Nacht-Angst bekämpfen...

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Im menschlichen Gehirn, dass sich ja über Jahrmillionen entwickelt hat - so, dass es verschiedene nacheinander gewachsene Bereiche kennt - sind archaische 'Progrmme' aktiv, die sich - und das ist die frohe Botschaft - sämtlich von der Großhirnrinde 'überschreiben' lassen. Weniger froh stimmt, dass sie sich auch verstärken lassen. Auslöser einer Angst kann eine an sich harmlose Situation sein, ein kleines Erschrecken, das sich assoziativ mit einer Situation verknüpft. Sowas löst sich meist 'in Wohlgefallen' auf - aber nicht immer. Hier finde ich thearapeutische Hilfe sinnvoll; schon deshalb, weil es 'schriftlich' kaum geht, mindestens arg umständlich ist - weil die Kommunikation so nur auf kognitiver Ebene möglich ist (ich sehe nicht in deine Augen, wenn du schreibst). Dass sich diese Angst so sehr bei dich verstärkte, kann auch auf Persönlichkeitsbereiche in dir hin deuten, sie zu verstärken wären (z.B. könnte ein kleines Selbstbewusstsein womöglich 'Angst' verstärken - so mal als Spekulation) - auch hier hilft dir therapeutische Kompetenz.

Dazu kannst du auch einiges selber tun, kannst rational betrachten.

Dunkelheit betrifft die Augen; zunächst ist Farbsehen ausgeschaltet, du siehst nur noch hell-dunkel - was deine Wahrnehmung stark verändert: Farbsehen nämlich kannst du nur in einem engen Bereich von ca. 7 Grad (darüber hinaus natürlich auch, doch sehr viel schlechter / diffuser). Hell - dunkel aber siehst du über das gesamte Blickfeld gleich, plötzlich siehst du (bei Dunkelheit) auch Dinge am Rande deines Blickfeldes ebenso gut wie im Zentrum, am äußersten Rand allerdings verzerrt. Den Effekt kannst du auch tagsüber erreichen: halte deinen Blick stur geradeaus und konzentriere dich - passiv! - auf deine Wahrnehmung am Rande deines Blickfeldes (die Schärfe schwindet; entgegen kommende Autos verzerren sich wie in einem Fisheye-Objektiv). So führt hell-dunkel-Sehen zu einem Gefühl der Fremdheit, löst also Unsicherheit aus - und aus Unsicherheit mag ngs erwachsen, ein einfacher Reflex.

Ein weiterer Aspekt ist der der Informationsverarbeitung: Farbsehen fordert eine hohe Kapazität, die bei hell-dunkel schon mal frei wird ,z.B. für Blickfelderweiterung, aber auc für andere Sinne wie das Gehör (verstärkt bei völliger Dunkelheit): die Geräusche, die dich nachts erschrecken, hörst du am Tage auch: nur nimmst du sie nicht wahr, beachtest sie nicht. - Kleines Training (beim Duschen, wo du die Augen nicht schließt): überzeuge dich vorher, dass da niemand ist - und dann konzentriere dich auf deine übrigen Sinne (also nicht das Auge) und versuche zu erfasen, was wo ist, empfinde, was du von deiner Umgebung mitkriegst (brauchst dabei nicht dei Augen schließen).

Was - bei Dunkelheit - weitere Geräusche anbelangt: identifiziere sie (so die Richtung: aha, Nachbar Müller spült das Klo ..). - Also da ist deine 'Angst', ausgelöst - sagen wir: durch ein Geräusch: OK, nun akzeptierst du erst mal deine Angst. Aber du gehst weiter: was für ein Geräsch war das? - Du hast es? - War doch harmlos, oder?

