Nachträgliche Minderung vom Kaufpreis beim Grundstück?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du solltest dich diesbezüglich von einem Anwalt beraten lassen, ob das womöglich in die Kategorie verdeckte Mängel fällt. Zunächst würde ich natürlich erst mal mit dem Verkäufer reden.

Frag deinen Notar. Normalerweise steht im Kaufvertrag so eine Formel "Gekauft wie gesehen". Aber das ist ja schon Betrug.

Das ist doch kein Betrug.

Wenn unter dem Grundstück die Abwasserleitungen der Firma hindurchführen, so stellt das keinerlei Minderung dar.

0
@turalo

Die Leitungen wären mir egal, da ist aber ein Schachtdeckel mit einem Brunnen drunter.

0

Dieser Brunnen beeinträchtigt ja in keinster Weise die Nutzung des Grundstückes.

Eine Minderung oder eine Pacht wirst Du nicht bekommen.

Wenn ich genau an dieser Stelle z.B. eine Garage hinstellen will, schon..

0
@v1kt0r

Wenn sie genau dort genehmigt würde....

0
@turalo

Es gibt Sachen die nicht genehmigt werden müssen! Garage war nur ein Beispiel. Carport, Gewächshaus, Geräteschuppen....

0

Warum hat der Verkäufer bei Kaufpreisminderung erst ein Recht auf Nacherfüllung?

Hallo,

aus dem

BGH Urteil vom 9. 1. 2008 (VIII ZR 210/06) NJW 2008, 1371 http://www.juratelegramm.de/faelle/privatrecht/NJW_2008_1371.htm

ergibt sich, dass man dem Verkäufer keine Frist auf Nacherfüllung setzen muss, wenn man von diesem arglistig getäuscht wurde.

Im Umkehrschluss interpretiere ich daraus, dass ich dem Verkäufer eine Frist auf Nacherfüllung setzen müsste, wenn ich nicht arglistig getäuscht wurde. Beispielsweise wenn ich etwas kaufe und der Verkäufer ja nicht wusste, dass es beschädigt ist, weil es verpackt war. Sagen wir mal ich kaufe einen Schrank, der einen Kratzer hat. Ich interpretiere hier nun, dass der Verkäufer des Schrankes das Recht hat erstmal den Schrank nachzubessern (neu Lackieren oder neuen Schrank), bevor ich den Kaufpreis senken darf.

Woraus ergibt sich, dass der Verkäufer dieses Recht hat?

Bzgl. dem Rücktritt von dem Vertrag und dem Verlangen von Schadensersatz ergibt sich aus §440 eindeutig, dass der Verkäufer das recht hat 2 mal Nachzubessern, außer wenn die Nachbesserung ansich dem Käufer unzumutbar ist.

Aber für die Kaufpreisminderung finde ich keinen entsprechenden Eintrag, woraus sich ergibt, dass ich erst die Nachbesserung fordern muss, bevor ich den Kaufpreis mindern darf.

Danke - Enomine

...zur Frage

Wie funktioniert die Afa-Aufteilung in Gebäude und Grundstückwert bei bebauten Grundstücken, wenn es dankmalgeschützte alte Häuser geht, die luxusaniert wurden?

