Nachträgliche Klage gegen EM Rente möglich?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

In diesen ersten 6 Monaten die du keine >Rente bekommen hast, hast du ja wohl höchstwahrscheinlich noch Krankengeld erhalten. Das würde auf jeden Fall gegen die Rente aufgerechnet. Es wäre also eine Null-Nummer. Auch evtl. Grundsicherung würde aufgerechnet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Flipper11
28.03.2012, 17:14

im normalfall wäre das richtig..ich habe aber die ersten 12 wochen weiter mein gehalt bekommen und das sind 3 monate.und da ich mit meinem arbeitgeber vor gericht war und ordnungsgemäß gekündigt wurde,hat dieser laut urteil keine rückansprüche mehr auf das arbeitsverhältnis..also würden mir für 3 monate die rente ja rückwirkend zu stehen oder ??..danke. mfg. flipper11

0

Da die Deutsche Rentenversicherung beim ersten Rentenantrag normalerweise keine Dauerrenten bewilligt, kann ich mir nicht vorstellen, dass ein Verfahren etwas bringt.

Eine Klage wäre nicht möglich, da die Rechtsmittelfrist für den ersten Bescheid längst abgelaufen ist.

Auch ein Überprüfungsantrag würde nichts bringen, da die Rente bei verspäteter Antragstellung frühestens im Antragsmonat beginnt.

Als du den Reha-Antrag gestellt hast, hast du sicher schon Krankengeld bekommen, das vermutlich höher als die Rente war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Flipper11
29.03.2012, 14:45

Info: Meine Frau war 2010 in einer Reha + wurde dort schwer krank..durch einen virus wurde 1 drittel des Gehirns zerstört .Erfolg: Meine Fr. ist jetzt GLOBAL Aphasisch vergisst alles, man muss ihr alles vormachen...Sie ist vergleichbar mit einem Dementen Menschen als Verlauf....Schon aufgrund der Krankheit hat sie pflegestufe 1..betreuung usw.. 3 unterschiedliche gutachter haben bereits seit Antrag EM Rente im Jahre 2010 ausgesagt, das meine Fr.niemals wieder arbeiten kann...Die EM Rente wurde für 9 Monate festgelegt,dann erneuter EM Rentenantrag mit 1 gutachten selbst von Berlin in auftrag gegeben.auch dieses gutachten ergab wieder die gleiche aussage: Nie wieder Arbeiten aufgrund der zerstörrung von einem wichtigen Gehirn areal.Ich Klage seither beim Sozialgericht D-Dorf.Das die EM Bereits beim ersten Antrag nicht auf Zeit sondern direkt auf unbestimmt (PS: Jetzt ist sie kommischer weise nach 9 Monaten auf unbestimmt festgelegt) hätte gezahlt werden müssen.Berlin macht grundsätzlich die EM renten auf Zeit, um die ersten 6 Monate als Zahlung zu sparen das ist gang und gebe bei Berlin aber nicht Richtig nach Gesetz.Denn wenn beiANtrag Stellung schon feststeht das sich am Krankheistbild nichts ändern wird und das Krankheitsbild so schwer ist, das die Person nie wieder Arbeiten kann über 3 std. so hat Berlin die Rente unbefristet zu erstellen und nicht auf Zeit..Das ergebnis werde ich mal posten wenn ich es habe.-----Zu meinem eigenen Fall....Ich werde erst mal den Erneuerungsantrag abwarten..kommt Berlin dann zu dem Schluß das ich nun auch unbefristet bewertet werde...so werde ich Berlin anfragen warum dies zum ersten escheid nun unterschiedlich bewertet wird, denn an meiner schweren Rückenmarkverletzung hat sich nichts positives verändert,welches auch schon damals feststand.Dann werde ich Rechtlich prüfen ob ich gegen den ersten Bescheid wegen Falschbeurteilung noch Klage erheben kann....

0

Nein kannst du nicht. Gegen eine Rentenbescheid kannst du innerhalb 4 wochen Widerspruch einlegen, danach ist es vorbei. Bei erstfeststellung einer Rente wird es seeehr selten vorkommen , dass die Rente gleich auf Dauer festgestellt wird, da müsstest du schon mit einem Bein im Grab stehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?