Oder: warum schließt du dein Zimmer ab? - Ich geh' mal davon aus, deine Wohnungstür ist verschlossen. Also dass sich da wer durch deine Wohnungstür teleportieren kann oder sich in deine Wohnung beamen - ist wohl arg hergeholt .. Aber bitt: überzeuge dich, bevor du schlafen gehst, denk' auch an die Schränke - mache dir klar, das nichts und niemand da sein kann - und: warum (oder bist du bind und taub?).

So kannst du vielleicht deine Angst akzeptieren und dich einer einzelnen stellen - sie so quasi 'in Luft auflösen'. - Was das Restrisiko anbelangt; so weißt du doch, dass du dich behaupten kannst (also ih schleiche mich jetzt mal in dei Zimmer ... zu einer kräftigen Ohrfeiger deinerseits wird's ja wohl reichen, kräftig genug, mir jede 'Lust' gründlichst auszutreiben ..

ich denke ein gewisser grad ist mehr oder weniger normal. jeder hat angst und ist misstrauisch in manchen situationen gegenüber. aber ich glaube du musst wirklich einen therapeuten aufsuchen, denn du hast wirklich schreckliche angst und so sollte es nicht wirklich sein

"Warum habe ich so Angst und wieso bin ich so schreckhaft? Ich weiß nicht mehr weiter, ich habe mit noch niemandem über diese Situation geredet weil es mir einfach peinlich ist." . Das Warum ist erstmal nicht soooo wichtig. Aber du kannst mal deine Mutter fragen, ob sie während der Schwangerschaft mit Dir Ängste hatte. Ich finde es berührend wie du schreibst und du hast mein Mitgefühl. Bitte bekämpfe die Angst nicht , im Sinne von "was kann ich nur DAGEGEN tun???". Alles, was wir bekämpfen wird größer. Weil wir dem, wogegen wir sind sehr viel Energie und Aufmerksamkeit geben. Ist z.B. der TV an, ist ein Teil deiner Aufmerksamkeit woanders..... Aber das ist natürlich keine Lösung. Ich wünsche Dir, dass du Wege findest, mit der Angst zu sein. Es schein, als würdest du derzeit Angst vor der Angst haben. Vielleicht, kannst du über mit der Angst zu sein, sehen, was ihre Inhalte (Projektionen) sind. Und üben im dunkeln zu sein. Spielerisch zu probieren: wieviel Sekunden kann ich im dunkeln sein bis Angst einsetzt. Oder in die Dunkelheit hinein singen. Ich bin fast sicher, dass der Körper deiner Mutter während der Schwangerschaft mit Dir entweder regelmäßig oder einmal ganz viel Adrenalin ausgeschüttet hat. Jedenfalls ist es möglich, dass dein Körper das häufig tut, ohne wirklichen Anlass. Weißt du der körper kann auch nach Körpereigenen Drogen süchtig werden. Tatsächlich ist dies bei den meisten unserer heftigen Emotionen der Fall. Angst oder Schmerz sind dabei die heftigsten "Süchtigmacher".

"Sollte ich zu einer Therapie?" . Das ist doch eine sehr gute Idee.... Bitte achte darauf, dass Dir der Therapeut sympathisch ist.

von Herzen alles Gute. N.

Habe ich auch bin zwar erst 13 aber diese Angst habe ich immer auch wenn ich nicht alleine bin z.B. jetzt weil ich weiß dass ich alleine in meinem Zimmer bin und obwohl meine Mutter und meine Schwester keine 10 Meter weit entfernt sind habe ich Angst und ich kann mich auch nicht auf die Ferien freuen weil ich einfach total Angst habe weil ich dann alleine zu Hause bin.

Das Problem liegt vielleicht in Deiner Kindheit. Denke mal nach, ab wann oder nach welchem Vorfall Du diese Aengste bekommen hast. Sehr oft fängt das bei Kindern an, die nach alter Väter Sitte noch im dunklen Keller eingeschlossen wurden, wenn sie nicht artig waren. Wenn Du Dich wirklich an nichts erinnern kann, solltest Du professionelle Hilfe suchen.

