Nachweis, dass Alkane/ene/ine eine homologe Reihe bilden?

3 Antworten

Hi,

eigentlich ist das Problem sehr leicht zu lösen:

Wenn es einfach nur um den Nachweis geht, nimmt man GC-MS.

Wenn man im gewissen Maße auch präparativ arbeiten möchte, kann man folgenden Weg gehen:

n- und i- Ketten lassen sich durch Harnstoffextraktivkristallisation und fraktionierte Destillation in die Einzelsubstanzen trennen. Bei den Alkenen und Alkinen kann man die Doppelbindungsäquivalente durch quantitative Reaktionen, z.B. mit Br, nachweisen.

Bei den Einzelsubstanzen kann man mit den bekannten Methoden der Molmassenbestimmung zeigen, daß jeweils eine CH2-Einheit dazukommt.

Zusammen mit den Schmelz- und Siedepunkten kann man dann die homologen Reihen aufstellen.

m.f.G.

anwesende

Was heißt beweisen? Alkane sind einfach so definiert. Der Begriff Alkan ist ja menschengemacht.

Dennoch hat sich der Begriff natrülich von der Realität abgeleitet. Indem man z.B. ein Alkan verbrennt, erhält man bestimmte Wasser- und Kohlenstoffdioxid-Anteile. Auf diese Weise lässt sich die stöchiometrische Zusammensetzung herausfinden.

Die Strukturaufklärung ergibt sich zum einen aus dem Naheliegenden, zum anderen gibt es Untersuchungsmethoden wie die Infrarotspektroskopie oder die Elektronenmikroskopie.

Ich weiß, dass sie so definiert sind und eine allgemeine Summenformel haben und somit ja logischer Weise eine homologe Reihe bilden. Aber das ist ja kein wirklicher Nachweis.

Bei der Verbrennung eines Alkanes wird ja nur nachgewiesen, dass sie aus Wasser -und Kohlenstoff bestehen, aber nicht, dass sie eine homologe Reihe bilden.

0
@FODIG

Bei der Verbrennung eines Alkanes wird ja nur nachgewiesen, dass sie aus Wasser -und Kohlenstoff bestehen, aber nicht, dass sie eine homologe Reihe bilden.

Aber sie verbrennen ja indem sie ganz bestimmte Anteile an Wasser und Kohlenstoffdioxid bilden:

Bei der Verbrennung von einem Methanmolekül entstehen zwei Wassermoleküle und ein Kohlenstoffdioxidmolekül. Verhältnis von Wasser zu CO2 ist also 2 zu 1.

Bei der Verbrennung von einem Ethanmolekül entstehen drei
Wassermoleküle und zwei Kohlenstoffdioxidmoleküle. Verhältnis von Wasser zu CO2 ist also 3 zu 2.

Folglich kann ich aus dem Volumen des verbrannten Gases (alle Gase haben die gleiche Teilchenzahl unter Normalbedingungen bei einem bestimmten Volumen) und der Masse des entstehenden Wassers und des Kohlenstoffdioxids eine sichere Aussage darüber treffen, wie die Summenformel des untersuchten Gases ausschaut.

1
@Gierschlund

Ja als ich gerade darüber nachdachte, fiel es mir auch ein/ auf (:

Danke!.. ist wohl besser als zu sagen, dass Alkane nunmal von Menschen so definiert wurden.


0

Also ich würde sagen dass du es mit einem Modell zeigen könntest... Hat mir mit solchen Problemen auch schon weiter geholfen ;)

und wie könnte ich das mittels eines Modelles nachweisen ?

ein Modell würde mir doch garnichts bringen :D

Ich will mich ja auch nicht somit rausreden.. Mich interessiert es und ich wills wirklich wissen ^^

0

tja dann kann ich auch nicht helfen aber ich kann dir dieses wunderbaren YouTube channel vorschlagen... die berichten da fast alles über Chemie, ob sie etwas über dieses Thema berichten weis ich zwar nicht aber hier ist der channel: thesimplechemics

0
@Siggi5180

Haha Danke.. Ja ich verfolge den Channel schon seit einiger Zeit.. Aber hab leider keine passende Antwort dazu gefunden :(

0

schade... ich wünsch dir noch viel Erfolg ;)

0

Was möchtest Du wissen?