewiesen ist. Ich möchte nicht unverschämt sein...aber wenn ich hier noch einige Zeit bleibe möchte ich mich nicht immer unwohl fühlen sondern für mich einen Weg finden damit umzugehen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?