Shenny1029 28.10.2012, 23:42

Nein, solche Vorfälle gab es bei mir zum Glück nicht. Vielleicht habe ich zu früh meinen ersten Horrorfilm geguckt aber sonst wüsste ich keine Ursache...

0
Nachtfahrer 29.10.2012, 00:00
@Shenny1029

Manchmal reicht Erschrecken (sogar in an sich harmlosen Situationen), dass eine Verknüpfung zu 'Angst' entsteht; bei dir war (vielleicht durch irgend ein Ereignis) eine kleine Furche angelegt, die sich nun zu einem tiefen Graben ausgewachsen hat. Vielleicht kannst du dich erinnern - ausgehend von dem ersten Mal, als du diese Angst empfandest: dann nämlich kannst du diese Situation aus deiner heutigen Erfahrung neu bewerten, so vielleicht deine Angst abbauen (sofern die sich nicht schon zu sehr verselbständigt hat). Erinnerst du dich nicht: auch gut: dann geht's eben anders.

0

Hallo Shenny,

versuch es mit einem klassischen Homöopathen, der hat sehr wirksame Mittel (KEINE Medikamente) bei seelischen Problemen/Ängsten. Die Mittel haben keine nebenwirkungen, es gibt nur eine Heilkrise ("Erstverschlimmerung"), die das beste Zeichen für den klassischen Homöopathen ist, dass du auf dem Weg der Heilung bist und von dem Homöopathen aufgefangen wird. Eine Heilkrise gibt es in jeder Naturheilkunde. Alte Symptome treten in milder Form noch mal für ca. 3 Tage auf und dann NIE wieder. Soviel Jahre du krankst warst, so viel Monate dauert die Heilung. Die Schulmedizin dagegen heilt dich dein ganzes Leben lang nicht, gibt dir nur Medkamente, um die Symptome zu unterdrücken.

Du wirst von der klassischen Homöopathie nur profitieren. Es geht um die Einheit von Körper, Seele und Geist, d.h. Ausgeglichenheit Deines Körpers, Deiner Seele und Deines Geistes, Frieden und Harmonie, Offenheit und Lebensfreude.

Es gibt auch klassische Homöopathen, die von der Krankenkasse bezahlt werden. Einfach googlen und dranbleiben!

Viel Erfolg und alles Gute für Dich!

Hey,

Ja, du solltest eine Therapie machen. Ich hatte sowas auch.

Hatte das Gefühl, dass die Türen des Schrankes auf gehen würden und musste sogar nachkontrollieren, ob da jemand drin sitzt.

Kenn das also bzw ähnliche Situationen.

Mach ne Therapie, dann geht es dir danach sicherlich besser.

Ich habe keine Angst mehr. ;-))

Liebe Grüße, Flupp

Shenny1029 28.10.2012, 23:38

Genau so ist das! Ich kann das nicht mehr ich habe unendlich Angst! Ich wünsche das echt niemandem!

0
Flupp66 28.10.2012, 23:44
@Shenny1029

Ich weiss, ich kenn bzw kannte das. Ich hab mich manchmal sogar auf Toilette eingeschlossen, wenn ich alleine war Zuhause.

Hab mich nicht getraut alleine in der Wohnung zu sein.

Hol dir Hilfe, wirklich. Ich weiss, wie schlimm das ist.

0

Hallo Shenny1029,

ich kenne das auch, dass ich Angst habe die Augen zu öffnen wenn es dunkel ist.

Ich habe eine Therapeutin mit der ich darüber auch schon geredet habe.

Sie sagt oft, dass die Angst von der Angst lebt........ so haben auch viele Menschen Angst vor der Angst.

Sie arbeitet mit mir, indem ich mir in meinen Gedanken ein "Krafttier" oder ein "Kraftwesen" vorstellen soll, zu dem ich vertrauen habe und in meinen Gedanken soll ich mich auch immer von meinem Krafttier "retten" lassen.

