Narkose bei Angst vor spritzen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Also die Frage, ob du am nächsten Tag zur Schule gehen kannst, hängt ja auch vom Eingriff selber ab und wie es dir danach geht. Normalerweise werden die Patienten bei Vollnarkosen darauf hingewiesen 24 Stunden lang kein Kraftfahrzeug zu führen. Von dem her gesehen kannst du nicht drauf zählen, dass du für die Arbeit wirklich fit bist. Ob du sie nachschreiben kannst, das musst du leider mit der Schule und den Lehrern klären. Aber wenn du Attest hast, dann haben sie wohl wenig Gegenargumente.

Wegen der Vollnarkose solltest du dir keine großen Gedanken oder Ängste machen. Da du noch im Schulalter bist, gehe ich mal nicht davon aus, dass du zu den betagten Personen hier im Land gehörst und noch einigermaßen fit und gesund bist.

Wie schon gesagt: Kriegst wahrscheinlich ne Beruhigungspille und davon wirst du dann schon gelassener, so dass du die OP ruhig auf dich zukommen lässt.

Bevor du die Narkose bekommst, werden EKG-Plättchen auf deiner Brust angebracht und einen Clip an den Finger, der die Sauerstoffsättigung im Blut misst. Und normalerweise solltest du einen Zugang in den Handrücken gestochen kriegen, durch den du die Narkosemittel bekommen wirst.

Die Narkoseeinleitung ist eigentlich nicht schlimm, oft wird sie sogar als angenehm empfunden. Die verabreichten Mittel können ein Schwindelgefühl oder ein Schwebegefühl auslösen, sie entspannen dich und können dich auch wunderbar gleichgültig machen, bevor du einschläfst. Manchmal ist das vorher noch mit einem Wärme oder Kältegefühl im Körper verbunden.
Möglicherweise kriegst du unmittelbar davor noch eine Atemmaske vorgehalten oder aufgesetzt, dann kannste da noch zwei bis dreimal einatmen, dann bist du eingeschlafen.

Wenn du wirklich tolle Spritzenangst hast, dann kann es sein, dass auf das Zugangstechen verzichtet wird und du die Narkose einatmen darfst. Dabei wird das Narkosegas Sevofluran verwendet. Es riecht wie Klebstoff und wenn anfangs ausreichend hoch dosiert ist, wirst du davon nur einen oder zwei Atemzüge mitkriegen, dann weißt du auch schon nichts mehr. Wenn sie dagegen erst mit niedriger Dosis anfangen und währene du einatmest, damit hochgehen, kriegste auch noch mehr Atemzüge mit, aber bist wohl auch innerhalb einer Minute soweit benebelt, dass du nichts mehr merkst.
Durch das Sevofluran wirst du auch schwindlig, aber vor allem auch müde, wahrscheinlich verschwimmt noch alles vor deine Augen bevor du weg bist.

Wenn du das vorziehst, kannst du die Anästhesisten ja fragen, ob sie da mitmachen. Nicht jeder lässt sich drauf ein, manche machen es.

Also; die Narkose läuft so ab. Du bekommst (meistens zu mindestens) ein Beruhigungsmittel, dann wird dir ein Zugang (Braunüle) am Handgelenk gelegt. Darüber geben sie dir da Narkosemittel, was sehr schnell wirkt. Danach schläfst du wie ein Baby. Du wirst noch am Finger was dran bekommen, zur Überwachung deiner Vitalwerte. Am nächsten Tag kannst du ganz normal zur Schule gehen, vorausgesetzt es ist was größeres (ob du danach noch im KH bleiben musst). Normalerweise kannst du bei einem kleinen Eingriff, wieder zur Schule gehen. Wenn es dir danach nicht so gut gehen solltest, musst du zum Arzt gehen, der dich evtl. krank schreibt. Dann kannst du eh nicht zur Schule, um deine Arbeit nachzuschreiben. Alles Gute für deine OP.

ich hatte auch totale angst vor spritzen, du bekommst eien zugang gelegt in die vene im arm wo dir auch blut abgenommen wird. aber wenn du nicht hinguckst und die augen zu machst, in deinen gedanken an was schönes denkst bekommst du den "piks" kaum mit:)

Man wird an Geräten angeschlossen, damit die den Blutdruck usw. kontrollieren können. Dann wird die Narkose durch eine Kanüle gespritzt. Es gibt aber auch Möglichkeiten, dass man es durch eine Maske bekommt. Kommt drauf an, wieso du die Narkose bekommst. 

Was möchtest Du wissen?