Nachträgliche Mietminderung wegen pfeifender Heizung

7 Antworten

Hallo maka2008,

wenn die Heizkörper pfeifen liegt da häufig daran, dass die Anlage nicht hydraulisch abgeglichen wurde. Das bedeutet, dass das Heizungswasser sich nicht gleichmäßig in den verschiedenen Heizkörpern verteilt und zum Beispiel in höheren Stockwerken nicht genug Heizwasser "ankommt". Oftmals wird deshalb die Pumpenleistung erhöht und das verursacht dann die Pfeifgeräusche, weil das Heizungswasser mit zu viel Druck gegen die Ventile presst.

Inwiefern für dieses Problem eine Mietminderung möglich ist, kann ich Dir leider nicht sagen, aber sprich deinen Vermieter doch mal auf den hydraulischen Abgleich an, dann tritt das Problem zumindest in der nächsten Heizperiode nicht wieder auf. Darüber hinaus werden auch die Heizkosten sinken, weil die ganze Anlage effizienter läuft.

Beste Grüße vom co2online-Team

Eine Mietminderung ist grundsätzlich nur möglich wenn dem Mangel trotz Fristsetzung nicht abgeholfen wird. Im Nachhinein geht das GAR NICHTS.

Mietminderung: Mieter darf später noch mindern

Trotz vorbehaltloser Mietzahlung darf der Mieter später noch mindern.

Grundsätzlich darf ein Mieter auch wegen eines schon mehrere Monate bestehenden und dem Vermieter angezeigten Mietmangels mit der Mietminderung beginnen.

Ausnahme: Wenn der Mieter dem Vermieter gegenüber deutlich zu erkennen gegeben hat, dass er an der Mangelbeseitigung kein Interesse hat.

Dann verliert der Mieter sein Recht auf Mietminderung.

Quelle: http://www.gevestor.de/details/mietminderung-rueckwirkend-wann-darf-man-miete-kuerzen-1050.html

Was möchtest Du wissen?