Sie sagt, dass das Gehirn in der Lage ist vertrauen zu fassen und das gibt Sicherheit.

Angst ist ja eine Form der grossen Unsicherheit und und diese "wohnt" bei Dir im Kopf.

Ich hoffe, Du kannst mich ein wenig verstehen.

Lg

Matze

Und der Fernseher muss generell immer bei mir an sein um andere Geräusche zu übertönen :(

Hör ma ich hatte das wo ich 6 Jahre alt war bis ich 8 geworden war.jetze bin ich 17. Hör zu ich hatte es immer so gemacht: abends ein Nachtlicht anmachen und de Katze mit ins bett nemm. Das hilft! Wenn du keine Katze hast oder einen Hund dann geh zu enner Therapie. Viel Glück!!!! MFG DjMongo

kleines nachtlicht anschaffen

hast du nur angst nach horrorfilmen oder immer?

Shenny1029 28.10.2012, 23:39

Immer! An manchen Tagen mehr, an manchen weniger. Aber die Angst ist immer da

0
Lukaku90 28.10.2012, 23:44
@Shenny1029

Oh na dann geh lieber zum arzt ist nicht schlimmes und ist auch nicht peinlich zum schlafen fernseh aus mit dem gesicht zur wand gucken die decke ganz ueber dem koerper und dann zwischen dem bett und der wand eine kleine luecke lassen da kannst du durch atmen falls du ueberhaupt dein bett an ner wand hast.

0
Lukaku90 28.10.2012, 23:49
@Lukaku90

Oder denk dir warum sollte derjenige genau kommen wenn du an ihn denkst.

0

Genau das ist das Problem.Wenn du an Gott glauben würdest,hättest du keine Angst vor nichts und niemandem.

notknowing 29.10.2012, 13:57

Selbst wenn deine Antwort stimmen sollte..... ist sie unglaublich dumm, arrogant, lieblos und ignorant. Typisch Kirche / Ideologie. Wenn Gott = Liebe ist und durch seinen Sohn (den Menschen) wirkt, warum nicht durch Dich, hier in einem Beitrag?

0
Shenny1029 31.10.2012, 01:11
@BieneMaja77

Ganz ehrlich, ich finde die Leute dumm, die an Gott glauben. Aber das ist ja immer Ansichtssache. Es gibt viele Beweise die DAGEGEN sprechen, dass Gott existiert und nur weil ein Unterbelichteter die Bibel geschrieben hat bedeutet es nicht gleich, dass es Gott gibt und uns als Zeichen seinen Sohn "geschenkt" hat (wovon es übrigens auch keine Beweise gibt) der Menschen unerklärlicherweise heilen konnte. Wenn es Gott geben würde dann würde nicht so viel Ungerechtes und Schlimmes auf der Welt passieren!

Meine Meinung ist: ich akzeptiere Menschen, die an Gott glauben und du solltest Menschen akzeptieren, die NICHT an Gott glauben! :)

0
BieneMaja77 31.10.2012, 11:57
@Shenny1029

Ich akzeptiere grundsätzlich alle Menschen.Die Bibel ist eine Anreihung von geschichtlichen Ereignissen,die religiös gedeutet wurden.Gott kann man nicht sehen.Er ist etwas spirituelles und wer an ihn glaubt,hat einen Glauben an sich selbst und ist vor allen Gefahren gefeit.Es heißt ja auch "ich helf mir selbst,dann hilft mir Gott.!"Menschen,die an Gott glauben sind im Einklang mit sich selbst,also psychisch gesunde Persönlichkeiten.Das ist die psychologische Seite daran.Sprich mal mit einem Psychologen darüber!

0

Bitte bedenke: Warum sollte ein Verbrecher ausgerechnet dich als sein Opfer aussuchen?

Shenny1029 28.10.2012, 23:40

Ja das denke ich mir auch immer aber trotzdem ist die Angst da...

0

Was möchtest Du wissen?