Nachteile einer Schenkung?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Fällt das Kindergeld dadurch weg?

Ziemlich sicher. Weil die Mieteinkünfte Dein Einkommen erhöhen.

Ist das später für mich ein steuerlicher Vorteil oder Nachteil, dass ich die Wohnung vermiete, aber woanders wohne?

Verstehe ich nicht. Wenn Du die Wohnung vermietest, musst Du die Einkünfte versteuern. Wenn Du selber drin wohnst, hast Du keine Mieteinkünfte und musst sie daher auch nicht versteuern.

Steuerlich wäre es besser, wenn Du die zu vermietende Wohnung auf Kredit kaufst und die selbst zu bewohnende mit dem geschenkten Vermögen kaufst. Dies ist nur einer der Punkte, warum auch ich Dir einen Besuch beim Steuerberater empfehle.

(Die Mieteinnahmen sollen meine Eltern bekommen)

Und das ist der zweite. Möglicherweise geht das gar nicht. Du kannst ihnen das Geld zwar geben, musst es aber trotzdem als Dein Einkommen versteuern.

Gibt es sonst Nachteile?

Mindestens einen: Du musst jedes Jahr eine Steuererklärung abgeben.

Es gibt keine Nachteile, kannst nur reicher werden weil man Vermögen an die Kinder steuerfrei verschenken kann, glaube ist noch alle 10 Jahre ein bestimmter Betrag. War früher mal 90.000

  1. Das Kindergeld bekommen ja deine Eltern, nicht du (ein weit verbreiteter Irrtum).
  2. Es ist mit Sicherheit eher ein steuerlicher bzw. finanzieller Vorteil, gleichgültig ob du die Wohnung selbst bewohnst oder nicht.
  3. Nachteile gibt es mit Sicherheit nur in Bezug darauf, dass du einen Mieter bekommst der die Miete nicht zahlt oder die Wohnung zumüllt. (Messie oder Mietnomade). Grundsätzlich also Auskunft bei der Schufa etc. einholen.

Angesichts der Tatsache, dass sich der Euro gerade sehr schwer tut und eigentlich schon auf der Intensivstation liegt, macht es durchaus Sinn, sein Geld in Objekte von einigermaßen beständigem Wert zu investieren.

Wie lange haben Klauseln in einer Schenkung Gültigkeit?

Mein Mann hat die Immobilie seiner Eltern geschenkt bekommen. Im Vertrag gibt es Klauseln, dass das Objekt nicht beliehen werden darf, das es nicht verkauft werden darf, das nur die Abkömmlinge die Immobilie im Falle seines Todes erhalten. Frage: Wie lange haben diese Klauseln ihre Gültigkeit? Kann mein Mann in seinem Testament anders bestimmen? Kann das Objekt nach den Tod der Eltern niemals verkauft werden?

...zur Frage

Schenkungssteuer trotz Erbschaft?

Ein Teil des Erbes meiner Mutter besteht aus einem Aktiendepot, das nun aufgelöst und unter den Geschwistern verteilt werden soll. Das Gesamterbe liegt deutlich unterhalb des Freibetrags für Erbschaftssteuer. Die Bank will nun den Gesamtbetrag an den Geschwisterteil überweisen, der zuletzt für die Mutter das Konto verwaltet hat. Im Testament ist festgelegt, dass er die Verteilung auf die einzelnen Erben  übernehmen soll. Ist dass dann steuerlich gesehen eine Schenkung unter Geschwistern (Freibetrag 20.000 €)? Wenn es so wäre, hilft dabei die Vorlage des Erbscheins beim Finanzamt?

...zur Frage

Enterbung durch Schenkung an den Bruder

Hallo,

wie sieht das mit dem Pflichtteil aus, wenn die Eltern 1. durch vorweggenommene Schenkung einer Immobilie (mit Nießbrauchsrecht und Mieteinnahme) vor zwei Jahren eine Enterbung meinerseits bewirkt haben und wenn 2. jetzt die Immobilie von meinem Bruder verkauft wird. Entfällt mein Pflichtteil dann gänzlich?

...zur Frage

Wenn ich 1 Million von einer Fee bekomme muss ich das versteuern?

Wenn ich eine Fee in Wald treffe und sie mir nen Wunsch schenkt. Muss ich bei dem Wunschbetrag auch Schwnkungssteuer mitbedenken?

...zur Frage

Regelmäßiges Taschengeld wie sieht es aus mit Steuern?

Ich bekomme von jemand "fremdes" regelmäsig mindestens 60€ überwiesen wie sieht das aus mit Steuern. Zwischendurch sind auch mal kleinere Zahlungen dabei aber nicht regelmäßig.

...zur Frage

Kind strategisch enterben möglich?

Eine Frage bzgl Schenkung- und Erbschaftsteuer (heutiger Stand).

Mal angenommen ein Ehepaar hat 2 Söhne ( Ralf und Peter)

2020: Ralf bekommt von seinen Eltern die eigene Immobilie (Wert 400.000€) geschenkt. Eltern haben darin lebenlanges Wohnrecht. Eltern zahlen 12.000€ Miete p.a. an Ralf.

2031: Ralf bekommt von seinen Eltern Geld über 400.000€ geschenkt.

2042: Eltern sterben. Hinterlassen ein restliches Geldvermögen über 20.000€, das durch die Erbschaft zur Hälfte aufgeteilt wird. Ralf zieht in seine Immobilie.

Alle Beträge (ausser Mieteinkünfte) liegen steuerlich im Freibetrag.

Wie man erkennen kann, hat Ralf von seinen Eltern im Laufe der Zeit 810.000€ erhalten plus eingenommene Miete über 250.000€. Peter dagegen 10.000€. 

Ist diese Konstruktion rechtlich einwandfrei oder kann Peter gegen Ralf Rechtsmittel einlegen mit Aussicht auf Erfolg (wegen ungerechter Aufteilung und dem Anschein, dass Peter strategisch enterbt werden sollte)?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?