Wie sieht es aus mit den Gewöhnungseffekten bei NADH?

3 Antworten

mit großem Erschrecken, kann ich hier feststellen wie unbedarft mit der Gesundheit umgegangen wird. Meine Frage an dich, warum möchtest du deine Gehirnsleistung steigern? Wenn du dich müde und schwach fühlst, wird eine Pille es nicht richten. Mein Vorschlag an dich, versuche es doch einmal mit einer besseren Ernährung! Sehr viel Obst und Gemüse, ganz wenig Fleisch, ganz wenig Getreide (Brot usw.). Versuche das doch einmal! Und ganz wichtig achte auf gute sportliche Bewegung.ich wünsche dir viel Spaß beim Testen. Sei einfach mutig, denn Angst und Zweifel sind schlechte Ratgeber. Viel Erfolg!

Dein Körper ist pfiffiger, als sein Chef! Klar fährt der die eigene Produktion an NADH herrunter, wozu unnötig Energie verschwenden für etwas, was sowieso schon da ist?!? Wenn Du schon leistungssteigernde Mittelchen einpfeifen musst, dann nimm etwas zu Dir, was in Dir mit zunehmendem Alter immer weniger produziert wird. Coenzym-Q10 ist der Transporter der im Mitochondrium beireitgestellten Energie (ATP). Der Q10-Spiegel nimmt vom Ende der Pupertät ständig ab. Mit 50 Jahren liegen nur noch 40 % vor. Wenn, dann füll´ da auf, - oder lass´ es einfach ganz sein! ;-)

na das Kompliment kann ich nur zurück geben.

LG Wolpi

0

NAD und NADH (Nikotisäure-adenine-dinukleotid) haben nichts mit Nikotin zu tun sondern die sind Vitamine als solche. Kein Gefahr von Überdosis oder Gewöhnungseffekt. Die bekommt ma mit der Nahrung genug und die werden in dem Organismus auch gebildet. Die stimulieren den Stoffwechsel und sind in dem >Sinne n¨tzlich auch für das Gehirn.

Mann bedroht meinen Hund und will uns anzeigen. Was kann ich tun?

Hallo

Ich war gerade eben mit meinem Hund draußen, ein Jogger lief auf uns zu und ich nahm an er wolle an uns vorbeigehen und somit auch weiter geradeaus laufen. Ich musste mit meinem Hund abbiegen und dachte mir also nichts dabei aber der Mann ist ebenfalls abgebogen und hat sich praktisch an meinem Hund vorbei gequetscht. Nelson (mein Hund) ist zwar nicht aggressiv und er würde auch niemals jemanden beißen (vorallem nicht draußen und Fremde) aber er ist sehr schlecht gegenüber anderen Menschen, vorallem Männern, eingestellt und bellt schonmal wenn ihm jemand zu Nahe kommt. Wir sind schon mit einem Hundetrainer daran ihm das ab zu gewöhnen aber er bellt ab und an immer noch. Auf jeden Fall hat er den Mann angebellt und ist etwas auf die Hinterbeine gegangen, natürlich hab ich ihn sofort zurück gezogen und er wäre auch viel zu Weit von dem Mann entfernt gewesen um ihn (hätte er das gewollt) zu verletzten. Der Mann ist dann ziemlich genervt weiter gelaufen und ich dachte anfangs er würde es auf sich beruhen lassen aber nach einer Weile ist er dann mit seinem Fahrrad direkt auf uns zu gefahren und hat bei uns angehalten um meinem Hund zu drohen. Er meinte dass sollten wir uns noch einmal über den Weg laufen dann hätte er seine Stange dabei und er würde, das kann er mir garantieren, meinem "Vieh" den Kopf einschlagen. Außerdem würde er wenn Nelson noch einmal jemanden so "angreifen" würde das Ganze amtlich machen. Meine Frage ist jetzt kann er mich bzw meinen Hund dafür wirklich anzeigen? Und wenn ja was würde das für meinen Hund bedeuten? Eine Geldstrafe für mich? Muss ich den Hund abgeben? Muss er absofort ein Maulkorb tragen? Oder kann er sogar eingeschläfert werden? Außerdem möchte ich gerne wissen was ich gegen diesen "charmanten Herren" tun kann? Kann ich ihn für diese Drohung anzeigen? Ich weiß dass es strafbar ist jemanden mit körperlicher Gewalt zu drohen jedoch gilt das für Menschen also nehme ich mal an das dies nicht für Tiere gilt(?) Aber es ist schließlich auch strafbar jemanden zu bedrohen die der Person (also mir) nahe steht oder viel bedeutet, gilt das auch für Tiere? Schließlich dient diese Drohung ja genauso als Zwang sich seinem "Vorschlag" zu beugen wie es bei einem Menschen der Fall wäre.

...zur Frage

Erste Brille bei Hornhautverkrümmung?

Hallo! Ich habe am Freitag meine erste Brille bekommen, da ich am rechten Auge eine starke Hornhautverkrümmung habe. Auch am linken Auge habe ich eine „kleine“. Wenn ich die Brille aufhabe, dann sehe ich Sachen viel kleiner als sie eigentlich sind und der Boden ist schief bzw ich habe das Gefühl, dass alles nach rechts bergab geht und rechteckige Formen sehen verzehrt aus.

Ich habe gelesen, dass sich das Gehirn erst daran gewöhnen muss ..

Nun die Frage, wenn sich das Gehirn an die Brille gewöhnt hat, werde ich dann beim Absetzen der Brille schief sehen? Oder ganz normal wie bisher?

