Nachtspeicherheizung für Hartz 4 Empfänger!

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

Nun wird es aber etwas heikel.

Dein größtes Problem dürfte zunächst einmal der ungenehmigte Umzug sein. Prinzipiell würdest Du für eine Nachtspeicherheizung auch eine Heizkostenpauschale bekommen, die sich aus Energieträger und Wohnungsgröße berechnet.

Das Problem kann aber groß werden, wenn Du den Umzug bereits vollzogen hättest und im übelsten Fall das JC / SA bis jetzt noch nichteinmal etwas davon wüßte. Dann besteht die Gefahr, dass Du eine Sperre bekommst und der Umzug evtl. später noch nicht einmal genehmigt wird.

mfg

Parhalia

Hey, habe das "GEFUNDEN" sag sagt Ihr/ DU dazu?

Zusicherung zum Umzug nicht erforderlich für Kostenübernahme

Gericht: Landessozialgericht Baden-Württemberg Entscheidungsart: Urteil Aktenzeichen: L 7 AS 1300/08 Datum: 17.07.2008

Kernaussagen:

  1. §22 Abs.1 Satz 2 SGB II gilt nur für einen Wohnungswechsel innerhalb des für Bestimmung maßgeblichen örtlichen Bereiches,d.h. für den Landkreis in dem die ARGE/Optionskommune zuständig ist.In der Gesetzesbegründung wird sich auch nur auf "den" örtlichen kommunalen Träger und dessen festgelegten Angemessenheitsregeln gestützt.Damit kann im Zusammenhang mit einen Umzug nur der für den bisherigen Wohnort zuständige Träger gemeint sein.

  2. Gälte § 22 Abs. 1 S. 2 SGB II auch bei einem Umzug in einen anderen Wohnortbereich i.S.d. § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II, insbesondere in den Zuständigkeitsbereich eines anderen Trägers, beeinträchtigte die Regelung das Grundrecht des Hilfebedürftigen auf Freizügigkeit nach Art. 11 Abs. 1 Grundgesetz (GG). Dieses umfasst das Recht, an jedem Ort innerhalb des Bundesgebietes Aufenthalt und Wohnung zu nehmen; hierzu gehört auch die Freizügigkeit zwischen Ländern, Gemeinden und innerhalb einer Gemeinde.

  3. Zieht ein Erwerbsfähiger Hilfebedürftiger in eine Wohnung,die nach den Maßstäben des neuen Trägers grade angemessen ist,allerdings ohne Zusicherung,so wäre er gezwungen nach der Regel des §22 Abs.1 Satz 2 SGB II einen Teil der ungedeckten Kosten der Unterkunft aus seiner Regelleistung zu bestreiten.Eine solche Regelung knüpfte daher an die Ausübung des Grundrechts auf Freizügigkeit einen wirtschaftlich spürbaren Nachteil, der je nach der Ausprägung der Unterschiede im Mietkostenniveau geeignet wäre, einen Hilfebedürftigen an den bisherigen Wohnort zu binden. Allein dies führte zwar noch nicht zu einer Verfassungswidrigkeit der Regelung, vielmehr wäre eine Rechtfertigung nach Art. 11 Abs. 2 GG zu prüfen. Eine solche Prüfung hat vorliegend jedoch nicht zu erfolgen. Maßgeblich ist vielmehr, dass der ändernde Gesetzgeber in der amtlichen Begründung eine solche Rechtfertigung nicht ansatzweise für nötig gehalten und auch eine Bindung an den bisherigen Wohnort gerade nicht als Ziel der Neuregelung formuliert hat.

4.Dass die Kläger vor dem Umzug keine Zusicherung des zuständigen Grundsicherungsträgers nach § 22 Abs. 2 SGB II erwirkt haben, steht einem Anspruch auf Übernahme der angemessenen Kosten der Unterkunft und Heizung nicht entgegen. Das Zusicherungsverfahren hat lediglich Aufklärungs- und Warnfunktion; ein Verstoß gegen die Obliegenheit schränkt die Verpflichtung zur Übernahme angemessener Aufwendungen nicht aus. Die Zusicherung nach Abs. 2 ist keine Anspruchsvoraussetzung. Was die Nebenkosten angeht, so müssen diese voll übernommen werden, auch Nachzahlungen!

Zitat: Gericht: Landessozialgericht Sachsen Entscheidungsart: Beschluss Datum: 24.10.06 Aktenzeichen: L 3 B 158/06

Kernaussage: Auch wenn eine Wohnung "unangemessen groß" ist und deswegen die Miete vom Alg II-Träger nur teilweise übernommen wird, müssen die Heizkosten komplett übernommen werden.

