Nachtspeicherheizung Tatsächlicher VerbrauchNennleistung Nennaufnahme

1 Antwort

Es ist schon das Maximum was du erreichen kannst. Wobei bei 30 qm Raum und etwa 2,60 m Raumhöhe ein 4 KW Nachtspeicherofen etwas zu klein ist. Wobei es noch viele Faktoren zu beachten gibt. Der Einsatz von Konvektorheizungen kostet neben den Anschaffungen, auf alle Fälle mehr Geld, da du mit Nachtstrom etwa die Hälfte des Tagstromtarifs bezahlst. Da du die Konvektorheizungen ja an den allgemeinen Zähler anschließen musst. Wobei es die Frage ist ob deine allgemeine Elektroanlage 4 Zusatzheizungen mit 8 KW überhaupt verträgt. Die benötigte Energiemenge ändert sich nicht, nur die Kosten werden höher. Du würdest für die Raumgröße auch mindestens 2 solche Konvektorheizer brauchen. Wenn das mit den 200€ stimmt, brauchst du aber nicht zu klagen. Wenn es zu kalt ist und die Wärme nicht reicht, rede mit deinen Stromversorger ob es nicht einen Sondertarif gibt, mit Nachheizzeiten. Ist zwar teurer, aber immer noch nicht so teuer wie alles mit Normalstrom machen.

Wohngeld: Heizkosten berechnen?

Hallo!

Ich möchte gerne Wohngeld beantragen da Anspruch besteht.

Alle Unterlagen außer "Angaben des Vermieters" habe ich schon fertig.

Da kommt aber eine Frage... Wie berechne ich die Heizkosten?

Wir haben in die Wohnung zwei Nachtspeicher und die Wasser erwärmung läuft dementsprechend auch über Strom. Wir zahlen 263€ monatlich.

Wie trenne ich die Heizkosten vom Strom kosten? Normalerweise bei zB. Gasheizung sind diese schon in Nebenkosten drin.

Soll ich einfach 150-200€ eingeben oder kA Stadtwerke anrufen und mich beraten lassen?

Hat einer vielleicht Ahnung und mir helfen konnte?

Danke schön im Voraus!

...zur Frage

Nachtspeicherheizung: Funktion und sparsames Heizen?

Liebe Nachtspeicherofen- Besitzer und Auskenner,

seit einigen Tagen lebe ich nun in einer 63m2 Wohnung mit Nachtspeicheröfen. Meine Vormieterin hat sage und schreibe 11000kwh im Jahr an Strom (inkl. Normalstrom) verbraucht. Ich wusste jedoch schon im Vorfeld, dass diese sich mit den Öfen nicht auskannte und wie verrückt geheizt hat, denn deren Vormieter (2 Personen) verbrauchten nur 7000kwh.

Damit mir das nicht passiert, möchte ich erst mal wissen welche Funktionen folgende Thermostate etc. auf den Bildern haben:

  1. Bild: Zeigt drei Stufen und Temperaturregler AM Ofen (?),
  2. Bild: Thermostat an der Wand mit Lüfter, Funktion? Schießlich habe ich am Ofen doch auch einen Temperaturregler.
  3. Bild: Regler im Stromkasten zeigen einmal einen Tag Regler mit Zahlen "aus" bis6 und NachtRegler mit Zahlen von -3 über 0 bis +3, Funktion?

Und nun die Frage: wie spare ich am besten Strom ein? Habe schon mitbekommen, dass es nichts bringt die Heizung auszuschalten, da sie umso mehr Strom frist, um sich nachts wieder voll aufzuladen. Ich sollte noch erwähnen, dass es draußen am Haus einen Temperaturmesser gibt, der die Aufladedauer mittels Außentemperatur regelt.

Was mache ich in der Übergangszeit, in der es- wie zur Zeit auch- nicht so kalt ist? Auf Stufe 1 stellen und Temperatur am Ofen runterdrehen? Und wenn ich die Wohnung für längere Zeit verlasse?

...zur Frage

Wie Gastherme richtig nutzen?

Guten Morgen.

Ich habe in meiner neuen Wohnung eine Gastherme, kenne mich aber leider nicht sehr gut damit aus. Beim Einzug wurde mir nie erklärt, wie genau man die Gastherme richtig nutzt.

Ich habe im Wohnzimmer den Temperaturfühler und im Badezimmer hängt die Gastherme.

Ich brauche in Wohn- und Schlafzimmer, Flur und Küche keine Heizung, jedoch im Badezimmer, da es hier relativ schnell kalt wird.

Ich möchte gerne wissen ob es Sinn macht, den Temperaturfühler im Wohnzimmer auf die höchste Stufe zu stellen (damit die Gastherme auch garantiert anspringt) und gleichzeitig im Badezimmer das Thermostat auf Stufe 1 oder 2 zu drehen.

