Nachtdienst-auswirkungen auf Psyche und Körper?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Jeder Mensch reagiert auf die Veränderung des Schlafrytmusses anders. Es gibt in der Tat Menschen bei denen das gar nicht geht, einige reagieren mit physischen, andere mit psychischen und wieder andere mit beiden Symtomen. Spurlos geht es an keinem vorbei. Ich habe selbst über 25 Jahre Wechselschichten gemacht. In jungen Jahren war es absolut kein Problem, mit zunehmendem Alter hat sich das allerdings stark geändert.

Ich hatte damals die gleichen Anzeichen. Es ging soweit, das ich gar nicht mehr schlafen konnte. Auch die Schlaftabletten aus der Apotheke haben nichts gebracht. Seit ich wieder tagsüber arbeite geht es mir besser, es hat aber lange gedauert bis Körperlich alles im Lot war. Erst vor kurzem habe ich eine Doku gesehen, die die Nachteile der Nachtschicht aufgezählt hat, also all´das was mir damals keiner glauben wollte. Ich rate dir eines, wenn es nicht geht, dann geht es nicht mehr. Wechsele wen möglich die Schicht oder ergreife einen anderen Beruf. Arbeit ist zwar wichtig, aber nicht auf Kosten deiner Gesundheit. Und kein Job ist es wert, das das Leben nicht mehr lebenswert ist, das man seine sozialen Kontakte (weil müde, kaputt) verliert, denn das ist LEBEN!

LG

Danke dir für diese antwort! : Arbeit ist zwar wichtig, aber nicht auf Kosten deiner Gesundheit. Und kein Job ist es wert, das das Leben nicht mehr lebenswert ist, das man seine sozialen Kontakte (weil müde, kaputt) verliert, denn das ist LEBEN!

das habe ich bereits kennegelernt..ich ahte schon mal fast ein jahr lang nachtdienst dort entfernte ich mich einfach völlig aus meinen sozialen kreisen und wurde Oxazepam (schalfmittel) abhängig... diesmal hab ich es nich soweit kommen alssen ..besuche nach den letzten 2 wochen wider mal eine schule..dann hab ich wenigstens wider einen "normalen" rythmus^^ Lg quest

0

Mit Gewöhnung hat Nachtschicht nichts zu tun. Ich habe einige Jahre Nachtschicht gemacht und die Schlafstörungen, Gesundheitliche Probleme sind erst nach und nach gekommen. Die Nacht ist zum Schlafen da und der Tag ist zum Arbeiten da. So einfach ist das. Psychische Störungen können duch Nachtarbeit ausgelöst werden, aufgrund des Schlafmangels und der Gesundheitlichen Probleme.Denkt mal an gefolterte Personen. Wie werden sie gefoltert? U.a. durch Schlafentzug.

LG

das problem ist ja nicht mal die umstellung der arbeit..ich habs selten streng in der nacht also kann ich mich eig. erholen..das problem ist einfach das ich gar nicht mehr müde werde ausser in situationen in denen man eig. nich müde werden darf wie z.b rapport oder tests i.welche stressige situationen ect...is ne komische sache^^

0

Angst vor Tod. Eltern aufwecken?

Hallo Community,

ich habe das Problem, dass ich extreme Angst vor der Nichtexistenz habe. Ich würde mich viel besser fühlen,wenn ich mit meiner Mutter oder meinem Vater reden könnte. Beide schlafen jedoch und müssen um 6 Uhr aufstehen. Ich habe Ferien. Ich werde wahnsinnig.

Kann ich die aufwecken oder sollte ich lieber bis morgen warten? Mich plagt das Thema echt.

Danke.

Lg

...zur Frage

kann nachts nicht mehr schlafen und habe keinen Hunger mehr... was ist nur los mit mir?

Hallo liebe community:) Seit ca 3 Wochen habe ich große Probleme beim ein- und Durchschlafen.. Das ist dann entweder so dass ich einschlafe und immer gegen 1 oder 2 uhr wieder aufwache. Manchmal schlafe ich auch garnicht ein.. Dann welze ich mich ein wenig hin und her bis ich aufgebe, etwas lese, etwas TV schaue(ich weis dass das eher kontraproduktiv ist) mich mit etwas ablenke etc. So gegen 5 oder 6 schlafe ich dann meistens vor erschöpfung ein. Zur Zeit ist es nicht schlimm wenn ich in den Vormittag hinein schlafe, da ich Ferien habe, aber generell will ich natürlich eigentlich Nachts schlafen. Auch wenn ich dann einschlafe ist es nicht erholsam und nach ca3 bis 4 stunden wache ich spätestens wieder auf.

Na ja hinzu kommt, dass ich seit ca einer Woche auch keinen Apettit verspühre.. So etwa einmal am Tag habe ich auf einmal sehr starkes Hungergefül aber sobald ich mir etwas zu essen mache ist es wieder weg.. Ich esse eigentlich nurnoch weil ch weis dass ich ja etwas essen muss...

Hat jemand von euch einen Tipp was ich tun kann? Ich will eig nicht gleich zum Arzt.. Hatte früher schon ähnliche Probleme aber nie so extrem, das beunruhigt mich und nervt natürlich auch sehr.

Also bitte schreibt wenn ihr die Symptome kennt oder euch etwas (konstruktives) dazu einfaäält

Liebe Grüße, Joon

...zur Frage

Angst vor Alpträume?