Gericht: Landessozialgericht Rheinland-Pfalz Entscheidungsart: Beschluss Datum: 04.10.06 Aktenzeichen: L 3 ER 148/06 AS

Kernaussage: Die Alg II-Träger müssen Heiz- und Nebenkosten in tatsächlicher Höhe erbringen und dürfen dafür keine Pauschalen festsetzen. Das Gesetz enthält zwar die Ermächtigung an die Bundesregierung, eine Rechtsverordnung mit einem solchen Inhalt zu erlassen, aber dies hat die Bundesregierung bisher nicht getan. Die kommunalen Träger sind nicht befugt, stattdessen eigene Regeln mit Pauschalen zu beschließen.

Gericht: Sozialgericht Aachen Entscheidungsart: Urteil Datum: 10.08.06 Aktenzeichen: S 9 AS 48/06

Kernaussage: Ob Heizkosten angemessen im gesetzlichen Sinne sind, lässt sich nicht pauschal beurteilen. Der Alg II-Träger kann dabei zwar Heizkostentabellen als Anhaltspunkte heranziehen, muss aber individuelle Gegebenheiten (im konkreten Fall: wärmetechnisch ungünstiger freistehender Flachbau) ebenso berücksichtigen wie gestiegene Brennstoffpreise.

0
@Dennis1973

Wir reden jetzt etwas aneinander vorbei.

Ich sehe zunächst einmal nur mögliche Probleme darin, wenn jemand einfach umzieht. Natürlich wäre ein Umzug während einer Phase eines Leistungsbezuges vorab der gewährenden Behörde mitzuteilen.

Du zitierst jetzt hier ein reines Gerichtsurteil, welches nicht direkt und individuell mit Deinem Fall zu tun hätte.

Vereinfachen wir die Sache mal fiktiv:

  • Der Umzug wäre mal ganz pauschal vorab der Behörde gegenüber gemeldet worden. Dieses Prüfungsverfahren ergibt sich ganz einfach aus den allgemeinen Pflichten, die ein Leistungsbezieher gegenüber der Behörde hätte.

Bleibt eigentlich jetzt die Kernfrage nach den Heizkosten:

Wenn eine Wohnung mittels Nachtspeicherheizung beheizt werden muss, dann ist diese Heizart zwar der teuerste aller möglichen Energieträger zum heizen, aber er muss wie alle anderen Heizungsarten dennoch neben Grundmiete und Nebenkosten zusätzlich berücksichtigt werden.

In der Gesamtheit hinsichtlich der resultierenden Stromrechnung wären dann grob gesagt schon mal die monatlichen Pauschalbeträge abzuziehen, die für haushaltsüblichen Stromverbrauch im ALG II - Regelsatz bereits enthalten wären. ( Der Regelsatz ist nicht zu verwechseln mit der KDU...Kosten der Unterkunft + Heizung... )

hier ungefähr mal zusammengefasst, was im Regelsatz bereits enthalten ist:

http://www.hus-neumuenster.com/?p=624

Wie Du siehst, ist darin weder Heizung noch Warmwasserbereitung für Brauchwasserentnahme ( Waschen / duschen... ) inbegriffen.

Dieses geht separat über die KDU. ( Kosten der Unterkunft ) Die KDU beinhaltet Kaltmiete, Nebenkosten und Heizung...ggf. auch Warmwasserbereitung als Sonderpauschale, wenn o.g. Brauchwasser nicht über die Heizungsanlage sondern mittels gesondertem Durchlauferhitzer erfolgen muss )

Deshalb waren ja meine 2 Kernantworten:

  • mögliche Probleme wegen unangemeldetem Umzug
  • prinzipielle Anerkennung von Heizkosten auch im Falle von Nachtspeicher.

Natürlich würden die erhöhten Stromkosten dann bei korrektem Ablauf für Heizungsart " elektrisch " dann auch anerkannt werden im Rahmen der KDU.

0

Das Bezirksamt übernahm die volle Zahlung für die Heizung und ich musste nur die ersten 3 Monate zahlen: Und darüber bin ich so froh und glücklich!

Gott sei DANK regelrecht!

0

Bevor du umziehst bei der Arge nachfragen. Wenn du ohne Genehmigung umziehst müssen die nichts mehr zahlen.

Nachtspeicherheizungen sind richtige Stromfresser (hatte selber mal welche). Das gefährliche dabei ist, das alte Heizungen Asbest enthalten. Frag mal beim Amt nach wegen den Kosten

Nebenkostenguthaben bei Rentenaufstockung an das Sozialamt zahlen?

Ich erhalte zur Zeit eine volle Erwerbminderungsrente, das Sozialamt der Stadt Dortmund stockt dies um ca. 49,00 € monatlich auf, nach SGB XII. Meine Miete, wie Strom und Heizkosten trage ich selber, wobei ich vermute das in den 49,00 € vom Sozialamt auch dafür ein geringer % Satz enthalten ist.

Jetzt habe ich eine Nebenkostenabrechnung von meiner Hausverwaltung mit einem Guthaben von 586,00 Euro erhalten, muss ich diese jetzt komplett an das Sozialamt Dortmund überweisen oder wie verhält sich das nun, denn, wie geschrieben, trage ich ja zu 98% die gesamten Belastungen, außer die 49,00 € mtl. vom Sozialamt.

