Nahtod, Brauch dringend eure Hilfe!

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

  1. Ich stelle mir während einer entscheidenden Gefahr für das Leben, es vor das es dann passiert wenn der Körper bspw. kurz vor dem tod oder Weiterleben steht. 2.Ich glaube daran. Mein Vater hat es selber erlebt, als er sich überanstrengt hatte.
  2. Niemand will daran denken. Es soll aber auch nicht Todgeschwiegen werden. nur man redet ungerne darüber weil eine NTE meist eine gefährliche Ankündigung vom Körper an den geist ist. Stopp das war zu viel.
  3. Sehr. Es kann immer unvorhergsehen eintreffen. Ob es jemand älteres ist, oder eine Sek. auf der Autobahn nicht aufpasst. Ebenso was manche Mneschen denken, wenn jemand nicht mehr da ist.
  4. Mein Vater hatte eine. Hat sein ganzes Leben kurz mal gesehen.
  5. Niemand weiß was danach kommt. Eine Wiedergeburt und alles auf 0 in einem anderen menschen. oder ein jenseits wo die zeit immer weiter läuft man aber in dem Zustand wie man verstorben ist weiter lebt.
  6. Besonders. Man wird vorsichtiger und weniger riskant. man achtet auch auf sich selber und seine Mitmenschen stärker wenn sie sich in Gefahr begeben.
  7. Das kann ich jetzt nicht beantworten. Weil die Unsicherheit ihnen genommen wird.
  8. Nicht sehr viel mehr. habe ich öfter schon getan. Aber man soll auch nicht jeden tag das schlimmste erwarten.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stoIzerLeguan
04.04.2012, 00:47

oh, leider stimmt die Numerierung nicht, sorry

0

Hab da auch ma was gelesen. Is durchaus interessant, was manche Leute da so erzählen. 1) Das "Verlassen" des Körper. Also das "Schweben" nach oben, indem man alles sehr genau wahrnehmen soll, und dann natürlich auch der Tunnel mit dem Licht.

2) Dass Leute, die fast draufgehen, komische Erfahrungen gemacht haben, steht außer Frage, ob das nur eine chemische Reaktion war oder ob die Seele den Körper verlassen hat is hier viel interessanter.

3) Weil man auch zu dem Schluss kommen könnte, dass der Tod das Ende ist und damit die eigene Existenz endet, man einfach nicht mehr ist.

4) Hab wie gesagt ma was drüber gelesen, aber in meinem näheren Bekannten- und Familienkreis gabs keine Todesfälle, noch bin ich schwerkrank.

5) Außer denen, die ich unter Punkt 1 erwähnt hab, hab ich auch ma gehört, dass ne Frau in diesem Zustand das Kennzeichen des Autos eines Fahrerflüchtigen lesen und merken konnte. Der Typ soll so dann erwischt worden sein.

6)Weil es, wie erwähnt, das Ende der Existenz sein könnte und weil es so oder so das Ende der eigenen kleinen Welt ist, die man sich aufgebaut hat.

7) Wenn sies tun, dann massiv. Hab auch da mal gehört, dass Leute, die ma Tod waren, anschließend keine Angst mehr vorm Tod hatten und nen enormen Wissensdurst verspürt haben.

8) Weil dann der Tod nicht das Ende bedeuten würde.

9) Nicht mehr oder weniger als davor.

Ich hoffe, ich konnte helfen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1) ich denke eine nahtoderfahrung macht jemand der nicht endgültig gestorben ist. zB jemand der einen schweren unfall hatte und reanimiert wurde weil kein puls mehr zu fühlen war.

2) Ich glaube schon daran. warum sollte ich keine erfahrung daraus ziehen können, wenn ich für kurze zeit aus dem leben scheide - bzw, warum sollte ich es nicht wahrnehmen können?

3) weil die meisten menschen große angst von dem unbekannten haben. Da sich das "leben" nach dem tod nicht erklären lässt schauen diese lieber weg.

4) nicht besonders - warum auch. Er kommt wenn er kommt und dann ist das nun mal
der kreislauf des lebens.Ich habe keine angst davor irgendwann nicht mehr zu sein.

5) meine tante rzählte mir mal von einer freundin die während einer op einen herzstillstand hatte. Sie berichtete später über ein warmes und und geborgenes
gefühl. sie meint sich von ihrem körper und irdischen dasein zu befreien und sah ein helles licht von dem sie sanft angezogen wurde. Sie fühlte sich sehr beruhigt und glücklich.

