Name des Pilzes

...komplette Frage anzeigen Name ? - (Food, Pilze)

5 Antworten

Auch wenn man per Foto den Pilz i. d. R. nicht genau bestimmen kann, weil wesentliche Bestimmungsmerkmale fehlen wie beispielsweise Geruch, Standort, in diesem Fall u. a. Hutoberfläche etc., so handelt es sich unverkennbar um einen Röhrenpilz bzw. Röhrling (also keinen Blätter- oder Lamellenpilz!).

Unter den Röhrlingen gibt es bekanntlich kaum giftige Pilze, nämlich nur der Satansröhrling ist giftig; er hat jedoch ein unverkennbares Aussehen (Hut weißlich-hellgrau, Röhren gelblich bis karminrot!). Es gibt auch ungenießbare Röhrlinge wie beispielsweise den Gallenröhrling (er schmeckt bitter wie Galle!), der jedoch nicht giftig ist, sondern als "ungenießbar" gilt.

katwal 07.10.2012, 12:20

Danke für die Auszeichnung. Das freut mich.

0

@halogen hätte sich jetzt die beste Antwort verdient.

Es ist ein Porphyrröhrling

Die essbaren Doppelgänger:

Ein Birkenpilz hat einen weißen Stiel mit deutlichen, schwärzlichen Flocken und färbt sich im Anschnitt langsam dunkel, beim Kochen pechschwarz.

Der Hainbuchenröhrling hat ebenfalls einen weißen Stiel mit vielen kleinen schwarzen Flocken. Wird im Anschnitt aber sehr schnell ohne Kochen schwarz.

Bei Pilzbestimmung spielen sooo viele Standortfaktoren eine Rolle, der Geruch, Konsistenz und vieles Mehr = dass man ohne einen genaue Pilzbestimmung durch einen Fachmann kein Pilzgericht zubereiten sollte.

Maronen, Birkenpilze usw. gibt es auch vom Händler = die sind besichtigt und so ist man auf der sicheren Seite....

broudsubn 05.10.2012, 23:29

Bei den Händlern wiederspreche ich aber. Immer wieder werden Händler aufgedeckt, wo die Ware aus Russland kommt, und sogar aus der Ukraine und den nördlichen angrenzenden Ländern. Ich spiele da auf Tschernobyl an. Zudem wird gerade in den dortigen Ländern, wie Russland, und deren ehem Staaten, wie auch CZ und PL extremer Raubbau betrieben. Betrachtet man dazu noch den Transport, ist es ein ökologisches Unding.

Fasse es nicht als pers. Kritik auf, es gibt genug Pilzarten die man eigentlich gar nicht verwechseln kann, somit würde das sammeln von Pilzen besser sein als welche vom Händler zu kaufen. Nur leider halten sich viele Pilzsucher eben nicht an die Grundregeln.

Lg Wolf

0

Mit Sicherheit weder eine Marone, noch ein Birkenpilz, denn da fehlt die typische Rindenfarbe am Stiel. Warum aber entnimmst du immer wieder Pilze aus dem Wald , ohne diese zu kennen. Angenommen du denkst der XXX User oder die YYY Userin hat den richtigen Tipp, so stellt sich die Frage ob er passt. Wenn du dich darauf verlässt, würde ich keine Gäste zum Essen einladen. Pilze die man nicht kennt, gehören in den Wald.

Gruß Wolf

Das ist ein Birkenpilz.

Sehr wohlschmeckend und nicht so leicht zu finden. Glückwunsch und guten Appetit!

Was möchtest Du wissen?