Habe Depressionen mit Ängsten habe jeden Tag schlimme heftige ( mit viel Blut) Alpträume. Desswegen bin ich auch meistens in der früh richtig schlecht gelaunt. Noch schlimmer als sonst..... kennt ihr sowas und was hilft euch dagegen?... Ich habe desswegen auch Angst wieder einzuschlafen.. was hilft euch ?

...zur Frage

Wie kann man von etwas bestimmtem träumen?

Hat jemand schon positive Erfahrungen gemacht mit einer Möglichkeit wie man von einer vorher bestimmten Sache träumen kann?

...zur Frage

Was für Vorteile soll das "reif sein" haben?

Wenn man gewisse Dinge im Leben erlebt (zB  Gewalt, Enttäuschungen, Trauma die man als Kind erlebt, "Träume" die nicht erfüllt werden) wird man ja oft dadurch viel reifer, als man sein sollte, je nach dem ob man daraus lernt oder nicht. Und bei mir ist es definitiv der Fall, ich fühle mich manchmal als ein 16 jähriges Mädchen, wie eine 60 jährige die ihr ganzes Leben gelitten hat und nichts erreichen konnte im Leben. Und noch ein größeres Problem ist, dass ich zu oft nicht realisieren kann, das ich gerade mal 16 bin und somit auch noch ziemlich am Anfang. Für mich fühlt sich alles "zu spät" an, Leute reden mir ein dass das  Reif sein im jungen Alter etwas tolles wäre, aber ich empfinde dies nicht so. Ich wäre gern naiver, sorgloser, fröhlicher und bisschen "normaler" was mein Leben und was meine Psyche angeht. Wieso wird das Reif sein im jungen Alter so verherrlicht? Ist es denn wirklich so toll als Kind zu leiden und dann im Erwachsenen alter bei jedem Dreck aufzupassen und als "reif" betitelt zu werden? Wie wird man allgemein diese "Reife" Art komplett los?

...zur Frage

Nach Mobbing beurlauben lassen?! Wie und welche Aussichten?

Hey Ihr Lieben

Folgender Sachverhalt: Ich bin im öffentlichem Dienst und seit 3Jahren extrem Mobbing ausgesetzt. Von Anfang an waren alle Stellen informiert (Chef, Persorat, Gleichstellungsstelle, Personalchef). Getan wurde nichts. Die mobbenden Kollegen wurden schlimmer und schlimmer. Das letzte Jahr ganz arg wodurch ich 18kg (wog als ich zum Arzt ging nur noch 43kg) verloren habe und nun letztendlich auch krank wurde. Magen Darm sind komplett hin. Von der Psyche ganz zu schweigen. Dass es mir miserabel und immer schlechter geht bekamen alle mit. Ich flehte beim Chef, Persorat etc. um hilfe, aber solange man nicht zusammenbricht passiert nichts. Habe mich sehr oft hilfesuchend an die gewandt, stand weinden und zitternd vor denen, aber nichts tat sich. Da ich mich nicht unterkriegen lassen wollte von der Bande, war ich bis jetzt auch keinmal krankgeschrieben deswegen. Ich bin seit 10Jahren dort und wollte das nie verlieren. Vor allem wegen einer Horde neuer Idioten. Aber sie haben es geschafft. Bin platt. Mit meinem Magen habe ich immer noch stark zu kämpfen, somit auch mit meinem Gewicht und ich habe auf den ganzen Mist dort keine Lust mehr. Ich bis seit 3Monaten Zuhause und KEINER von denen wo ich war, rief mich mal an, um weitere Schritte abzuklären. Hab den Persorat sogar angeschrieben, dass die bitte nun umgehend handeln sollen, da ich durch den Mist nun krank bin, aber es kommt keinerlei Reaktion. Nichts! Die ersten Wochen war dadurch die Hölle für mich. Total allein gelassen. Hab mich verkrochen und hatte eine sehr depressive Phase.

So langsam bin ich aber dabei mich wieder aufzupäppeln. Hab mich die letzten Wochen nur verkrochen und jetzt will ich anfangen das Leben zu genießen. Der Frühling kommt. Ich will nicht, dass mein Leben weiter an mir vorbeizieht. Durch den Krankenschein fühle ich mich aber gefangen. Zwar ist dieser gerechtfertigt, weil ich natürlich noch nicht super aktiv sein kann, aber trotzdem lähmt das einen zusätzlich.

Ich will das alles nicht mehr. Ich will wieder leben und gesund werden können, ohne den Druck der Kasse etc. Es ist zwar kein direkter Druck da, aber ihr wisst wie ich das meine. Ich will "frei" sein. Nicht arbeitslos, nein. Also ich liebe meine Arbeit über alles. Aber ich wurde dort gebrochen. Und das obwohl man mich ganz leicht hätte versetzen können. Man sah zu, wie ich krank wurde und irgendwann nichts mehr ging. Über Jahre. Und jetzt lassen die mich auch wieder im Regen stehen, obwohl ich schon bei der Verdi war. Man fühlt sich echt wie gefangen und der Willkür dieser Leute ausgesetzt.

Deshalb kam mir gestern zum ersten Mal der Gedanke mich beurlauben zu lassen. Wie sieht sowas aus und was ist dann mit dem Lohn? DIE haben doch zugelassen, dass ich krank werde. Es kann doch nicht sein, dass ich es allein ausbaden muss. Habt ihr vielleicht Ideen oder eigene Erfahrungen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?