6) weil niemand weiß was danach passiert. Ob es ein danach gibt, ob man wieder geboren wird oder ob man einfach nur aufhört zu existieren.

7) ich glaube das man durch eine nahtoderfahrung das leben auf eine ganz andere art und weiße schätzen lernt. man lebt leidenschaftlicher und genießt wahrscheinlich jede minute seines Lebens intesiver. Außerdem schwindet meiner meinung nach die Angst vorm Tod.

8) man weiß, glaubt zu wissen, was während und nach dem tod passiert, das nimmt die angst vor dem nun nicht mehr unbekannten.

9) nicht mehr als bis jetzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stoIzerLeguan
04.04.2012, 00:52

wieso leben nach dem Tod? was hat eine Nahtoderfahrung mit "Leben nach dem tod" zu tun? Es ist eine Erfahrung die man macht, wenn man dem tod nahe ist. Hat doch mit leben nach dem Tod gar nix zu tun

0
  1. Das man schon so gut wie tod ist, aber doch irgendwie wieder "zum Leben erweckt wird"

  2. Ich denke nicht das es ein Phänomen ist.. ich bezweifle das die Menschen irgendetwas in Richtung Lichter oder so etwas gesehen haben sollen( vlt. doch nur als Einbildung, gibt ja immerhin auch die Träume) aber Nahtod denk ich ist kein Phänomen

  3. Weil es auch vielleicht auch Angst einjagend ist. Man will es freiwillig nicht ausprobieren

  4. Momentan noch recht wenig da ich noch zarte 15 Jahre bin :)

  5. Ich habe eine Doku von BBC gesehen über den Nahtod das Menschen mitten in einer OP gemerkt haben das sie sterben, aus ihren Körpern rausfliegen sehen wie die Ärzte versuchen sie wiederzubeleben und plötzlich werden sie wieder in den Körpern hineingezogen(bezweifle ich jedoch ebenfalls das es stimmt)

  6. Vielleicht weil es alles beendet. Ich denke, das die die sich alle ihre Wünsche und Träume erfüllt haben auch keine alzu große Angst haben. Die, die noch wenig bis gar nix erfüllt bekommen haben, wollen es vielleicht noch erfüllt bekommen haben aber dann keine Zeit mehr..(verstehstes :P)

  7. Ich kann es mir vorstellen. Man ist sicherlich schockiert darüber das man dem Tod "von der Schippe gesprungen" ist...

  8. Da kann ich nix dazu sagen tut mir leid :D

  9. Genauso wenig wie nach der Doku von BBC.. ich bin ja noch 15. Aber in ein paar Jahren beschäftige ich mich vielleicht mehr damit :P

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1) Ich denke, dass beim nahenden Tod viele Zellen kurz vor dem Absterben sind und dies im Gehirn eine bestimmte Reaktion auslöst. Ich denke, eine Art körpereigenes Rauschmittel wird ausgeschüttet. Ich kann mir vorstellen, dass es als angenehm empfunden wird, dass man ruhig wird und keine Angst vor dem sterben mehr hat. Vielleicht sieht man Bilder aus seinem Leben, vielleicht auch auch ein entferntes Licht, ich weiß es nicht.

2)Wieso Phänomen? Dem Tod nah zu sein, sehe ich nicht als Phänomen an, sondern als etwas was tagtäglich menschen erleben.

3)weil man Angst vor dem Tod hat und man die gedanken daran lieber verdrängt?

4)wenig, ich hab auch Angst vor dem Tod und verdränge

5)naja, die Bilder, das leben zieht im Schnelldurchlauf vorbei und das licht am Ende des Tunnels

6)Man schätzt das Leben wieder mehr, weil einem bewusst wird, dass es endlich ist

7)Ich kann diese Annahme weder bestätigen noch widerlegen

8)wahrscheinlich nicht allzusehr

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stoIzerLeguan
04.04.2012, 00:50

habe wohl die Nummer 6 vergessen, weil die Antwort eigentlich die Gleiche ist wie bei nummer 3

0

Ich zähle auf euch>

Ich denke, daß Betroffene da eindeutig besser bei den eh' nur wenigen Profis aufgehoben sind, die sich ernsthaft mit diesem Thema befassen, als ausgerechnet bei Dir Neuling...^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?