Nachhilfe vom Mitschüler. Welche Bezahlung?

6 Antworten

Eine Schülerin die gelegentlich bei mir arbeitet (nicht Nachhilfe sondern Buchführung aber vielleicht vergleichbar) bekommt 7,50 €/Stunde. Arbeitet ca. 1 Mal monatlich 3 Stunden (mit 2 Pausen) und bekommt dafür also 22,50 €.

wenn ein Mitschüler nicht ein paar Mal umsonst helfen will, steckt schon Kalkül dahinter. Sollte er dauerhaft helfen müssen und macht er das gut, soll er natürlich eine Anerkennung bekommen, aber 8 -10 € sollten ausreichen für 60 Min. Er kann nicht vorausschauend arbeiten, da er in der gleichen Klasse ist. Bei Studenten u. a. immer erst mal 1-2 Proben vereinbaren, gute Nachhilfelehrer (NHL) informieren immer die Eltern über den Stoff, die festgestellten Lücken, das Weiterkommen und halten auch mit eigener "Buchführung" Kernpunkte der Unterrichtsstunde fest, damit sie beim nächsten Mal auch den Überblick haben, besonders wenn sie noch mehrere Schüler haben. Ähnlich sollte es bei Instituten ablaufen. Online-Nachhilfe allein halte ich nicht für wirkungsvoll, Schülern tut das persönliche Gespräch mit ihrem NHL gut, der hört aus den mdl. gestellten Fragen aus Ton und Mimik auch noch einiges mehr heraus und kann individueller vorgehen. Meine Erfahrungen sind mütterliche Erfahrungen, meine beiden sind jetzt Mitte 20 und fertig. Außerdem arbeite ich bei dem Nachhilfeinstitut namens Schülerhilfe (auch TÜV-zertifiziert) und habe viele Vergleiche ziehen können. Die Kleingruppen bei den Instituten sind sehr gut, wenn sie individuelle Einzelbetreuung in dieser Kleingruppe gewährleisten (wie die Schülerhilfe). Die Schüler befinden sich in einer "Mini-Schulsituation" (also nicht ganz verfremdet), erkennen aber, dass sie gar nicht allein Hilfe benötigen, alle sitzen in einem Boot, den NHL kann man so oft fragen, wie man es halt braucht. Aber egal welche Nachhilfe, die Regelmäßigkeit macht es aus, auch Einzel-NH zu Hause wirkt besser, wenn sie 2x in der Woche, ggf. auch öfter stattfindet. Kommt natürlich auf die Grundvoraussetzungen an: wieviele Fächer, wie schlecht und wie lange sind die Noten so schlecht (4-5 oder 3er-Bereich), also wieviel alte Lücken behindern den neuen Stoff. Entscheiden müsst ihr nun selbst ...

Hi, ich finde es sehr gut, dass Ihre Tochter Nachhilfe nimmt, wenn sie von selbst in der Schule nicht mehr weiterkommt. Es ist toll, dass sich ein Mitschüler dazu bereit erklärt Ihrer Tochter zu helfen. Sollten Sie mit der Nachhilfe jedoch nicht zufrieden sein, können Sie sich natürlich auch an einen professionellen Anbieter für Nachhilfe-Vermittlung wenden. Ich arbeite selbst für eine Nachhilfe-Vermittlung in München und Rosenheim NoteEins. Wir vermitteln Abiturienten und Studenten, die über einen längeren Zeitraum exzellente Noten in ihren jeweiligen Unterrichtsfächern haben. Bevor diese jedoch unterrichten, werden unsere Nachhilfelehrer lern- und lehrdidaktisch geschult und erst anschließend von uns vermittelt. Sie erhalten dann zwischen 9€ und 12€ pro 45 Minuten. Für einen privaten Nachhilfelehrer würde ich Ihnen empfehlen nicht recht viel mehr als 7€ oder 8€ pro Schulstunde zu zahlen, je nachdem wie viel Erfahrung und Sicherheit der Lehrer bei der Nachhilfe schon gesammelt hat. Auf unserer Webseite können Sie sich zum Vergleich auch unsere Angebote ansehen. Zusätzlich gibt es auch die Möglichkeit der Online Nachhilfe, bei der der Lehrer nicht direkt vor Ort sein muss. Wir haben eine Vielzahl an Lehrkräften für die unterschiedlichsten Fächer. Online Nachhilfe ist im Vergleich zur klassischen Vor-Ort-Nachhilfe natürlich etwas preiswerter. Vielleicht schauen Sie einmal auf unserer Homepage vorbei. Ansonsten wünsche ich Ihnen viel Glück und viel Erfolg mit Ihrem Nachhilfelehrer, ein gutes neues Jahr und einen guten Start in den Februar. Liebe Grüße

Was möchtest Du wissen?