Name auf hebräisch?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Im Althebräischen hättest du ein anderes t (taw stat tet) nehmen müssen, aber ersten wird taw oft wie englisches th (thin) ausgesprochen, und zweitens sprechen europäische Juden das tet wie unser t, also wie "hartes" taw, aus.

Die Form ist vollkommen in Ordnung.

Kann man Namen überhaupt eins zu eins übersetzten?

Beim Übersetzen geht es um Bedeutung, das funktioniert nur, wenn Namen einen Bedeutung haben (theophilus = Gottlieb). Was du meinst, ist Transkription, Übertragung in ein anderes Alphabet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von helmutwk
10.12.2015, 11:31

Danke für das Danke ;) und mir fällt noch auf, dass ich die zitierte Frage nicht beantwortet habe. Also:

Transkription ist 1:1 nur möglich, wenn die Buchstaben des Ausgangsalphabets ihre Entsprechung in der Ziel-Schrift haben. Das ist in der Regel nicht so. Wissenschaftliche Transkriptionen arbeiten deshalb mit Zusatzzeichen ("Akzente" für Tonhöhen, Apostroph für Glottalisierung, überstrich für lange Laute etc.. je nach Sprache und Transkriptionssystem).

Das Gleiche gilt, wenn nicht die Buchstaben, sondern die Laute (als die Aussprache) transkribiert werden sollen (Beispiel: al Qa'ida in Syrien heißt al-Nusra [transkribierte Buchstaben ] bzw. an-Nusra [transkribierte Aussprache]). Auch darin unterscheiden sich Sprachen, so dass 1:1 die Ausnahme ist.

Bei einzelnen Wörtern kann es natürlich klappen, Martin auf Hebräisch wär ein Beispiel.

0

Was möchtest Du wissen?