Wäre super, wenn Ihr mir da was zu sagen könntet,

LG Sven

...zur Frage

Funktionsweise von Nachtspeicherheizung?

Guten Tag,

in wenigen Wochen beziehe ich eine Dachgeschosswohnung, welche mittels Nachtspeicherheizung betrieben wird.

Zu der Wohnung gehört ein Mehrtarifzähler, jedenfalls verfügt dieser sowohl über den NT- als auch den HT-Tarif.

Mein Vermieter sagte nun, dass ca. ab 22 Uhr - 06 Uhr (so lese ich es auch immer) automatisch von HT auf NT umgeschaltet wird (was man durch ein "Klicken" hören soll) und in der Zeit wird die Heizung dann aufgeheizt!

Dies geschieht allerdings nur dann, sofern die Heizung auch eingeschaltet ist ( Rädchen an der Heizung auf 1-3 steht, richtig? )

Da NT für Nebentarif, also quasi für Nachttarif steht, bin ich logischerweise davon ausgegangen -zumal ich dies auch des öfteren las- dass auch Haushaltsstrom , wie beispielsweise das Laufen der Waschmaschine über diesen Nebentarif läuft, falls ich ab 22 Uhr waschen sollte.

Der Vermieter verneinte dies jedoch eindeutig und auch eine weitere Person verneinte dies ebenso. Ferner betonte er auch, dass die Heizung ausschließlich in der Nacht lädt , tagsüber sei dies über den HT gar nicht möglich, da alle Nachtspeicheroefen mittlerweile "von Haus aus" so eingestellt sind,dass sie lediglich nachts laden .

Die einzige Ausnahme gilt, wenn ich tagsüber das Gebläse mittels Thermostat, welches an der Wand hängt, hinzuschalte. Das ziehe Strom,der dann über den HT läuft.

Der Lagevorgang erfolgt hingegen immer nur nacht.

Was stimmt denn nun? Vielleicht hat hier jemand Erfahrungen und kann mir die Funktionsweise noch mal genauer erläutern?

...zur Frage

Wie viel bekommt man Zuschuss vom Sozialamt?

Ich lebe mit jemanden in einer WG unsere jetzige Wohnung ist nur 54 qm klein . Deswegen ist ein Umzug in eine größere Wohnung geplant . Die Größe sollte 75 qm betragen bekomme ich dann noch die Hälfte für die Miete vom Sozialamt oder ist 75 qm schon zu groß ? Und wie sieht es eigentlich aus mit Umzugskosten oder Geld Zuschuss für die Einrichtung ? Wer kennt sich damit aus ?

...zur Frage

Kann man aus einem normalen MIetvertrag in ein WG Mietvertrag umwandeln?

Hallo, ich lebe mit meinem Freund zusammen, da er aber die Wohnung nicht alleine halten kann will ich mich an der Miete nebst Gas uns Strom sowie Internet beteiligen. Um aber die finanzielle Hilfe zu bekommen entweder Wohngeld oder BAfög muss ich nachweisen dass ich im Mietvertrag stehe. Daher haben wir überlegt einen WG Mietvertrag zu machen. Mit diesem würde jeder mit seiner Hälfte an der Miete beteiligen. Unsere Vermieter sind sehr nett. Kann man das rechtlich gesehen machen, wenn ja wie? Von einem normalen Mietverhältnis in eine WG!

...zur Frage

2 Mieter, einer zahlt nicht...darf man schloss austauschen?

Ich wohne mit einer Freundin in einer WG. Wir stehen beide im Mietvertrag, doch die Miete wird immer nur von meinem Konto abgebucht, da meine Freundin kein eigenes Konto hat. Ihr Gehalt ging auch immer auf mein Konto, davon zahlte ich ihren Teil der Miete. Nun hat sie aber ihren Job verloren u ich zahle seit 4 Monaten die Miete allein. Sie hat mir nun eröffnet das sie beim Vermieter gekündigt hat und sie ist dabei auszuziehen. Nun ist meine Frage ob ich das Schloss der WHG austauschen darf, da ich berufstätig bin u Angst habe, dass sie mich beklaut, wenn sie ihre Sachen holt u ich nicht da bin. Des weiteren habe ich Angst vor Vandalismus in der Whg u sie drohte auch schon. Wie sieht es rechtlich aus? Darf ich den Schlüsseldienst rufen? Wenn ich all ihre Sachen vor die Tür stelle?

...zur Frage

Vermietete Wohnung ohne zu kündigen verlassen!

Mieter ist ohne zu kündigen aus der Wohnung abgehauen, unbekannt verzogen. Hat seine Möbel mitgenommen aber Chaos und Müll hinterlassen. Bekommt die Miete + NK wg. der vielen Kinder vom Sozialamt, hat diese aber nicht an uns weitergeleitet. Wie weiter vorgehen, da Behörden keine Auskunft erteilen und ihn irgendwelche Strafen oder Schulden "kalt" lassen...??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?