Hallöchen! Meine Frau kauft ein denkmalgeschütztes Haus BJ 1860, welches luxussaniert wurde und den Energiestandart eines Neubaus hat. Außer den Mauern und der Fassade und einigen Holzbalken, Stuck und Holztüren ist es kaum vergleichbar mit einem neuen Haus. Wir sind eine ländliche Region mit humanen Preisen: Der Kaufpreis für alles ist 305.000 Euro inkl Makler. Es hat eine Wohnfäche von 315m2 (200 unten, 115 oben) ein Carport mit 2 Plätzen udn ein Gartenhaus. Das Grundstück ist 660m2 insgesamt groß. Der Bodenreichtwert liegt bei 65Euro/m2, also ca 44.000 Euro ist das Grundstück groß. Nun möchten wir mit 2,5% nach Afa den Gebäudewert abschreiben. Wäre meienr Meinung nach: 305.000 plus ca 20.000 Uro Nebenkosten= 325.000 Euro minus 44.000 Uro Grundstück = 281.000 Euro. Aber im Internet habe ich gelesen, dass man nach einem "vereinfachten Verfahren" die VErteilung ermitteln sollte. Hier wird ein Schätzwert des Hauses mit dem nach Bodenrichtwert ermitteltem 44.000 Euro Grundstückkosten ins Verhältnis gesetzt. Dieses Verhältnis wird dann auf den tatsächlichen Kaufpreis übertragen. In meinem Fall führt das zu einem deutlich größerem Grundstückwert. Das liegt daran, dass die Schätzung weder den Hauszustand noch die letzte Sanierung noch irgendetwas anderes berücksichtigt, sondern davon ausgeht, dass das Haus nur noch sehr wenig wert ist, da es seit 1860 herumgammelt, was ja nicht der Fall ist. Kann ich nun eine einfach die 44.000 Euro Grundstückwert in meinem Fall abziehen und die og. 181.000 Euro abschreiben? Oder gilt das vereinfachte Ermittlungsverfahren auch für alte Häuser, von denen nur noch die Fassade übrig ist und alles andere neu gemacht wurde? Oder muss ich als Baujahr einfach die letzte große Sanierung anrechnen? Was von der Logik und vom Arbeitsumfang her logisch ist: Die Kosten alleine für diese Sanierung waren fast 2/3 des Kaufpreises jetzt!

...zur Frage

Grundsteuer 2 x bezahlen?

Hallo und guten Tag, Folgendes Problem.. Ich besitze einen kleinen Imbiss auf einem Firmengelände. Die Firma der das Gelände gehört bezahlt für das ganze Grundstück Grundsteuer. Die Imbissstube gehört mir und der Boden worauf sie steht gehört der o.g. Firma, an die ich monatlich eine Pacht bezahle, wo anteilsmäßig die Grundsteuer enthalten ist. Nun kommt die Gemeinde seit geraumer Zeit und verlangt auch von mir Grundsteuer. Das sehe ich nicht ganz ein. Die Gemeinde hat das in einer Zeitung veröffentlicht, wie sie sagt, ich weiß davon nichts. Ich gehe mal davon aus, das eine doppelte Besteuerrung dieser Art von höherer Stelle garnicht zulässig ist, nur die Frage, wo steht das?? --gesucht habe ich schon, aber nichts gefunden, hoffe hier DEN Fachmann/-frau zu finden. Besten Dank MfG trobix

...zur Frage

Fertighäuser! Welche Firma ist gut und günstig?

Kennt Ihr Fertighäuser Firmen die preisgünstig sind und doch ne gute Qualität haben? Außer Dan-Wood und Massahaus. Darf bis 160.000 kosten, weil die Hälfte des Geld ist für Grundstück gegangen. Bin wirklich Gespannt, was ihr Antwortet!!

...zur Frage

Verschmelzen zweier Grundstücke?

Hallo

Meine Freundin und ich besitzen zwei Grundstücke. Die Grundstücke liegen nebeneinander in einem Neubaugebiet Wir wollen 1 Grundstück draus machen.

Nun meine Frage Eingetragen ist das so:

Grundstück 1 Freundin 50% und ich 50%

Grundstück 2 Freundin 70% und ich 30%

Wird es Wegen Grundstück 2 Probleme beim verschmelzen geben? Müssen wir auf 50%-50% machen oder geht das auch so mit 70-30%

Wir wollen nächstes Jahr Bauen

...zur Frage

Was bedeutet fachgerecht?

Hallo,

wir haben einen Teil von unserem Grundstück verkauft.

Da unsere alte Zufahrt über das verkaufte Grundstück verläuft und wir kein Wegerecht nutzen wollten, weil wir die Grundstücke strikt trennen wollte. Haben wir im Kaufvertrag festgelegt, das der neue Besitzer uns einen fachgerechten Weg zu unserem Haus anlegt, der befestigt und zu schottern ist -die Asphaltieren erfolgt dann über uns.

So nun müssen wir mit eine Schock festellen, das er da mal so 15 cm ausgegraben hat und Mineralbeton drauf geschüttet hat.... Was in unseren Augen absolut nicht fachgerecht ist.

Wir haben ihm einen Brief in freundlicher höfflicher Art geschrieben mit einem Angebot von einer Firma und ihn gebeten es bis zur Frist ordnungsgemäß zu erledigen.

Er schrieb zurück, das er einen Weg gebaut hätte und alles seine Richtigkeit hätte!!!!

Wir wären dankbar über jeden Tipp oder Rat. Lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?