Nachweis der Käuferbonität beim Grundstückskauf

5 Antworten

Wenn Du den Notarvertrag schon unterschrieben hast, ist es etwas spät sich über die Bonität des Käufers Gedanken zu machen. Allerdings würde ich eine Schufa-Auskunft zur Beurteilung der Bonität auch für wenig hilfreich halten, wenn es um größere Beträge als für einen Handy-Vertrag geht.

Bist Du sicher, dass Du vereinbart hast, dass der Kaufpreis wirklich erst mit Auflassung - also der grundbuchmäßigen Umschreibung des Eigentums auf den Käufer - fällig ist? Das wäre völlig unüblich. Üblich wäre Fälligkeit bei Eintragung einer "Auflassungsvormerkung". Ich denke aber, das ist es auch, was Du meinst. Dann aber gibt es doch auch kein Risiko für Dich: Wird der Kaufpreis nicht gezahlt stimmst Du der Entgültigen Auflassung nicht zu und bleibst also weiterhin EIgentümerin.

29

Der Kaufvertrag beim Notar ist noch nicht unterschrieben. Mit Unterzeichnung bin ich via Kaufvertrag gebunden, mit der Bewilligung der Auflassungs vormerkung kann ich an keinen anderen mehr verkaufen. Dies alles ohne das mir Bonität bekannt ist oder auch nur ein Euro bezahlt wurde.

0
29
@korruptepolitik

Übrigens die Auflassungsvormerkung kann nur mit Zustimmung des Käufers wieder aus dem Grundbuch. Tut er das wenn er schon nicht zahlen will ?

0

soweit ich weiss, schriebt man in den kaufvertag hinein, das zu einem bestimmten termin der kaufbetrag, sowei notarkosten gezahlt werden muss. ansonsten gehört dir weiterhin das grudstück oder haus und der verkauf hat nicht stattgefunden.

es kann dir egal sein, woher er das geld bekommt und wann er es hat.

29

leider gesamte Antwort falsch. Erst erfolgt Vertragsabschluss und Eintragung der Auflassung, anschließend die Zahlung. Deshalb ist die Zahlungsfähigkeit auch so wichtig.

0

Die Auskunft würde Dir ja auch nicht helfen wenn der nicht zahlen kann oder will. Die Auflassung muss eben erst erfolgen, wenn Geld oder Sicherheit da ist. Er kann das ja an den Notar zahlen. Oder gibt gibt Bankgarantie oder Bürgschaft. Alles andere hilft ja nicht.

Immobielen verkauf münlich/per Handschlag. Welche Rechte für Verkäufer?

Hallo, wir haben zu Pfingsten unser Haus per Hanschlag verkauft! Von Privat ohne Makler. Die Freude bei uns war groß und wir haben alle weiteren Verkaufbemühungen eingestellt! Des weiteren mußten wir dann auch bei unserem neuen Hauskauf handeln und dieses reservieren lassen! Mitlerweile wurde dort der Notarvertrag von beiden Seiten unterschreiben und so konnten wir damit unserem Käufer zusiechern das wir zum abgemachten Datum ende August ausziehen! Von unserem Käufer liegt uns seit einiger Zeit auch der Kaufvertrag vor, aber bis heute haben wir noch keinen Termin für die Beurkundung (Unterzeichnung). Er wartet immer noch auf eine 100% zusage von seiner Bank und wir bekommen es langsam mit der Angst. Das dauert und dauert. Welche Rechte haben wir, wenn er den Kauf platzen läßt und wir dadurch eine "zwischen Finanzierung" machen müßen, zu einem hohen Zinssatz , den wir uns nicht lange leisten können! Außerdem müßen wir dafür sorgen irgendwann eine neuen Käufer zu finden und/oder dann evtl. auch noch zu einem niedriegeren Preis unser Haus verkaufen? Haben wir Schadensansprüche an den Käufer? Die mündliche zusage über den Kauf des Hauses haben wir auf unseren AB gespeichert! Ich hoffe mir kann einer Helfen und kann mir meine Angst nehmen. Danke schon mal! gundazi

...zur Frage

Notar kosten wer trägt die wenn der Vertrag platzt durch nicht Finanzierung ?

Ich habe Dienstag ein Termin. Beim Notar um alles in die Wege zu leiten 1000% zusage der Bank habe ich noch nicht .

