Nachnamensänderung nach Scheidung der Eltern?

8 Antworten

Sinnvoll wäre es ggf. noch, deinen Eltern zu sagen, dass du deinen Namen behalten möchtest.

Nicht das da eine(r) auf fixe Ideen kommt.

(Ärger in der Schule, deine Freunde finden deinen Namen cool oder so).

Für die Scheidung drücke ich dir alle Daumen, es ist nicht schön. Bedenke, es ist nicht deine Schuld und BEIDE bleiben deine leiblichen Eltern.

Vielleicht noch der Gedanke, den ich gern mit auf den Weg gebe:

"Deine Eltern haben sich mal geliebt und hey, sie hatten gar Sex".

So schlimm kann der / die Ex garnicht sein....gute Güte, ich könnte Romane darüber schreiben, halt dich raus und versuche dich nicht zu sehr vor den Karren spannen zu lassen....

So long

Nach der Scheidung könnten nur die Geschiedenen selbst ihren früheren Namen annehmen, nicht aber die Kinder...

Ein Kind behält seinen Namen, auch wenn er nach der Scheidung dann anders heißt als der Elternteil, bei dem er lebt....

Soweit ich weiß entscheiden das bis 18 die Eltern und danach kannst du frei wählen. 

Eine Freundin von mir hatte ähnliches durch, die Mutter hat nach der Scheidung wieder "ihren" Familiennamen angenommen und die Tochter dann auch.

Nein. Ein Kind behält nach geltendem "Namensrecht" den Nachnamen, den es während der Ehe seiner Eltern getragen hat... (bis es ggf. selbst heiratet oder der betreuende Elternteil erneut heiratet und das dann noch minderjährige Kind in diese Ehe "einbenannt" wird....)

0

Was möchtest Du wissen?