Nachträgliche Maklergebühr trotz Privatkauf

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hat der Makler die Provision im Exposé angegeben oder hat er anderweitig die Provision geltend gemacht? Ohne dies würde er leer ausgehen.

Andererseits könnte der doch erhebliche Zeitraum zwischen Deiner Besichtigung mit dem Makler und dem privaten Kauf zu Deinen Gunsten sprechen. Du müsstest detailliert darlegen können, dass Du erst durch die Privatanzeige wieder aufmerksam wurdest auf das neue Angebot.

Andererseits kann man aus Maklersicht auch verstehen, dass dieser eventuell viel Aufwand zur Vermarktung der Immobilie betrieben hat, Dir die Immobilie empfohlen hat und Du diese dann auch aufgrund der von ihm erbrachten Dienstleistungen, Besichtigung, Beschreibung, Empfehlung etc. später erworben hast.

Bevor Du einen RA beauftragst, schlage dem Makler ein Gespräch vor und nimm 50 % des geforderten Geldes bar mit und einen schriftlichen Einigungsvertrag, worin Du regelst, dass alles abgegolten ist. Lass Dir das gegen Bares unterschreiben, gegen Quittung. Bestimmt ist er froh über einen Kompromiss.

Eventuell wird der Makler aufgrund des mit dem Verkäufer geschlossenen Vertrages auch den Verkäufer in Regress für die gesamte, auch die Käuferprovision, nehmen können. Versuch doch einmal vom Makler, den Maklerauftrag in Kopie zu erhalten. Das Schriftstück wird er ohnehin rausrücken müssen, wenn es ein RA von ihm fordert.

Ganz ohne Geldzahlung wirst Du wahrscheinlich nicht rauskommen aus der Sache. Ich empfehle, eine Einigung zu versuchen, aber alles nur schriftlich und offiziell gegen Quittung machen!

Viel Glück!

Es ist möglich, dass der Makler die Provision zu Recht einfordert, da die Erstvermittlung über ihn lief (unabhängig von einem späteren Inserieren als Privatverkauf). Nicht lange zögern, sondern unverzüglich mit allen Unterlagen anwaltlichen Rat suchen.

ja diese Befürchtung habe ich auch. Trotzdem wäre es eig. schlimm wenn man jemanden so hintergehen kann. Irgendwie hätte ich doch auf die kommenden Kosten hingewiesen werden müssen, und nicht eine Whg als privatverkauf angeben wenn es gar kein privatverkauf ist. Ich denke auch, mir kann nur noch ein Anwalt weiterhelfen. Trotzdem danke für deine Hilfe! sg

0
@motocross191

Das mit den Vermittlungsprovisionen hat im Immobilienbereich reichlich Fallstricke, leider. Und mündliche Absprachen kann man halt später schlecht belegen.

0

Grundsätzlich steht dem Makler kraft Vertrages mit dem Verkäufer seine Provision aus Vermittlung zu. Durch seine Tätigkeit wurde die Wohnung angeboten, besichtigt und verkauft. Es verstieße gegen Treu und Glauben, wenn man sich durch verzögerten Verkauf nach Vertragsdauer des Malervertrages um seine Gebühr drücken könnte.

IMHO schützt die Unkenntnis dieses Anspruchs nicht vor Nachteilen :-)

Inwiefern die voll oder mindestens anteilig vom Käufer zu tragen wäre, ist vertraglich im Maklervertrag geregelt und hätte erfragt werden können (Kopie aushändigen lassen).

Blieb die Frage, ob der Kaufvertrag insgesamt anfechtbar wäre, weil der Verkäufer den Makler bei dem Kaufvertragsschluss außen vor hielt und die Maklerkosten verschwieg.

Wäre zu prüfen, ob dem Käufer durch bekannte Maklertätigkeit ein Irrtum in der Sache, die Wohnung maklerfrei erwerden zu können, nicht selbst zur Last gelegt werden müsse.

Ebenso wiegt sein Versäumnis schwer, hier konkret nachzufragen, als verkäuferseits Maklerkosten angesprochen wurden, wie hoch die sind und warum dass nicht kaufvertraglich festgelegt wurde, auch, welche Kosten insgesamt zu tragen wären (auch Notargebühr usw.)

Hier wäre das Prozesskostenrisiko ernsthaft nach anwaltlicher Belehrung der Sach- und Rechtslage abzuwägen.

G imager761

Widerrechtlich genutzte Wohnung

Letztes Jahr habe ich eine kleine Wohnung geerbt. Sie stand leer und ein Makler der Hausverwaltung hatte Mieter für die Wohnung. Schriftliche Vereinbarungen mit dem Makler gab es keine. Danach wurde ich jeden Monat auf den nächsten ersten vertröstet, es kamen immer irgendwelche Begründungen. Da ich krank war, konnte ich dem nicht nachgehen. Vor kurzem hat es mir dann gereicht, da der Makler auch nicht mehr erreichbar war. Ich informierte einen Bekannten des Maklers, der direkt anfief, ich solle mich nicht aufregen, die Wohnung sei ab nächsten ersten vermietet. Einige Tage später machten wir einen Termin, da in der Wohnung etwas kaputt sei. Die Wohnung war bewohnt! Waschmaschine, Trockner, kühlschrank in Betrieb, Wand gestrichen, kleiner PC-Arbeitsplatz in der Küche. Der Makler legte mir einen Mietvertrag vor, den er selbst (!!!) unterschreiben hatte und behauptete, ich hätte das erlaubt. Der angebliche Mieter lebt von Harz4 und ist Verwandtschaft des Maklers. Ganz offensichtlich wurde die Wohnung monatelang ohne mein Wissen genutzt. Diesen Mieter hätte ich niemals akzeptiert. Was soll ich tun?