Danke für die Antworten schon im Voraus!

...zur Frage

Möchte am liebsten meine neue Gleitsichtbrille auf den Müll schmeißen

Hallo! Seit etwa anderthalb Wochen habe ich eine neue Brille, erstmals mit Gleitsichtgläsern. Und ich habe "tierische" Probleme, mich daran zu gewöhnen. Als meine Mutter ihre erste Gleitsichtbrille hatte, traute sie sich fast nicht mehr, Treppen zu steigen, und beim Überqueren einer Straße stolperte sie dauernd über den Bordstein. Diese Probs hab ich zum Glück überhaupt nicht, Gehen, Treppen steigen, Auto fahren ist alles okay. Nur beim Lesen (Buch geht so einigermaßen, aber Zeitung ist ganz grauslich) und vor dem PC macht mich das Teil echt fertig, weil ich nicht damit klarkomme, dass nicht mehr die GANZE Zeitungsseite bzw. der GESAMTE Bildschirm scharf ist, sondern nur der Mittelbereich und ich deshalb praktisch immer den Kopf ein bisschen zur Seite drehen muss, um die Randbereiche scharf zu sehen. Hattet Ihr diese Probleme auch, gewöhnt man sich da wirklich dran (ich gestehe, wenn auch ungern, dass ich im Moment auch wieder "nur" meine gute alte reine Lesebrille aufhabe... ich weiß, soooo gewöhnt man sich nicht an die neue). Im Moment ist es wirklich so, dass ich die neue am liebsten in die Tonne kloppen würde. Gibt es iwelche Tricks, sich die Anpassung zu erleichtern? Bin grade ziemlich frustriert. LG

...zur Frage

Biologie - Zellatmung (Glykolyse)

Hallo!

Ich schreibe in zwei Tagen eine Biologieklausur auf erhöhtem Niveau. Unser Thema ist Gärung und Zellatmung.

Ich habe zwei Fragen zur Glykolyse:

  • Die Glykolyse läuft in zwei Schritten ab - die Energieinvestitionsphase und die Energiegewinnungsphase. Aber wieso muss zuerst Energie investiert werden?
  • Und aus welchem Grund muss zuerst eine "Aktivierung" des Glucosemoleküls stattfinden, damit die Glykolyse überhaupt ablaufen kann?

Außerdem habe ich noch eine allgemeine Frage:

  • ATP ist Energie. Aber ist auch NADH+H^+ Energie? Oder nur NAD? Ich verwechsel das leider immer.. Und was ist mit GTP und FAD bzw. FADH2? Also was genau ist davon alles Energie?

Danke im Voraus für die Antworten!

Liebe Grüße, Julia

...zur Frage

NAD und NADH+ in der Glykolyse? Wo kommt das her?

Hallo ich hab zu morgen eine Hausaufgabe in Bio auf. Wo kommt NAD bzw NADH+ in der Glykolyse her? Jemand eine Antwort? Danke

...zur Frage

Nach 1-3 Mal kiffen Einschränkungen bei Minderjährigen?

Hallo Leute,

ich heiße Nils bin 14 Jahre alt (werde balt 15) und besuche momentan die 9. Klasse eines Gymnasiums.

Bevor ich meine Frage formuliere will ich keine Moralreden als Antworten wie schlimm es ist in so einem Alter zu kiffen und dann ich mich lieber auf die Schule fokussieren soll, jedoch bin ich einer der wenigen richtig Guten in der Klasse und dies ist schon seit der Grundschule der Fall. (Zeugnisdurchschnitt 6. Klasse = 1,09) Jetzt bin ich immer noch sehr konzentriert in Sachen Schule, (Zeugnisdurchschnitt 9. Klasse = 1,41) jedoch ist der Druck so gewachsen und ich hatte kaum Zeit für Hobbys (wie Fußball) und durch unterschiedliche Einwirkungen hatte sich meine Sicht auf die Welt geändert z.B. dass ich mein Leben genießen soll und mir mehr gönnen soll, aber Schule trotzdem im Vordergrund steht.

So habe ich dann mit Freunden gekifft jedoch sehr unregelmäßig, jedoch bis jetzt nur 3-Mal mit mindestens 3 Wochen Pause dazwischen bei der Letzten Pause waren es sogar 5 Wochen oder mehr.

Nach dem 3-Mal hatte ich den Rausch klar verspürt. Aber nun habe/hatte ich das Gefühl dass Rest-THC im Gehirn ist und ich war auch nur ein bisschen unkonzentrierter, aber ich verspüre dieses Gefühl immer noch ganz wenig, jedoch könnte es sein das ich es auch nur denke aufgrund der Recherche in verschiedenen Quellen und es der bekannte Placebo-Effekt ist und mich zu sehr hineinsteiger. Der letzte bzw. dritte Konsum ist jetzt auch schon 2-3 Wochen her und wenn ich mich nicht auf das schon genannte minimale Konzentrations"defizit" fokussiere merke ich es auch gar nicht lebe ganz normal meinen Alltag.

Ich weiß das langfristiger Konsum, vorallem auch in jungen Jahren, stark die Gehirnleistung beeinträchtigen kann, aber dies schon nach 3-Mal mit langfristigen Pausen verwundert mich.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen oder selbst Erfahrungen teilen. Andere Quellen sind oft sehr widersprüchlich bzw. veraltet. Tu mir leid für die ausführliche Ausführung.

Vielen Dank fürs Lesen und die Zeit und die Antworten.

L.G.

Nils

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?