Nachhaltig mit Alkohol, Zigaretten und kiffen aufhören?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

So wie du es schilderst, ist es eher Gewohnheit als Sucht. Also musst du "nur" deine Gewohnheit ablegen.

Die Frage wäre noch, wie oft du konsumierst und welchen Stellenwert es in deinem Leben einnimmt.

Ich selbst habe jahrelang gekifft und mich z.T. ähnlich gefühlt wie du, doch irgendwann auch erkennt, dass die meisten Probleme gar nicht vom Kiffen kamen sondern andere Gründe hatten.

Früher habe ich mich immer gefragt, warum es nicht besser wurde, wenn ich dann mal wieder aufgehört habe, sondern eher noch Schlimmer.

Erst als ich meine Grundprobleme angegangen bin, hat sich alles gebessert. Und auch das Kiffen und Trinken ist dann von allein immer weniger geworden!

Nunja seit Freitag habe ich nun insgesamt 3 Zigaretten geraucht, kein Alkohol und kein Bier. Ich bin natürlich etwas gereizt, es geht mir aber insgesamt ganz gut. Wie du schon sagst, denke ich auch, dass meine Probleme nicht vom Konsum herrühren sondern andere Gründe haben. Wenn ich wie jetzt, nichts konsumiere, merke ich auch, dass ich mir viel mehr Gedanken mache und mein Leben ändern möchte. Ich gehe das jetzt an!

0

Auch wenn du allein verantwortlich für dein Handeln bist, du musst einfach mit deiner Situation Konsequenter umgehen. Vermittle deinen Standpunkt auch deinen Freundeskreis, wenn diese deine geplante Veränderung nicht akzeptieren oder dich dabei unterstützen, musst du hier wohl oder übel selektieren was dir wichtiger ist. 

Ablenkung ist außerdem immer ein sehr guter Ansatz, verändere etwas Endgültiges in deinem Leben. 

ja, aber nur unter ärztlicher Aufsicht, wegen Entzugserscheinungen, die bedrohlich werden können. Entzug erfolgt stationär etwa 1 Woche.Zum Hausarzt gehen und Einweisung holen

ich denke nicht, dass ich körperlich abhängig bin vom Alkhohol. ich habe ja gestern und heute nichts konsumiert und mir geht es gut.

0
@aidens

Es gibt auch quartalsabhängige Alkoholiker (im Jargon: "Quartalssäufer" genannt). Auch Alkohol ist eine Droge

0

@aidens,

die Sache mit dem Aufhören solltest Du noch einmal überdenken.

Wenn Du jetzt aufhören würdest, dann würdest Du damit die Dealer schädigen, die würden nichts mehr verdienen und müssten, eventuell, Hartz 4 beantragen. Das kannst Du doch moralisch nicht verantworten, oder?

@Delveng soll mich dein Hirnschiss-Kommentar zum denken anregen oder demütigen? Keine Ahnung was dir diese gewollte Provokation bringt, aber mir hilft das nicht weiter.

0
@aidens

@aidens,

wenn Du nachhaltig von Drogen wegkommen willst, dann bemühe Dich bitte um fachärztliche Hilfe.

Dies hier ist ein Kommentar. Du hast mit Deinem Kommentar auf ein Antwort von mir reagiert.

0

der will nur GF Punkte 😂

0

Mit dem kiffen und dem Alkohol ist es leicht aufzuhören nur mit den Kippen wird es schwer

Selbstbewusstsein. Selbstachtung und ein ausreichend starker Wille.

Was möchtest Du wissen?