Nachhilfe geben, habt ihr Tipps?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zeige ihm Lernstrategien. Mind-Map, Karteikarten usw.

Erdkunde ist meiner Meinung nach nicht wirklich ein Fach, das man verstehen muss - so wie Mathematik. Das muss er selber lernen. :(

Mit freundlichen Grüssen,

Luki

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Danke für das Sternchen😄😊

0

Hallo guterrat44,

super, dass du dir so viele Gedanken um die Qualität deines Unterrichts machst! Ich habe 6 Jahre Nachhilfe gegeben und hab dir hier mal ein paar Tipps aufgeschrieben:

Tipp 1: Viele Lehrer sehen sich als erfahrener Experte auf ihrem Gebiet, mit der Aufgabe sein Wissen in die leeren Gehirne der Schüler zu transferieren. Das ist definitiv die falsche Sichtweise. Die besten Lehrer sehen sich selbst als Mentoren. Sie teilen ihr Wissen, aber sie verstehen, dass sie nicht im Mittelpunkt stehen. Ihre Schüler sind der Grund warum sie Unterricht geben. Vielleicht solltest du dich ab und zu Folgendes fragen: „Was machen meine Schüler heute?“, anstelle von „was mache ich heute mit ihnen?“

Tipp 2: Es reicht nicht aus, dass du dein Fach beherrschst. Du musst die Schüler kennen, die du unterrichtest – ihre Talente und Erfahrungen. Sonst kannst du dir niemals sicher sein, was sie bereits wissen und was sie noch lernen müssen. Du musst dir bewusst sein, von wo die Person startet, bevor du ihr beim Erreichen Ihrer Ziele hilfst. Das klingt zwar sehr logisch und klar, aber als Lehrer vergisst man oft, den Schüler zu fragen: „Wo stehst du? Was sind deine Grundkenntnisse?“

Tipp 3: Wenn sich deine Schüler nicht wohlfühlen – hilf ihnen. Wenn deine Schüler hungrig sind – füttere sie. Wenn deine Schüler durstig sind – gib ihnen zu trinken. Es können die einfachsten Dinge sein, aber es sendet eine wichtige Nachricht: Die Schüler wissen, dass sie ihrem Lehrer vertrauen können. Aus demselben Grund ist Sarkasmus im Unterricht unangebracht, auch wenn du es nicht so wahrnimmst. Im Unterbewusstsein des Schülers kann dies zu Angst und Minderwertigkeitsgefühlen führen.

Tipp 4: Der Unterschied zwischen guten Lehrern und sehr guten Lehrern ist nicht ihr Können und Wissen, sondern Begeisterung – Begeisterung fürs Unterrichten und Begeisterung für das Unterrichtsmaterial. Wenn der Lehrer dies aufweist, übernehmen es die Schüler sehr wahrscheinlich.

Ich habe auch ein komplettes E-Book darüber geschrieben, dass du dir kostenlos bei www.tutorspace.de holen kannst. Dort findest du zahlreiche Tipps (15), wie du deinen Unterricht besser gestalten kannst. Zusätzlich halte ich dich auf dem Laufenden, wie du deine Nachhilfe perfekt machst ;) Falls du nur das E-Book willst, kannst du in jeder Email diese einfach abbestellen.

(Hinweis: Ich bin der Gründer von TutorSpace, wo wir Schülern/ Studenten und Lehrern helfen, einen passenden Nachhilfepartner zu finden) - LG und viel Erfolg, Patrick

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ich halte zwar jedes Fach für wichtig, aber Erdkunde als Nachhilfefach in Klasse 5 ist doch sehr ungewöhnlich. Ein typisches Aufpass- und Lernfach. Und wenn du hier nachfragen musst, bist du für die Nachhilfe auch nicht geeignet. Der Junge ist auf dem Gymnasium fehl am Platze.

Woher ich das weiß:Beruf – 40 Jahre Lehrer, davon 20 Jahre Grundschul-Rektor

Ehrlich gesagt weiß ich nicht, ob es sinnvoll ist ein Gymnasium zu besuchen, wenn man bereits in der fünften Klasse Nachhilfe in Erdkunde in Anspruch nehmen muss.

Was möchtest Du wissen?