Verbraucht die Gastherme immer gleich viel, egal ob eine oder alle Heizungen aufgedreht sind, oder verbrauche ich nur so viel Gas wie gerade an Hitze benötigt wird?

Kann man die Gastherme "an" lassen (Temperaturfühler auf höchster Stufe lassen), auch wenn man weder Warmwasser noch Heizung nutzt und entstehen dabei hohe Kosten?

Ich hoffe mir kann jemand weiter helfen. Meine Gastherme ist übrigens sehr alt (Marke: Junkers) und hat weder eine Zeitprogrammieren noch andere Funktionen. Es gibt nur einen Sommer/Winter Regler.

Ich danke schon mal für die Hilfe.

Gruß Wintzie

...zur Frage

Heizung - Hoher Gasverbrauch! Was kann man ändern um zu Sparen?

Habe meine erste Jahresabrechnung erhalten und bin fast aus den Socken gekippt.

Habe 17500 kWh Gas verbraucht, obwohl wir eigentlich am Rande des möglichen heizen!!! Weniger würde ich eher als Zelten bezeichnen ;)

Objekt:

2 Zimmerwohnung 70qm, aus den 60ern denke ich, eigene kleine Gastherme zum Heizen. (Gastherme Vaillant TurboTec Classic)

Wohnzimmer 19,5Grad(Heizkörper steht auf max. wegen Regelung)

Küche 16Grad (Heizkörper steht auf 2)

Bad 17Grad (Heizkörper steht auf 1,5)

Schlafzimmer 14Grad (Heizkörper steht auf max)

Gesteuert alles über einen primitives Raumthermostat VRT-40 im Wohnzimmer.

Abends wird das Thermostat nicht runtergedreht, da es ansonsten in den anderen Räumen noch kälter wird.

Alles funktioniert einwandfrei, der Heizungsspezi war vor kurzem noch da.

Was verbraucht ihr so?Oder was wäre normal? Wo kann man noch sparen?

ps: Ist meine erste Wohnung....

...zur Frage

Nachtspeicherheizung: Täglich oder mehrfach die Woche?

Wie betreibt man eine Nachtspeicherheizung am effizientesten? Wir haben dieses jahr das erste Mal eine, weshalb wir einigermaßen unsicher sind. Es sind 2 Stück in der Wohnung, welche auch regelbar sind - soweit haben wir auch Informationen. Wenn beide auf Stufe 1 gestellt sind, verbrauchen sie pro Nacht ca. 30 - 35 kWh. Leider kommen wir nicht an den Zählerstand ran, ohne jedesmal den Hausmeister (Grießgram) zu fragen.

Daher stellt sich uns die Frage: Wie betreibt man eine Nachtspeicherheizung effizient? Verbraucht sie im Grunde weniger, wenn sie jeden Tag betrieben wird (da ja, so denkt man sich, noch Restwärme da ist und sie maximal 1/2 aufläd) oder wenn man sie 2 bis 3 Mal die Woche betreibt, dafür dann aber komplett aufläd? Normalerweise kommen wir mit 'einer Ladung' aktuell zwei Tage hin, am Ende des dritten Tages wird es sehr frisch, weshalb das im tiefem Winter wohl keine Alternative ist.

Zusammengefasst: Wie betreibt man eine Nachtspeicherheizung am besten, sollte sie jeden Tag (auf der kleinsten Stufe) geladen odern oder (wenn möglich) 2-3 Mal die Woche? Verbraucht sie weniger Strom, wenn sie täglich aufgeladen wird, anstatt 2-3 Mal die Woche, wie man sich das denkt?

Ich weiß, dass Nachtspeicherheizungen Stromkosten in die Höhe treiben und Energiefresser sind - bitte daher nicht solche Ratschläge. Über alle anderen Tipps bin ich aber sehr, sehr dankbar.

...zur Frage

Nachtspeicher & elektrische Fußbodenheizung/ Aufladesteuerung und TRE?

Hallo zusammen Habe ein Haus mit elektrischer FuboH im EG und NS Öfen auf den Zimmern. Die Nachtladung findet zum NT zwischen 21 und 5 Uhr statt. Jetzt habe ich bemerkt dass aber öfters auch eine Ladung am mittag stattfindet obwohl Tagladung im Schaltkasten auf 0 steht. Sobald ich den TRE oder den Aufladesteuerungsschalter auf 0 stelle stoppt die Ladung.

Laut ENV kommt mittags ein Signal am die Heizung dass Nachladung zum HT möglich ist. Was muss ich tun um dieses Signal hier zu blocken? Habe gestern Nacht die automatische Aufladesteuerung am Schaltkasten ausgemacht. Resultat: Fussbodenheizung warm, Nachtspeicher sind komplett kalt. Verbrauch 110kwh.

Was kann ich tun um den Verbrauch niedrig zu halten und nur nachts aufzuladen ?

Kann auch gerne ein Foto des Schaltkasten einstellen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?