Ist Nachtstrom billiger?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Früher war Strom während der Nacht extrem billig

zu dieser feststellung will ich nur mal sagen, dass er auch unter tag recht preiswert war. um an den günstigen nachtstrom zu kommen brauchte man aber damals wie heute einen 2tarif zähler daran hat sich also wenig bis nichts geändert.

Was hat sich in den letzten 40 Jahren bei den Stromversorgern und den Stromverbrauchern geändert

Eine ganze Menge. fangen wir schon mal damit an, dass früher wenige große Kraftwerke praktisch den strom mehr oder weniger alleine produziert haben. heute sind es durch BHKW, Sonne Wind etc. viele kleine, die oft mehr oder weniger nach Lust und Laune produzieren, nicht nach dem tatsächlichen bedarf.

außerdem hat sich auch bei den verbrauchern viel getan. noch vor 30 jahren waren es überwiegend ohmsche lasten. glühlampen, oder der elektroherd, nachtspeicher etc. dazu kam hier und da mal ein Staubsauger oder fernseher etc...

heute sind großteile der Lasten entweder induktiv, also staubsauger etc. oder kapaztiv. angefangen bei der LED Lampe bis hin zum flatscreen, dem handyladegerät und schieß mich tot. die sogenannte blindlast belastet unsere netze, hat aber sonst keinen Nutzen.

und weshalb ist der Strom teuerer geworden?

DAS wüsste ich auch gerne... spass bei seite. wir haben eigendlich jahre lang für wartung, erweiterung, aber auch für den ausbau der erneuerbaren energien fleißig gezahlt. allerdings haben die meisten der stromkonzerne das geld lieber an aktionäre und vorstände "verschenkt" statt es zu reinvestiren. daher dürfen wir jetzt mit steuern und umlagen und steuern auf die umlagen und umlagen auf die steuern etc. den ganzen Mist nachfinanzieren, den wir eigendlich schon längst bezahlt hatten... nur nicht den rückbau der Atomkraftwerke, denn der wird ja aus steuermitteln finanziert. sprich, wir werden noch mal zur kasse gebeten.

lg, Anna

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
jorgang 22.02.2016, 23:57

... und wer sind die Aktionäre? Landkreise, Städte jaulen jetzt wegen fallender Aktienkurse und geringer Dividende. Die haben sich doch so die Subventionen des Bundes wieder einkassiert. Es waren nur im geringen Maße die so oft verteufelten Großkonzerne, sondern eher deren Eigner, die verdient haben. So was kann man auch Recycling nennen.

0

Weil sehr viel Sonnenenergie produziert und nur noch wenig Atomkraftwerke (24h) Strom liefern ist die überkapazität von Strom in der Nacht nicht mehr vorhanden und der Tagstrom günstiger.

Zusätzlich kommt zum Nachtstrom die EEG Zulage anteilig wodurch der Nachtstrom nurnoch 1-3 Eurocent günstiger ist als der Normale Tarif.

Bei der Einsparung muß man aber einen Zweitarifzähler gegenrechnen der ca 50-100€ im Jahr kostet wodurch der Nachtstrom unwirtschaftlich wird.

Extrem billig war der Strom früher nicht, er war ca 50% unter dem Tagstrom der bei einem 2 Tarifzähler dafür auch Teuter war als bei einem Eintarifzähler.

In der Summe wird die überkapazität am Tag oder bei Starkwind durch abschalten von Gaskraftwerken und Windrädern sowie Zwischenspeichern mit Pumpspeicherkraftwerken abgebaut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Stromverbracuh hat sich durch viele faktoren in diesem zeitraum verändert zb in den 80er gab es kaum nächtliche aktivitäten außer durch zb kino /gaststäten,discos.Heute ist das völlieg anders.Auch sind in diesem zeitraum die kosten durch die Polizik verändert worden und auch beim heizen da wurde fast überall die NHAchtspeicherheizung entfenrt oder erst garnicht mehr eingebaut.Auch der Atom ausstieg macht den strom Teurer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst mit Deinem oder einem anderen Anbieter nur einen entsprechenden Vertrag abschließen. Derartige Tarife gibt es nach wie vor. Ob das für Dich sinnvoll ist, kann ich nicht beurteilen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?