Nachlassgericht zur Auskunft verpflichtet?

5 Antworten

Ja, du hast eine Auskunftspflicht. Das heißt, du musst denen sagen, dass du keinen blassen Schimmer hast, wo der Knabe sich aufhält oder denen seine letzte dir bekannte Adresse gibst - auch wenn diese noch von 1983 ist. Es bedeutet nicht, dass du ihn auch noch suchen musst.

Allerdings scheint man dir nicht zu glauben.

Verstehe ich das so, dass der Sohn deiner Frau nicht dein Sohn ist? Vielleicht solltest du auch dies klar stellen?

Die Mitwirkungspflicht ergibt sich mW aus § 27 FamFG.

Ich wüsste aber keine Vorschrift, dass Erziehungsberechtigte immer wissen müssen, wo ihre volljährigen Kinder aktuell wohnen.

Du sollst ja auch nicht deren Job machen, sondern einfach nur antworten. Deine Antwort kann lauten: letzter Kontakt war 2015, da wohnte er in ABC Stadt. Über aktuellen Aufenthalt ist Dir nichts bekannt.

Ach und ja, Du hast dem Gericht gegenüber eine Auskunftspflicht. Abgesehen von der Pflicht ist es einfach nur höflich zu antworten.

Ich HABE geantwortet. Aber meine Frage lautet, ob ich dazu überhaupt VERPFLICHTET bin. Schließlich geben die keine Ruhe, von wegen, ich müsste den Aufenthaltsort doch wissen, und so.

0
@gluecksmouse

Ach so. Dann musst Du Deine Antwort konkretisieren, wie ich es geschrieben habe. Suchen sollen die selber, da hast Du Recht..

0

Was möchtest Du wissen?