Nächtliche epilepsie

4 Antworten

also ich leide jetzt seit mittlerweile fast 2 Jahren an Epilepsie und ich bin auch 16. ich habe ebenfalls nur Anfälle in der Nacht, meistens in der Aufwachphase. Das erste edikament das ich nehmen musste, hatte zu viele Nebenwirkungen, die auch aufegetreten sind. Wir haben erst abgewartet, doch als es einfach nicht besser wurde sind wir wieder zum Neurologen gefahren und ich habe ein neues Medikament bekommen. es heißt "Levetiracetam". Seitdem ich das nehme bin ich anfallsfrei. Zusätzlich habe ich eine zeit lang Eisentabletten genommen. dadurch wurde das auch besser. aber nicht sehr, nur ein wenig. Weisst du denn die Ursache für die Anfälle? Sie können auch durch Stress verursacht werden. Also frag doch mal deinen Neurologen bei der nächste gelegenheit, ob man vielleicht das Medikament wechseln kann. Bei mir hat es was gebrahct. Ich drück dir ganz doll die daumen. LG, Caro

ich weiss nich woran das liegt... aber ich hab wirklich in letzter zeit ziemlich viel stress um die ohren....ich nehme die "Lamotrigin" Tabletten ... vlt sollte ich mal wirklich das medikamnt wechseln, Danke dir, dir noch alles gute Lg Xenia

0

Wenn der Neurologe, der auf Urlaub ist, nicht helfen konnte, solltest Du Dir einen anderen suchen.

Hallo. Ich bin 12 Jahre alt und leide auch unter Epilepsie am Tag und in der Nacht. Ich habe große und kleine Anfälle. Aber man bekommt einen Anfall nicht mit. Muskelkater ja, das kann dann ein Anfall Gewesen sein. Und nasses Kissen auch. Nässt du auch ein? Ich leider ja. Aber am Tag habe ich auch große und kleine Anfälle, aber nie so, dass nur ein Arm oder Bein Zuckt. Schreien durch Beinkrämpfe kann auch was anderes sein.

Warum lässt du dich nicht in die nächste Klinik Bringen um ein EEG Ableiten zu lassen, und dich nochmal Untersuchen? Aber man muss auch hier Bedenken, dass ein EEG immer nur eine Momentaufnahme ist, und völlig OK sein kann. Bei mir ist selten zwischen den Anfällen etwas zu Sehen. Immer nur kurz vor einem Anfall oder nach einem Anfall. Mein EEG ist relativ schnell wieder OK.

Was nimmst du denn für Medis? Gucke sonst mal im Beipackzettel, ob deine Tabletten Beinkrämpfe als Nebenwirkungen hervorrufen können. Ich nehme Valproat und Clonazepam. Bei Valproat hatte ich das am Anfang auch. Immer Beinkrämpfe. Nach 2 Monaten war das aber weg.

Sonst deinen HA mal Fragen. Bluttest usw. Vielleicht hast du einen Mangel. Dein Neurologe ist 30 km Entfernt. Meiner sogar fast 50 km. Aber ich muss alle 6 Wochen zur Kontrolle. Mein Vater, Mutter bringt mich immer hin.

Ob deine Epi nun schlimmer wird oder geworden ist, kann man wirklich nur in einer Klinik fest stellen - Monitouring, das kennst du ja. Vielleicht mal wiederholen.

