Namensänderung Deutschland brauche Hilfe!

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hi,

in Deutschland kannst Du nicht beliebige Vornamen nehmen wie z.B. in den USA. Ich denke daher sind auch keine koreanischen Namen in Deutschland erlaubt, es sei denn Du hast von Anfang an einen koreanischen Namen. Aber tue Dir selbst ein Gefallen und lasse deinen Namen, es sei denn Du willst nach Korea auswandern und dort leben.

Na klar kann man den ändern! Auch in einen koreanischen!

0
@ChristianBlue

Ich habe geschrieben, dass man nicht beliebigen Vornamen wählen kann. Phantasievolle Namen wie in den USA manchmal vorkommen sind in Deutschland nicht erlaubt. "Ein ausländischer Vorname ist dann rechtmäßig, wenn er im Ursprungsland eindeutig einem Geschlecht zugeordnet werden kann." Bei koreanischen Namen kann man aber das Geschlecht nicht immer eindeutig zuordnen. http://www.rund-ums-baby.de/vornamensuche/namensrecht.htm

"Vornamen, die irgendwo auf der Welt als Vornamen anerkannt sind, sind auch in Deutschland grundsätzlich erst einmal erlaubt, solange sie nicht unter die Ausschlusskriterien der hiesigen Rechtsprechung fallen." Also grundsätzlich erlaubt - aber nicht alles.

Ich denke aber insgesamt, dass ein koreanischer Name in Deutschland nur zu mehr Problemen führen wird. Vorurteile sind sicher nicht auszuschließen ( z.B. bei Bewerbungen).

0

Hallo.

Vornamensänderungen sind in Deutschland tatsächlich nur dann zulässig, wenn ein bestimmter Grund vorliegt. Zuständig hierfür ist das Standesamt, das, wie du schreibst, weist du ja bereits. Das für deinen Wohnort betreffende Standesamt wird dich kostenlos über die mit der Vornamensänderung betreffenden Verbindlichkeiten (Kosten) beraten.

Grundsätzlich ist mit einer (Vor)Namensänderung ein erheblicher Verfahrensaufwand zu rechnen denn es müssen vom Antragsteller selbst alle entsprechenden Dokumente neu beantragt werden, die zusätzliche Kosten verursachen.

Die Höhe der Kosten einer (Vor)Namensänderung kann mann pauschal nicht nennen da es je nach Verwaltungsaufwand und Behördenzuständigkeit zu unterschiedlichen Verbindlichkeiten kommen kann aber man kann grob mit Kosten zwischen 2,50 Euro bis 255 Euro (Nur die Vornamensänderung) mind. rechenen, bei Änderung des Familiennamens können Kosten bis 2500,-€ pro Person entstehen.

Sollte der Antrag zur Vornamensänderung abgelehnt werden, so musst du mit Kosten bis zu fünf Zehntel der Gebühr rechnen.

Sollte ein Antragssteller Mittellos sein, so kann im Sonder/- Einzelfall die Gebühr entfallen.

Nähere Informationen erhälst du dann über dein zuständiges Standesamt.

Lass mich raten... du bist so um die 13 Jahre alt und grade voll auf nem Asien/Korea trip?

Lass deinen Namen ändern und bereue es dann in ein paar Monaten wenn dein Hype vorbei ist...

Wenn dem nicht so ist, hab ich nix gesagt...

Ich bin 19.

0

Was möchtest Du wissen?