...zur Frage

Wohnung Übergabeprotokoll

Hallo,

der Vermieter hat seinen Makler beauftragt, die Wohnungs- u. Schlüsselübergabe (alte Whg) zu machen. Somit hat der Makler auch im Auftrag des Vermieters das Wohnungsübergabeprotokoll unterschrieben. Ist seine Unterschrift gültig?

Danke u viele Grüße

...zur Frage

Mündliche Zusage gegenüber Makler, eine Wohnung zu nehmen, verpflichtet zur Provisionszahlung?

Ein Freund hatte sich neulich eine Wohnung angeschaut, die ihm sehr gefiel und welche er auch zunächst nehmen wollte. Dazu hatte er die erforderlichen Bewerbungsunterlagen ausgefüllt und dem Makler überreicht. Zusätzlich sagte er, dass er in die Wohnung gerne einziehen würde, falls der Vermieter (eine Wohnverwaltung) einverstanden sei. Nach einer Woche rief der Makler dann bei ihm an und berichtete, dass die Wohnverwaltung mit der Wohnungsübernahme einverstanden sei, den Mietvertrag zur Unterschrift aufgesetzt habe und er doch bitte in das Maklerbüro kommen solle. Bis dahin hatte er aber bereits eine vergleichbare, jedoch weitaus günstigere Wohnung zufällig entdeckt. Er unterrichtete den Makler über diesen Umstand, welcher nun aber auf Wohnungsübernahme besteht. Außerdem möchte er seine Provision haben. Zu Recht, ist er verpflichtet die Wohnung zu übernehmen?

...zur Frage

Kurz vor Notar und Kauftermin Änderung des Einzugs- bzw. Überschreibungsdatums um über ein Jahr bei Immobilienkauf?

Ich und meine Freundin haben uns nach sehr langer Suche endlich in ein Haus verliebt und wollen dieses kaufen, haben auch schon ein kleines Gutachten erstellen lassen und sind den Verkäufern im allem entgegengekommen, haben sogar den Einzug auf deren Wunsch auf März 2018 hinausgeschoben. Wir wollten nächste Woche beim Notar den Kaufvertragsentwurf anfertigen lassen um uns und den Makler abzusichern. Nun habe die Verkäufer heute dem Makler mitgeteilt, dass Sie doch erst Mitte 2019 !!! ausziehen möchten um sich keine neue Wohnung für die Bauphase des neuen Hauses nehmen zu müssen. Wir haben leider nur einen Vorvertrag vom Makler, aber nichts vom Notar, fühlen uns aber trotzdem ziemlich hintergangen, zumal wir schon ein sehr gutes Finanzierungsangebot in der Tasche haben.

Drei Optionen stehen zur Auswahl: 1. Kauf abbrechen und der Makler sendet den anderen Interessenten das Angebot mit dem späten Kauf (Verkäufer trägt die bis dahin angefallenen Kosten) (möchten wir aber nicht!) 2. Verkauf und Übergabe Mitte 2019 (Nachteil: Wahrscheinlich höherer Zinssatz bis dahin und Bereitstellungszinsen für den jetzigen Vertrag liegen bei ca. 500€/Monat) 3. Verkauf wie Anfangs geplant im März 2018 und Übergabe Mitte 2019, in der Zeit wird das Haus an den Verkäufer vermietet (Evt. Nachteil: Da ein KFW 124 Eigenheimzulage Kredit mit im Spiel ist dürften wir eigentlich nicht vermieten)

Vielleicht hatte ja schon einmal jemand eine ähnliche Situation, uns ist von allen drei Übeln das Dritte am liebsten, allerdings müsste die Miete in der Zeit auch wirklich ALLE Kosten decken. Wenn das Objekt nicht so beliebt wäre, müssten wir eigentlich auch vom Kaufpreis herunter gehen!

...zur Frage

Wieweit ist das anzufechten,wenn ein behobener Schimmelbefall nicht mitgeteilt wird bei Mietwohnung *Siehe Detail*?

Ich bin schon im Begriff das alles rechts- wie fachfundierter zu ermitteln, aber ist auch mit Zeit und Termingängen verbunden.

Ich habe im Juni eine Wohnung angesehen und Mietvertrag unterzeichnet. Und bin dann zum 1.September eingezogen und erst als ich Schimmelbefall selbst angemeldet habe, wurde von Eigentümer und Hausverwaltung hingewiesen, das es SCHON zu einen Befall im ganzen Haus kamm, der aber BEHOBEN (Fassendämmung,usw) wurde und jetzt aufkommender Schimmel durch mich als Mieter Lüftungsfahrlässigkeit NUR in Frage käme.

Ich aber weder von Makler,Hausverwalter (bis heute nicht persönlich vorgestellt) und Eigentümer (durch Zufall im Hausflur angetroffen) auf den Hintergrund aufmerksam gemacht wurde und ich natürlich bei dieser Info die Wohnung nicht genommen hätte und ich gerne wissen würde, wieweit das bundesgesetzlich anzufechten ist.

Gerade die Makler-Tätigkeit

Ich will jetzt nicht darauf aus sein, das als arglistige Täuschung zu deklarieren aber ich unsicher bin diese Verschwiegenheits-Tatsache mehr hinzunehmen als eben durch Unterschrift Mitverantwortung als Laie abzubekommen.

Wer kennt sich da aus?Was sagt das Mietrecht dazu?

Danke für Info

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?