Aber wenn du Angst hats, kannst du jederzeit in eine Klinik in die Notambulanz Gehen. Vielleicht fühlst du dich dann sicherer. Wie viele Anfälle hast du denn? LG:

Jonas

also mein EEG fiel bis jetzt immer schlecht aus , meinte meine Neurologin, auch wenn ich keinen Anfall hatte... ich habe in meiner stadt im krankenhaus keinen Neurologen, sonnst wäre ich ja längst schon dort gewesen.... naya trotzdem danke euch allen ... Lg

0

also mein EEG fiel bis jetzt immer schlecht aus , meinte meine Neurologin, auch wenn ich keinen Anfall hatte... ich habe in meiner stadt im krankenhaus keinen Neurologen, sonnst wäre ich ja längst schon dort gewesen.... naya trotzdem danke euch allen ... Lg

0
@XeniaCookicore

Vielleicht liegt es ja doch auch mit am Stress. Ich habe das ZB. wenn wir eine Fahrt Machen bin ich so Aufgeregt, dass ich einen anfall Bekommen kann. Ist nicht immer so, aber kommt vor. Stress ist für uns nie gut. Hingegen macht mir Schulstress nichts aus. Mit deinem Neurologe na ja, wenn er 30 km entfernt ist, dann ist das leider so. Ich muss noch weiter Fahren. Fährt da denn kein Bus oder eine Bahn da hin? Ist ähnlich wie bei uns. Auch ländlich und im KH keine Neurologie. Ich werde aber nun ja Gefahren, da ich erst 12 bin. Und man muss Warten wie sich das bei mir Entwickelt, ob ich mal selbst alleine mit der Bahn Fahren kann wenn ich älter bin. Ich hoffe, dass das endlich Verschwindet. Wünsche ich Jeden der das hat oder Anderes. Und Mediwechsel? Dann musst du sicherlich wieder in eine Klinik oder? Mein Neurologe macht das so. Aber bisher keine Veränderung. Na ja, bin noch längst nicht auf die Dosis wo ich hin soll. Er macht das ganz langsam. Und das andere wird gleichzeitig immer etwas weniger. Da kann man schwer was Raten. Alles Gute für dich. Jonas

0

Habe epileptische Auren vorm Einschlafen. Warum?

Hi ihr Lieben,

wie ihr wisst habe ich ja leider Epilepsie. Seit ein ca 8 Monaten habe ich jetzt meine Auren immer in der Zeit vor dem Zubettgehen und wenn ich dann im Bett liege. Erst etwas harmloser aber schon unangehm. Jetzt aber: Manchmal schaffe ich es einzuschlafen- manchmal nicht und bekomme einen Anfall. Es ist schrecklich. Meine Auren sind nicht gerade angenehm (Panik, Deja- Vu, Herzrasen) - das typische. Und wenn der Anfall nicht nachts kommt, dann morgens danach.

In letzter Zeit häuft sich das sehr, ich weiß nicht warum. Ich habe nicht mehr Stress als sonst, keine Medikamente verändert.

Ich habe jetzt Angst ins Bett zu gehen und öfters mein Notfallmedikament genommen als ich sollte.

Weiß jemand von euch (vielleicht ein Leidensgenosse) woher das kommen könnte?

Bin für jede Antwort dankbar

...zur Frage

Kann ein 4 Monate alter Mopswelpe schon epileptische Anfälle bekommen?

Hallo, meine 4 Monate alte Mopshündin hatte heute einen Anfall mit Schaum vorm Mund u. keine Kontrolle über die Beine u. Zuckungen. Sobald der Anfall vorbei war, war sie wieder munter.

