Nachzahlung Hausgeld verweigern wegen falscher Abrechnung des Verwalters

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Falsch, Falsch, Falsch ....

Der Verwalter wird Dich nicht verklagen!

Du kannst Du Anfechtungsklage einreichen - aber Du/Dein Anwalt muss die auch gut begründen. Deine geschriebenen Zeilen rechtfertigen wohl kaum eine Anfechtungsklage! Weshalb willst Du klagen? Weil der Verwalter Schäden am Gemeinschaftseigentum beseitigt hat oder auf Kosten der WEG Sondereigentum wiederhergestellt hat? Alles kein Grund die JA anzufechten. Der Verwalter muss Ausgaben, die tatsächlich geflossen (auch wenn die Ausgaben ungerechtfertigt waren) in die JA einstellen und Du musst erstmal bezahlen.

Für die Wasserschäden habt Ihr ja eine Gebäudeversicherung (für Leitungswasserschäden) - die zahlt dafür. Entsprechende Einnahmen müssten dann im gleichen Jahr oder im Folgejahr vorhanden sein. Entsprechende Belege einsehen ...

Wenn der Verdacht besteht, dass der Verwalter nicht korrekt arbeitet, musst Du die Beweise erbringen, dann einen TOP auf die Tagesordnung setzen, das der Verwalter den verursachten (finanziellen) Schaden der WEG zu erstatten hat. Tut er das nicht bis zur Fristsetzung, wird der Beirat oder eine andere Person (wenn der Beirat mit dem Verwalter "verbandelt" ist) beauftragt, auf Kosten der WEG einen Anwalt zu beauftragen, auch gerichtlich gegen den Verwalter vorzugehen.

Alles nicht ganz einfach - und mit dem "gesunden" Menschenverstand fliegt man vor Gericht auf die Schnauze! Da muss man sich vorher schlau machen.

ja, ja. seit 2007 alles in die ZPO überführt wurde, kann der verwalter machen, was er will. man muss ja alles beweisen können. früher galt das amtsermittlungsprinzip.(bis 2007)

wenn ich die nachzahlung zurückhalte, was wird der verwalter dann machen???

0
@Sara137

Er wird Dich abmahnen - wenn es der Verwaltervertrag hergibt dann auch mit Mahnkosten.

Danach wird er wohl eine Beschlussfassung einbringen, dass er die ausstehenden Gelder auch gerichtlich einfordern darf. Dann wird es richtig teuer.

Nicht zahlen - ist keine Option!

Du kannst Dir bestenfalls die Belege besorgen und ggf. dann die Jahresabrechnung bzw. deine Einzelabrechnung anfechten.

0
@Sara137

Wir veranlassen, wenn es denn so vom ET gewünscht wird, die gerichtliche Klärung, lassen eine Zwangshypothek eintragen und versteigern die Hütte und dies mit tollem Erfolg. Alle ET bezahlen seitdem absolut vereinbarungsgemäß.

0

Das ist mir zu wirr. Eine etwaige Nachforderung wird doch fällig mit rechtskräftiger Genehmigung. In eine AR hat ein Verwalter alle Kosten und Lasten aus dem Wirtschaftsjahr einzustellen; Wärmekosten sind jedoch abzugrenzen. Kosten und Lasten für Wasser hat eine WEG nicht. Sie betreffen das Sondereigentum und sind so zu verteilen, wie es die Eigentümer wünschen. Ich sehe also kein Verschulden des Verwalters. Versicherungsschäden werden also richtigerweise verteilt und die entsprechende Gutschrift danach ebenso. Gibt es jedoch eine Differenz, hat diese der betroffene ET bzw. der Verwalter persönlich zu wuppen. Denn das ist keine Angelegenheit mehr der WEG.

Sie können den Beschluß anfechten. Das Gericht entscheidet dann über dessen Bestandskraft mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen..

"mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen.." heißt bitte genau was?