Im Vertrag wurde der Absatz hinbei gefügt :

Besonderes Rücktrittsrecht Der Käufer ist berechtigt, einseitig von diesem Vertrag zurückzutreten, wenn ihm bis zum 20.08.2016 nicht ein verbindliches Finanzierungsangebot eines deutschen Kreditinstitutes zu marktüblichen Bedingungen vorliegt, weil die Kreditinstitute ihm die Gewährung eines Kredi- tes in der erforderlichen Höhe verweigern. Der Käufer verpflichtet sich, sich ernsthaft um die Erlangung einer Finanzierung zu bemühen und in diesem Zusammenhang alles ihm zur Be- schaffung einer Finanzierung zumutbare zu unternehmen; eine auf diesen Punkt gestützte Rücktrittserklärung kann der Verkäufer dadurch abwenden, dass er dem Käufer innerhalb von 15 Werktagen nach Eingang der Rücktrittserklärung seinerseits eine Finanzierung zu marküblichen Bedingungen nachweist. Hierfür verpflichtet sich der Käufer, alle für die Darle- henszusage erforderlichen Unterlagen beizubringen sowie den Darlehensvertrag zu markt- üblichen Konditionen beim finanzierenden Kreditinstitut abzuschließen. Der Rücktritt ist durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Verkäufer zu erklären, die dem Verkäufer bis spätestens zum 20.08.2016 zugegangen sein muss. Die Notarin wird angewiesen, den Antrag auf Eintragung der Auflassungsvormerkung zu- gunsten des Käufers erst nach Ablauf der vorgenannten Frist zu stellen.

Wenn jetzt doch die Bank sagt nein finanzieren wir nicht muss ich dann den Notar bezahlen oder bin ich dann raus wegen des besonderen Rücktrittsrecht?

LG

...zur Frage

Kann man ein Immobilie über einen Mittelsmann erwerben, ohne dass bei Übernahme der Wohnung ein zweites Mal Grundsteuer und Notarkosten anfallen?

d.h. der Kauf soll so abgewickelt werden, dass ich als Käufer nicht offiziell in Erscheinung trete, danach sollen aber die Grundbucheinträge etc. auf mich resp. meine finanzierende Bank erfolgen - was ist zu beachten?

...zur Frage

Kaufpreis Grundstueck bezahlt, Verkäuferin gibt keine Freigabe?

Im vergangenen Jahr wurde beim Notar ein Kaufvertrag ueber den Kauf eines Grundstuecks mit Gebäude geschlossen. Es wurden Ratenzahlungen vereinbart.

Nach dem diese teils verspätet gezahlt wurden, wollte die Verkäuferin nun Verzugszinsen. Diese habe ich ausgerechnet und ueberwiesen.

Nun stellt sich die die Situation so dar, das die Verkäuferin massiv unwissend ist und sie viel mehr bekommen möchte. Ursache sind fehlende Kenntnis im Umgang mit Geld, mit Mathematik, mit Vertragspartnern, Kindern (Zwangsadoption) usw. Also schwierige Verhältnisse.

Das Grundstueck lt. Kaufvertrag ist vollständig bezahlt. Verzugszinsen ebenfalls.

Was ist zu tun, um die Umschreibung zu erwirken ?

Der Notar hat abgelehnt, ist nicht seine Sache.

...zur Frage

Niedriger Grundstückspreis, Kauf rechtmäßig?

Hallo,

ich möchte mir ein Grundstück von meinem Nachbar kaufen. Der Wert des Grundstücks beträgt ca. 120.000 €. Wir haben uns auf einen Kaufpreis von 70.000 € geeinigt. Ich habe sehr gute Verhältnisse zum Nachbar und er ist auch nicht auf das (übrige) Geld angewiesen. Jetzt zu meiner Frage: geht das Geschäft durch oder wird das Finanzamt/Notar hellhörig? Also das ist eine einmalige Zahlung es wird kein weiterer Cent hinter den Rücken von Finanzamt oder Notar gezahlt. Der Kaufpreis ist deswegen so niedrig, weil er nicht auf das Geld angewiesen ist und ich leider nicht mehr bieten kann. Wird das Geschäft rechmäßig sein und funktionieren oder wird das Finanzamt/Notar dazwischengrätschen?

Würde mich über Nachrichten freuen.

Liebe Grüße

...zur Frage

Ebay Verkäufer behauptet Zahlung wäre nicht eingegangen

Hallo ihr Lieben,

wie oben schon steht habe ich Probleme mit einem Verkäufer.

Am 9.05 kaufte ich einen Artikel und am 10.05 erhielt ich die Bestätigung dass das Geld abgebucht ist. Gestern fragte ich beim Käufer dann nach ob was angekommen ist. Man antwortete sehr patzig es wäre kein Geld da, und man müsse die Ware nicht verschicken, bis die Zahlung eingegangen ist. Der Versand könne ja auch ganz schnell mal zwei Wochen dauern und solche Sachen, obwohl ich nur fragte ob Geld eingegangen ist.

Da mich dieses stutzig machte auch aus dem Grund das der Herr bei der selben Bank ist nur an einem anderen Ort, ging ich dann nun in die Zentrale. Die bestätigten dass das Geld schon an die Bank im anderen Ort übermittelt wurde unzwar schon am Freitag, auf das Konto können sie natürlich nicht schauen.

Ich schrieb den Verkäufer noch einmal an und übermittelte ihm auch die Buchungsbestätigung, es meldet sich keiner mehr zurück. Der Verkäufer ist übrigens Gewerblich.

Meine Frage nun wie soll ich weiterhin vorgehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?