Nachzahlung auf Hotelrechnung erlaubt?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kommt drauf an was du gebucht hast. Der Vertrag kam zu Stande als du das Angebot im Internet gebucht hast und dir das Hotel bestätigt hat. Die Summe um die es da ging, ist zu bezahlen.

Die Buchung im internet war nicht direkt übers Hotel sondern einen anderen Anbieter.

0

Ja - Vertragsgrundlage ist das was Du gebucht hattest. Die Forderung ist noch nicht verjährt.

Nebenkostenabrechnung: Forderung einer unverhältnismäßig hohen Nachzahlung

Hallo,

ich habe in der letzten Woche die Nebenkostenabrechnung für das Jahr 2012 bekommen. Nachzahlung: über 1.000,00 Euro. Ich habe eine kleine Einzimmerwohnung mit einer Wohnfläche von etwa 35 m² und bin mit zwei Heizkörpern (Bad und Wohnbereich) ausgestattet. Ich zahle jährlich Umlagen von 1.200,00 Euro und bin nur Abends zu Hause.

Im Sommer heize ich gar nicht und in den kälteren Monaten nur Abends wenn ich von der Arbeit komme. Meine Wohnung wird von drei anderen umschlossen, somit ist der Heizaufwand relativ gering. Nun frage ich, wie ich auf eine so hohe Nachzahlung komme?

Ich habe gesehen, dass die alten Ablesewerte mit 0,00 beziffert wurden, weswegen ich auch Widerspruch eingelegt habe, da wir keine neuen Zähler bekommen haben. Daraufhin habe ich die Nebenkostenabrechnung von 2011 ausgekramt und selbst eine Differenz gebildet. Nach meiner Berechnung beträgt die Nachzahlung nun etwa 250,00 Euro - was ich immernoch als viel zu hoch einstufe, da ich wirklich kein Vielheizer bin.

Um der Sache auf den Grund zu gehen, habe ich mir nun mal die Heizkostenverteiler der Fa. Techem näher angesehen. Es handelt sich wohl um digitale Geräte, da sich auf dem Gehäuse nur eine Schraube, ein Display und ein Infrarot-Auge(??) befindet. Das Display zeigt in einem festen Intervall drei Werte an. Ein Wert mit einem Stift, der dem Ablesewert auf der Abrechnung entspricht, ein weiterer Wert und eine Art Datumsangabe? Einmal 30 - 21 und einmal 00 - 36. Was heißt das?

Interessant finde ich nun, dass der sich verändernde (zunehmende) Wert kleiner(!) als der Ablesewert ist und die Differenz zum Ablesewert über die Zeit immer geringer wird. Wie kann das sein? Bzw. wie ist das begründet? Im Bad ist es eine Differenz von etwa 1.200,00 und im Wohnbereich eine Differenz von etwa 250,00.

Ich hoffe ihr versteht meine Problematik und könnt mich ein wenig aufklären - vorallem was diese komischen Heizkostenverteiler angeht.

Vielen Dank im Voraus und viele Grüße!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?