Nachträgliche überführung durch überwachungs kamera aufnahmen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn die Person irgendwann wieder gesichtet wird und die Polizei gerufen wird, ist das Überwachungsvideo Beweismittel, sofern am Eingang auf Videoüberwachung hingewiesen ist. Ohne Hinweis darf nicht gefilmt werden.

Also muss man eher keine angst haben ,so lange man sich vom entsprechenden laden fernhält ?

Ein im Laden gekauftes Spiel beim Steam aktivieren?

Hallo Leute,

ich habe mir Borderlands The Pre-Sequel vorbestellt, im Laden, da ich gerne auch die Verpackung haben wollte. Nun wollte ich fragen, ob es reicht, wenn ich den in der Verpackung enthaltenen Produkt-Code bei Steam eingebe und es dann runterladen kann, oder ob ich trotzdem noch die CD einlegen muss?

...zur Frage

Näherungsverbot im Alltag z.b. Beim einkaufen oder in Diskotheken?

Angenommen es wurde eine Einstweilige Verfügung verfasst die, die Näherung zu einer Person verbietet sie aber in einem Laden an der Kasse arbeitet, darf man dann eigentlich nicht mehr in dem Laden einkaufen wenn sie an der Kasse ist? 😂

...zur Frage

diebstahl anzeige nach wievielen jahren?

Hallo,

Person A hat am Mai 2016 etwas für 12€ mit zwei anderen in einem sehr kleinen Laden geklaut - wurden beim rausgehen gesehen wie sie das Produkt haben - sind aber weg gerannt. Der Verkäufer hat nichts gemacht, nur gesagt: Alles klar, alles auf Kamera.

Der Verkäufer kennt Person A und seine 2 Kumpel nicht. 

Alles gut, bisher nichts passiert, die drei haben den Laden nie wieder besucht und ohne Strafe / Probleme bisher.

Am 30.12.2017 kam dann eine Vorladung als Zeuge im Ermittlungsverfahren wegen Diebstahl an den kleinen Bruder (11 J.) von Person A.

Meint ihr, die Vorladung hat etwas mit dem oben genannten Diebstahl im Mai 2016 zu tun?

Die drei Jungen haben übrigens, einen Tag nach dem Diebstahl, einen Entschuldigungsbrief mit 15€ in den Laden geworfen.

edit: sie waren übrigens bei der Tat 15 / 16 Jahre alt.

Frohes neues Jahr.

Danke!

...zur Frage

Fahrzeug verkauft, muss überführt werden. Wie vorher vertraglich absichern?

Hallo,

Person X verkauft über das Internet das eigene Fahrzeug bzw. hat Interessenten die ihn kaufen wollen. Das Problem ist nun das die Interessenten das Fahrzeug selber nicht holen können. Eine Besichtigung halten Sie nicht für nötig & vertrauen auf das Wort von Person X (Person X & die Interessenten haben ein langes detailliertes Telefonat über den Zustand des Fahrzeuges geführt) . Die Überführung des Kfz soll auf eigener Achse geschehen & die anfallenden kosten (tageskennzeichen, sprit) übernimmt der Käufer & dies auch am besten vorab.

Nun ist die Frage wie Person X sich vor der Überführung vertraglich absichern kann bzw wie man solch einen Vertrag formulieren kann.

Schon mal vielen lieben Dank .

Gruß

...zur Frage

Zu Unrecht des Ladendiebstahls beschuldigt. Wie wahrscheinlich ist das und was könnte man in einem solchen Fall tun?

Ich habe schön öfters Geschichten darüber gehört, dass eine Person zu Unrecht des Ladendiebstahls verdächtigt wurde. Mir macht das ganze ziemlich Angst.

  1. Fall: Eine Person kauft etwas in einem Laden, z.B. ein Karohemd bei H&M. Ein paar Tage/Wochen später, aber noch in derselben Saison, geht sie Shoppen und dabei wieder in denselben Laden bzw. einen weiteren Laden der Kette. Dabei trägt sie das Hemd um die Hüften gebunden oder trägt es anderweitig z.B. als Jacke. Als sie den Laden verlassen wird, wird sie aufgehalten und beschuldigt, das Hemd gestohlen zu haben.

  2. Fall: Ein Mädchen geht in eine Drogerie. Beim Verlassen wird sie aufgehalten und aufgefordert, ihre Tasche zu öffnen. Darin befinden sich, wie in so ziemlich jeder Mädchenhandtasche, auch einige Kosmetika, die sie aber schon länger besaß und die auch schon benutzt wurden. Sie wurde dennoch beschuldigt, dass sie die Sachen stehlen wollte. (Ich habe es so gehört, dass es sich um MAC Produkte und DM handelte. DM führt keine MAC Produkte. Aber das möchte ich eher ausklammern, um das ganze allgemeiner zu halten)

  3. Fall: Eine Person probiert in einem Laden in der Umkleidekabine einige Teile an, z.B. 8 Teile (wenn es erlaubt ist, 8 Teile mit in die Umkleide zu nehmen). Da sie sich die Passform, Qualität, etc. genau ansieht, dauert es etwas länger. Schlussendlich entscheidet sie sich dagegen etwas zu kaufen und hängt alle Teile zurück. An der Tür wird sie aufgrund des Verdachts auf Ladendiebstahl aufgehalten mit der Begründung, dass sie zulange in der Umkleide war, aber nichts kaufte.

  4. Fall: Eine Person möchte einen Laden verlassen und wird am Eingang aufgehalten. Sie wird aufgefordert, in einen anderen Raum zu gehen, in dem ihre Tasche durchsucht werden soll. Die Person willigt ein. Auf dem Weg dorthin bzw. in dem Raum selbst wird der Person von dem Mitarbeiter ein Produkt des Ladens untergeschoben und die Person beschuldigt, dass sie dieses stehlen wollte.

Ich möchte noch anmerken, dass keine der Personen in den aufgeführten Beispielen wirklich etwas stehlen wollte bzw. gestohlen hat. Da keine der beschuldigten Personen sich etwas zu Schulden kommen lies, wollten alle der Aufklärung beitragen und öffneten freiwillig ihre Taschen bzw. folgten den Anweisungen des Mitarbeiters.

Mir macht das alles jedenfalls große Angst, da sowas jedem passieren könnte, und für mich sind das richtige Horrorerlebnisse, von denen ich gehört habe.
Ich würde jetzt gerne wissen, was man als Beschuldigter in solchen Fällen machen könnte und wie wahrscheinlich es ist, dass sowas vorkommt. Die Ladendetektive sollen angeblich aufgrund der Fangprämie und ihrer sonst schlechten Bezahlung immer dreister werden..

...zur Frage

Überführung Krügerrandmünzen nach Deutschland

Hallo, vor einiger Zeit sind ein paar Goldmünzen in der Schweiz (EU-Ausland !) physisch in ein Depot dort eingekauft worden und sollen nun von dort in kleinen Mengen persönlich durch eine Person in kleinen Mengen nach Deutschland eingeführt werden. Welche Menge darf man persönlich einführen, um dieses nicht "schwarz" zu tun, also beim deutschen Zoll nicht eine anmeldepflichtige "Ware", in diesem Fall wohl Geldleistung, einzuführen und sich damit strafbar zu machen ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?