Nachträgliche Mietminderung trotz rechtzeitiger Ankündigung vom Vermieter?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Für die Beeinträchtigungen durch den Umbau der Heizung (energetische Modernisierung) darf die Miete nicht gemindert werden (für einen Zeitraum bis zu drei Monaten). Was die anderen Modernisierungen bzw. Umbauten betrifft, sehr wohl. Das entsprechend dem Umfang und der Intensität der Beeinträchtigung und natürlich nur für den konkreten Zeitraum der Beeinträchtigung(en). Die Miete ist lt. BGB kraft Gesetz gemindert, wenn der Gebrauch der Mietsache gemindert ist.

Die Quote der Minderung kann nur vor Ort real eingeschätzt werden. Nun musst du prüfen, was außerhalb der energetischen Modernisiuerung erfolgt ist.

Aus diplomatischen Gründen rate ich zu Folgendem: Schreib dem Vermieter einen netten Brief dahingehend, dass ja durch die vielen erheblichen Beinträchtigungen während der Arbeiten dir doch eine Mietminderung zustehe. Er möge dir h freundlicherweise mitteilen, welchen Ausgleich er deswegen zu zahlen bereit sei.(ohne ihm einen Betrag oder eine Quote vorzugeben).

Warte seine Antwort ab. Wenn du meinst, sein Angebot sei angemessen, lass ihn wissen, dass er den entsprechenden Betrag im Oktober von deiner fälligen Mietzahlung in Abzug bringen möge.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von albatros
14.09.2016, 13:39

Da hab ich doch heute eine gute Nachricht für ich. Es gibt ein Urteil des LG Hamburg. Das besagt dass die Ablösung der Nachtstromspeicherheizung keine Modernisierung sondern eine Instandsetzung sei. Daraus ergibt sich, eine Modernisierungsmieterhöhung kommt nicht in Frage. Hinzu käme, dass von Beginn der Arbeiten an die Miete angemessen gemindert werden darf, je nach Umfang und Intensität und Dauer. Die Quote müsste vor Ort gefunden werden. 30% ist m. E. nicht zu viel, eher die Untergrenze. Hier mein Link zum Nachlesen: http://www.berliner-mieterverein.de/recht/mieturteile/nachtspeicheroefen.htm

1

Die örtliche Wohnungsbaugesellschaft renoviert seit Monaten alle Badezimmer in der Region. Auch bei mir und so konnte ich 14 Tage nicht duschen.

Die Mieter haben pauschal 120 Euro bekommen, egal wie hoch die eigentliche Miete ist. Ich finde, dass die Summe angemessen ist zumal ohne Dusche im Hochsommer schon erheblich die Nutzbarkeit der Wohnung eingeschränkt ist.

Genauso solltest du argumentieren 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schreibe zunächst Deinen Vermieter an und verlange einen Vorschlag! Einen Anspruch hast Du ganz klar, das hat mit der Ankündigung selbst nichts zu tun!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?