Narkolepsie oder etwas ähnliches?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Bei mir wurde vor kurzem eine Narkolepsie und eine Kataplexie ( das sind die Tonusverluste die du wohl mit "Kollaps" meinst) diagnostiziert.

In der Summe scheint bei dir alles sehr stark auf eine Narkolepsie hinzudeuten, zumal eine Kataplexie nicht zwingend zu den Symptomen gehören muss. Dein Hausarzt wird dir keine zufriedenstellende Diagnose bieten können, sondern dich an einen Neurologen überweisen. Da die Wartezeiten für einen Behandlungstermin in der Neurologie bei ca. einem halben Jahr liegen, würde ich an deiner Stelle schnellstmöglich einen Termin vereinbaren und via Try-and-Error-Prinzip bei mehreren Facharztpraxen anrufen. Manchmal hat man Glück und rutscht irgendwo doch noch kurzfristig rein. Da aber selbst Ärzte oft eine Narkolepsie nicht erkennen, würde ich deinen behandelnden Arzt auch direkt auf deinen Verdacht ansprechen und ihn bitten dich dahingehend zu untersuchen. Die Diagnose erfolgt dann in der Regel durch ein EEG, eine Blutabnahme und eine CT. Auch ein ein- bis zweiwöchiger Aufenthalt in einem Schlaflabor könnte verordnet werden, insbesondere auch wegen der Festsetzung einer geeigneten Medikation. Weitere Symptome können sein: Schlaflähmungen, hypnagoge Halluzinationen, restless-leg-syndrom, und auch Übergewicht. Koffein u.ä. hilft bei N. nicht wirklich weiter. Viele nützliche Informationen findest du auch hier: http://www.hellwach-narkolepsie-erkennen.de

auch die Berliner charité hat viele Infos parat

Also ich mache es kurz...da es durchaus sein kann, dass du etwas in der Richtung hast, würde ich dir empfehlen deinen Hausarzt aufzusuchen und ihm deine Situation zu schildern...der kann dich dann im Zweifel an einen Facharzt vermitteln, oder er kann dir direkt helfen!!

Chirada 18.06.2014, 16:53

Ich war vor kurzem mal dort bzw. bei einer Vertretung meines Hausarztes,jetzt soll ich beim Hausarzt Blut abgeben, zum HNO Arzt um mangelnden Schlaf durch falsche Atmung/schnarchen auszuschließen und danach zu einem Neurologen. Sie meinte dass es durchaus sein kann dass man kleine "Krämpfe" erleidet die einen ausknocken, aber wie Sekundenschlaf wirken. Ich bin mal gespannt, kann sich aber nur noch um Jahre handeln bis ich eine Diagnose bekomme, die Wartezeiten auf einen Termin bei Neurologen sind ja lächerlich lNG :/

0
kenny1980 14.07.2014, 01:48
@Chirada

Aber du weißt ja: Beharrlichkeit und Dreistigkeit siegt! Gehe den Sprechstundenhilfen ordentlich auf den sack und rufe sie täglich an. Mach ihnen klar, wie sehr du unter deiner Schläfrigkeit leidest und dass du darauf hoffst, dass ein anderer Patient abspringt :-) PS: So hat das bei mir auch geklappt und nach zwei Wochen hatte ich schon einen Termin.

Viel Glück!!!

0

Was möchtest Du wissen?