Nachhilfe: Was muss dem Finanzamt mitgeteilt werden?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Betrachte dich als "Selbständige" und gib die Einkünfte an. Ziehe dann die "Übungsleiterpauschale" davon ab, weil diese Einkünfte im Jahr steuerfrei sind. Dann kannst du sämtliche Aufwendungen für deine Tätigkeit noch steuerlich geltend machen (Fahrtkosten, Bücher, Stifte, Papier, evtl. sogar eigenes Arbeitszimmer, wenn du zu Hause arbeitest, Telefonkosten usw.). Das Finanzamt wird dann eine Bewertung durchführen, ob es sich tatsächlich um eine selbständige Tätigkeit handelt oder nicht - das ist nicht schlimm und das erfährst du mit dem Einkommenststeuerbescheid. Das Dümmste, was man machen kann, ist es, die Einkünfte nicht anzugeben - denn die Firma muss regelmäßig an das Finanzamt melden und dann kommen die dir sowieso drauf und das kann dann schmerzhaft werden. Weiterhin musst du berücksichtigen, wie es um deine Krankenversicherung bestellt ist - ob du da unter dem Hinzuverdienst bleibst oder ob du ggf. eine etwas höhere Krankenversicherung zahlen musst.

Ich fürchte, dass Du Dir einen Gewerbeschein besorgen musst.

guck mal bei http://www.klicktipps.de unter Gewerbe, da wirst Du viele Infos finden.

Viel Erfolg Orchidee

Wenn du als Freischaffender slebständig bist, brauchst du keinen Gewerbeschein (Lehrtätigkeit, Ausbildungstätigkeit, künstlerische Tätigkeit usw.)

0

Vielen lieben Dank für die Antwort, aber wie gesagt, ich bin absoluter Laie. Wie gehe ich das ganze denn an? Gibt es Formulare, die man sich runterladen und abgeben kann. Ich hab bestimmt zwei drei Stunden gegooglet und bin total verwirrt. :) Möcht halt alles richtig machen und freu mich über jede Antwort.

Geh auf Elster.de, da kann man die Einkommensteuererklärung ausfüllen. Die selbständingen Einkünfte sind bei der Anlage GSE anzugeben. Die Abgabefrist ist immer der 31. Mai des Folgejahres.

0

Der Tipp mit "ELSTER.de" von kleineroteHexe ist gut. Wenn du nicht am Computer ausfüllen willst, dann bekommst du die Vordrucke im Bürgerbüro/Bürgeramt/Ortsamt, wie immer das bei euch heißt, oder beim Pförtner im Finanzamt. Wenn du den Abgabetermin überschreitest, ist auch nicht so schlimm, ich habe schon einmal 6 Monate später abgegeben, hat auch geklappt.

0

Was möchtest Du wissen?