Nachtsichtprobleme Überwachungskamera PX-1159

2 Antworten

Ich könnte mir vorstellen, dass das Netzteil der IR- Beleuchtung teilweise defekt ist und hier die IR-LEDs z.T. mit 100Hz oder höher flackern. Streut diese Frequenz in die Kameraelektronik, entstehen oft solche Fehlerbilder. Das war auch ein typisches Fehlerbild bei analogen Sat- Receivern, wenn die Netzeil- Elkos den Geist aufgegeben haben: Ein dicker Störbalken lief langsam über das Bild von oben nach unten...

Wenn das Fehlerbild direkt mit dem Einschalten der Beleuchtung in Verbindung zu bringen ist wird es mit ziemlicher Sicherheit daran liegen.

Erster Schritt: Anderes Netzteil nehmen... ;-)

Viel Erfolg! Mfg

Hallo Gluglu, ich werde mir das Netzteil mal vornehmen. Die Kameras werden ja direkt aus dem Receiver mit Strom versorgt und bei neuen Ersatzkamera tritt der Fehler nicht auf. Die ist aber nicht baugleich mit den anderen. Verzwickt. Aber das mit dem Netzteil leuchtet ein. Man stolpert ja mittlerweile täglich über "aufgedunsene" Kondensatoren weil irgendwo 1 cent gespart wurde. Mal sehen ob sich da Teile tauschen lassen. Ich werde berichten. Danke nochmals.

0
@sendnemail

Hallo!

Da hast Du, denke ich, voll ins Schwarze getroffen. Denn der Fehler hängt hier, wenn es das sein sollte, mit diesen Elkos zusammen. Wenn sie sich aufblähen, dann leidet zum Einen die Pufferung des Netzteils darunter und in die Kamera kommen Störungen rein; zum Anderen haben sie dann zusätzlich zur eigentilchen Elektronik einen so hohen Eigenverbrauch, dass es nicht mehr reicht!

Wird alles über die Receiver versorgt und treten die Störungen nur auf, wenn die Beleuchtung (zusätzlicher Strom) eingeschaltet wird, deutet dies umso mehr auf das Netzteil hin...

Mfg

0

Sind die IR Scheinwerfer defekt, dann gibt es nur ein Flackern, keine störungen.

Bricht aber das Netzteil zusammen wenn die IR-Scheinwerfer eingeschaltet werden, dann überlagert das brummen der Versorgungsspannung zwangsläufig das Videosignal. Ein Austausch der Dioden wird da nichts bringen, die halten eh so an die 100.000 Stunden bis die auf halbe Lichtausbeute runter sind.

Ich vermute mal stark, dass die Netzteilkondensatoren durch alterung nicht mehr genug Ladung speichern können, gerade bei der Kälte werden die schlechter.

Wie werden die Kameras versorgt? Wenn die ein externes Netzteil haben, kann es reichen Kondensatoren da vor zu schalten und ggf Klappferrite (gibt es gegen EMV Störungen) auf die Kabel aufzuclipsen (Kabel gerne auch mehrmals durch wickeln durchführen). Werden die direkt an 230V angeschlossen, dann ist ihr internes Netzteil "hin", hier muß man dann alle größeren Kondensatoren (die Al-Elektrolyt typen) auswechseln. Hier am besten Typen mit höhrer Spannungsfestigkeit verwenden, die altern langsammer.

Ggf einfach die eigenen IR Scheinwerfer tot legen und "externe" verwenden bzw. die Ringe an ein eigenes Netzteil anschließen.

Was möchtest Du wissen?