Nachnamen ändern durch offizielle Heirat

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Billiger und rechtskonform wäre eine Erwachsenenadoption. Lass dich also von der Freundin adoptieren und du bekommst den Namen.

Eine Scheinheirat wäre anfechtbar.

Nun ja, während des Trennungsjahr steht ihr Trennungsunterhalt zu...

Bekommt sie H4 werdet ihr als Bedarfsgemeinschaft anders behandelt....

Hast du Vermögen und sie bringt dich nach einiger >Zeit um die Ecke...erbt sie alles....

Wird sie schwanger in der Zeit eurer Ehe, bist du der leibliche Vater....

Die Kosten für die Umschreibung des Namens (bei Versicherungen, Behörden, Ämtern.....Gerichten...) sind nicht billig.

Wenn Geld keine Rolle spielt, steht dem nichts im Wege. Würde aber ausschließlich mit Ehevertrag heiraten, an deiner Stelle.....stell dir mal vor, ihr spielt Lotto und gewinnt....dann gehört auch die Hälfte ihr...oder dir...

Also wenn du ihr auch voll und ganz vertraust der Freundin... Kommt mir schon ein wenig spanisch sich mit dir zu verheiraten und sich dann wieder zu trennen :/ wär ich ganz fies würd Ichs eiskalt ausnutzen und die jeden Penny ausquetschen :DD scherz ! Ja theoretisch klappt das, auch gesetzlich und so :)

wär ich ganz fies würd Ichs eiskalt ausnutzen und die jeden Penny ausquetschen

In Deutschland....GELÄCHTER!

0

Naja, wenn du das Geld für Hochzeit und Scheidung hast, gut.

Kannst nur hoffen, dass sie keine Ansprüche stellt nach der Scheidung ;)

Nach der Scheidung kann sie Ansprüche stellen wie sie will...sie bekommt nichts lt. Scheidungsgesetz von 2008....

Es sei denn, die beiden wohnen in der Schweiz.

0
@XXungerechtXX

Naja, ich meinte nicht nach der Scheidung, sondern wenn es soweit ist. Wenn es um die Scheidung geht. Nicht dass sie ankommt mit Unterhalt oder ähnlichem. Die Ansprüche hätte sie ja, wenn die zwei nicht gerade Gütertrennung vereinbaren. Ich würde bei so einer Ehe nicht die Zugewinngemeinschaft wählen.

0
@Bogenschuetzin
sondern wenn es soweit ist. Wenn es um die Scheidung geht.

Der Moment nennt sich Trennung und die Zeit bis zur Scheidung Trennungsjahr....

;-)

Merk es dir, vielleicht brauchst du es irgend wann....Nach der Scheidung bekommt man nur noch nachehelichen Unterhalt zugesprochen, wenn man länger als 15 Jahre verheiratet war und ehebedingte Nachteile hatte....(du glaubst gar nicht, wie leicht DIE viele Frauen einfach durchsetzen wollen....)

0
@XXungerechtXX

Du brauchst nicht so von oben herab mit mir "sprechen". Ich weiß wohl, dass es sich Trennung und Trennungsjahr nennt, aber selbst da hat sie Anspruch auf Unterhalt!!

0

Was möchtest Du wissen?