Namensschildpflicht, Zustellbarkeitspflicht von Post in Mietwohnung?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Kleb nen Zettel an den Briefkasten. Dann brauchst du dir keine weiteren Gedanken über Post, deren Zustellbarkeit und daraus entwstehenden Kosten zu machen. Lohnt sich eh nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, Du hast natürlich als vollwertiger Hauptmieter das Recht auf einen Zustellanschrift bzw. Klingelschild und Briefkasten-Schild. - Die Hausverwaltung hat die Pflicht innerhalb einer angemessenen Frist ein systemeinheitliches Schild mit Deinem Namen an Klingel + Briefkasten anzubringen. In der Übergangszeit darfst Du ein Zigeuner-Schild (Klebeschild) anbringen. - Wenn ein Spezialschild, was Du auch bezahlen mußt, nach 4 Wochen immer noch nicht angebracht wurde, mußt Du den Vermieter in 2 Wochen damit in Verzug setzen und schriftlich drohen, die Miete ab dem.....um 10 % zu kürzen und das dann auch durchführen. - Ich kenne dieselbe Thematik sehr gut, weil die Pingelsköpfe im meinem Haus nach 2 Wochen das Zigeuner-Klingelschild abreißen.

Du mußt wissen, die Klingel- und Briefkasten-Anlage eines Hauses ist die Visitenkarte der MBewohner. Entweder wohnen dort Zigeuner, Hartz IV, Nutten, Asis u.v.a.m. , die sich so überwiegend nach außen häufig outen. aber auch nicht alle!!

Gruss G.A:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Befestige ein provisorisches Schild mit deinem kompletten Namen an der Wohnungstür und ggf. an dem Briefkasten, zu dem du einen Schlüssel hast.

Bin ich verpflichtet/darf ich überhaupt solange ein "self-made" Namenschild an Klingel + oder Briefkasten anzubringen, mit der Begründung der Zustellbarkeit wichtiger Post?

Diesen Satz verstehe ich nicht.

Es gibt keine Pflicht einen Briefkasten irgendwo aufzustellen oder zu verwenden. Wenn kein Briefkasten vorhanden ist, dann muss der Postzusteller (ob er will oder nicht) an der Wohnungstür des Empfängers die Post zustellen. Das Fehlen eines Briefkastens ist kein Grund für einen Zusteller die Sendung als "unzustellbar" zu behandeln. Sollte er Sendungen zurückgehen lassen, obwohl dein Name an deiner Wohnungstür steht, dann solltest du dich bei der Deutschen Post AG beschweren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schaerferelator
21.03.2012, 18:09

Wenn ich das richtig verstehe, besteht also eine "Wohnungstürkennzeichnungspflicht" aber der Rest ist Optional, oder?

0

Du mußt doch auffindbar sein, und nicht nur für Postboten. Wenn Dein Vermieter trotz Nachfrage durch Dich nicht tätig wird, würde ich mir an Deiner Stelle selbst helfen. Dann pappst Du eben einen Aufkleber dran, auf den Du Deinen Namen schreibst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ignatius
21.03.2012, 18:05

Du mußt doch auffindbar sein...

Wieso? Weshalb? Warum?

0
Kommentar von Schaerferelator
21.03.2012, 18:05

ja das werde ich jetzt sehr wahrscheinlich morgen machen, meine Frage zielt eher darauf ab ob sich z.b ein Inkassounternehmen die Mühe machen muss, bei der Mietverwaltung nachzufragen um die Adresse ausfindig zu machen, oder ob es denen reicht zusagen: "brief war nicht zustellbar obwohl an korrekte Adresse (laut Einwohnermeldeamt z.b)---> mussten gerichtsverfahren einleiten->du trägst kosten.

Oder gilt vielleicht eher dies?:

Aus nicht bekommener Post darf einen grundsätzlich kein nachteil enstehen.

0

kannst du machen....

oder anders, ich habe das vor jahren mal gemacht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?