Nachmieter bezahlen kein Geld für EInbauküche, obwohl es uns zusteht...Hilfe!

13 Antworten

Eine echt blöde Situation! Es ist schon lange her, dass ich mich mit solcher Thematik beschäftigen musste, aber meines Wissens ist es immer noch aktuell, dass eine Wohnung nur eine Wohnung ist - im rechtlichen Sinn - wenn sie auch eine Küche enthält, sprich mindestens Herd und Spüle. Der Vermieter müsste also entsprechendes zur Verfügung stellen. Wie war das, als ihr damals eingezogen seid mit dem Vermieter? Hat er in irgendeiner Form zu der Küchenübernahme Stellung bezogen? Wie groß ist die Küche, der Zustand, wie alt insgesamt, welche Geräte mit welchem Standard sind enthalten. 5.000 € erscheint mir wirklich etwas hoch angesetzt auf den ersten Blick. - Abgesehen davon kann ich aus Erfahrung sagen, dass im eigenen Haus z.B. in der Waschküche oder im Vorratsraum Küchenmöbel sehr praktisch sind, ein zweiter Kühlschrank ohnehin. Herd und Spülmaschine kann man ggf. auch über Zeitungsanzeige verkaufen. Das wird euch keine 5.000 € bringen, aber immerhin. Ich drücke die Daumen. - Kann man den Makler nicht auf seine Zusage festlegen, die Wohnung nur an übernahmewillige Mieter zu vermakeln?

Abgesehen davon, dass die Einbauküche keine 5000 € mehr Wert ist, kannst Du nur auf Kulanz des Nachmieters hoffen. Wenn er die Küche nicht will, ist es klar, dass er auch nichts dafür bezahlen will. Vielleicht hat er andere Vorstellungen und will eine andere Küche. Dann müsst Ihr die alte Einbauküche rausräumen und entsorgen.

Ich glaube kaum, dass ein Nachmieter verpflichtet ist, etwas aus der Wohnung zu übernehmen, nur weil der Vormieter es möchte. Das kann höchstens der Vermieter mit Dingen machen, die ihm gehören. Wenn der Vermieter jemanden findet, der die Wohnung ohne eure Küche haben will, wird er denen deswegen wohl kaum die Wohnung verweigern. Sonst müsst ihr die Küche ausbauen und versuchen, anderweitig zu verkaufen.

Was möchtest Du wissen?