...zur Frage

Hyperventilert oder Epilepsie? O.o

hi ^^

also ich hab folgendes Problem ich hab die nacht schnell geatmet. Herzrasen, schweißige Hände und Füße und Angst dabei gehabt, ich nehme Lamotrigin Desitin quadro 100mg je frühs und abends zwei Tabletten, meine Neurologin ist sich selbst nicht genau sicher ob es Psychisch bedingt ist oder ob es Epilepsie ist bei einem EEG hatte sie geschrieben: "Psychosomatische Epilepsie" ich bin auch in Psychoterapeutischer behandlung wobei ich mansche stunden nicht wahrnehmen kann wegen den Anfällen -.- die da mansch mal nachts kommen -.- aber meist nur dann wenn ich einen Albtraum hatte. ich bin deswegen bei ihr (der psychologin) weil ich viel durchgemacht habe also von Kind auf. dann waren 8 Jahre Mobbing mit dabei und deswegen bin ist mir selbst auch nicht sicher ob es Epilepsie oder Hyperventilation ist. Nach diesen Anfällen fühl ich mich schlapp und Müde mansch mal sind sie so schlimm das sogar der Notarzt kommen musste. Jetzt habe ich Angst vorm Schlafen gehen oder auch davor wieder einen Anfall zu bekommen ich weiß auch nicht ob das nun Hyperventilieren oder Epilepsie ist -.-" vor ca. 10 minuten hatte ich wieder herzrasen und schwitzige Hände und auch Angst davor zu Sterben. Die Gedanken ans Sterben sind allerdings erst seit dem Tod meiner oma (am 20.05.13) dazugekommen, Vorher war es bei den starken Anfällen so das ich da Todesangst hatte. Wenn ich eiben Anfall habe Atme ich sehr schnell habe die symtome die ich schon beschrieben habe dann kommt noch dazu das meine beine und Arme nach oben flippen und immer wieder krampfen. Kann man etwas dagegen tun? wenn es hyperventilation ist kann ich da was machen damit diese nicht wieder kommt?

lg und vielen dank im voraus ^^

...zur Frage

rentenversicherung will REHA bei unheilbarer Epilepsie?

Hi ihr Lieben,

ich habe eine therapieresistente (nicht heilbare) Epilepsie mit vielen Anfällen im Monat.

Habe letztes Jahr bei der Rentenversicherung Erwerbsminderungsrente beantragt.

Nun nach all der Bürokratie und Gutachten "steht immer noch nicht fest ob ich wirklich Anspruch habe auf diese Rente." (letztes schreiben)

Was passiert bei so einer Rehabilitationsmaßnahme denn?

Muss ich irgendwo hin und dann mit chronischer Epilepsie wieder gehen?

Ich verstehe das nicht. All meine Fachärzte und Hausärzte haben bestätigt dass ich arbeitsunfähig bin. Sogar meine Hausärztin.

Wenn meine Epilepsie chronisch ist und die RV das weiß, wieso Reha? Was bringt das?

Bin für jede Antwort dankbar!

...zur Frage

Meine Schwester hat Epilepsie, kann sie nachts einen Anfall bekommen?

Guten Abend! Meine kleine Schwester (14) hat Epilepsie. Wir teilen uns ein Zimmer und jedesmal wenn sie sich bewegt oder so habe ich Angst, dass sie einen Anfall hat oder einen bekommt. Ich kann nicht mehr schlafen weil ich mir Sorgen mache das ihr schlimmes passieren könnte wenn niemand da ist der die Seitenlage bei ijr durchführt. Meine Frage ist, kann ich jetzt beruhigt schlafen und sicher sein das ihr nichts passiert oder Angst haben und versuchen nicht zu schlafen. Ich habe früher nicht gedacht, dass man während dem Schlaf einen Anfall bekommen kann bis ich mich etwas informiert habe. Wenn sie jetzt in der Nacht einen Anfall bekommt und es niemand mitbekommt könnte dann etwas sehr Schlimmes passieren? Ich hoffe ihr antwortet mir lieb, ist meine erste Frage.

...zur Frage

Komme ich aus der Erwerbsminderungsrente jederzeit wieder raus für ein Vollzeitjob?

Ich bin schwerbehindert mit 70%. Ich habe zwar einen Arbeitsvertrag seit 2009 doch in den letzten 1,5-2 Jahren war ich in 2 verschiedenen längeren Reha-Maßnahme. Seit einem dreiviertel Jahr bin ich wieder Zuhause und bekomme mittlerweile Erwerbsminderungsrente wegen meiner Behinderung (Epilepsie). Ich will jedoch meine alte Arbeit wieder aufnehmen. Was für Chancen habe ich aus der Rente "aufzusteigen" und wieder meinen Vollzeitjob auszuüben? Geht das jederzeit?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?