0
@Sara137

Kommt der Richter zu der Auffassung, dass der Verwalter falsch abgerechnet hat, wird er die Abrechnung für nichtig erklären und den Verwalter zur Erstellung einer neuen ordnungsgemäßen Abrechnung verdonnern. Manche Richter geben noch so interessante Hinweise, dass ein solcher Vorgang für die zufkünftige Einschatzugn der Verwaltertätigkeit wichtig werden könnte!

Die Kosten einer solchen Anfechtung der Jahresabrechnung bemessen sich nach dem Streitwert, der als Summe unter der Gesamtabrechnung steht. Die Verfahrenskosten trägt der Unterlegene! Insoweit sollten Sie sich gemessen an der von Ihnen bezweifelten Abrechnung über dies Kosten aufklären lassen, bevor Sie sich da irrtümlich ruinieren, falls der Richter keinen Rechenfehler erkennen kann!?!

0
@schelm1

achso. mehr passiert dem verwalter also nicht. außer ein bißchen du, du, du.

hätte jetzt gedacht, wenn er nicht in der lage ist eine abrechnung im sinne des weg-gesetzes zu machen, dass seine verwaltertätigkeit dann vom gericht beendet wird.

0
@Sara137

dass seine verwaltertätigkeit dann vom gericht beendet wird.

ist nicht dein Ernst gell?????

0
@Sara137

Rachegedanken helfen eh nie. So oft man diese auch haben mag ...

0

4-Duplex bei WEG wird als Wohneinheit gesehen, Verwalter berechnet Gebühren 4-fach

Liebe Community, in unsere Wohnanlage befindet sich eine 4-fach Duplexgarage. Unser neuer Hausverwalter argumentiert dergestalt, dass er die Duplexgarage als eine Garageneinheit ansieht, welche nur von einem Eigentümer in der Eigentümerversammlung vertreten werden kann. Dies ist rechtlich korrekt und nicht zu beanstanden. Ebenso besteht er darauf, dass monatliche Hausgeld nur von einem Eigentümer einzuziehen und nur eine jährliche Hausgeldabrechnung zu erstellen.

Ich zahle also monatlich das Hausgeld für alle 4 Eigentümer der Garageneinheit und habe dementsprechend auch die Hausgeldabrechnung für die 4-fach Duplexgarage erhalten. Als ich soeben die Hausgeldabrechnung erstelle habe, fiel mir auf, dass der Hausverwalter die Verwaltergebühren für die Garage in Höhe von EUR 2,90 monatlich für alle vier Eigentümer berechnet. Wir zahlen also monatlich EUR 11,90 für die Verwaltung der 4-fach Duplexgarage. Dies bedingt jährliche Hausverwalterkosten für eine 4-fach Garageneinheit in Höhe von EUR 139,20. Das finde ich dann doch etwas sportlich.

Der Hausverwalter erstellt lediglich einmal jährlich eine Hausgeldabrechnung und hat sonst keinen Aufwand für die 4-fach Duplex. Die jährliche Wartung und Reinigung der Hebebühne wird von mir in Eigenregie beauftragt und an die restlichen Eigentümer weiterbelastet. Ich erstelle eine Hausgeldabrechnung für die restlichen Eigentümer und verauslage die Verwaltergebühren bis zur Abrechnung ein Jahr im Voraus.

Ich benötige eine kompetente Antwort, ob diese Abrechnung rechtlich Bestand hat.

Liebe Grüße,

Gitti

...zur Frage

Bekommt man, nach der Insolwenz eine abrechnung vom Verwalter?

...zur Frage

Frage zur Jahresabrechnung in der WEG

Hallo,

wir haben in diesen Tagen unsere Jahresabrechnung erhalten mit Einladung zur Eigentümerversammlung.

In der JA sind jetzt Wasserschäden ausschließlich als Kleinreparaturen aufgeführt. Schadensbeseitigung und Trocknung der Wand etc.

Die Instandhaltungsrücklage wurde hierfür garnicht verwendet, so wie es sonst immer war.

Ist das zulässig, diese knapp 4000,00 EUR für Wasserschäden einfach unter Kleinreparaturen laufen zu lassen?

Ein schönes Restwochenende euch allen.....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?