Nachforschungsantrag - Postbank. Entgelt abgebucht?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Erst einmal ist man selbst für Überweisungen verantwortlich, nicht die Bank.

Wenn man nun doch einmal falsch überweisen sollte kann die Bank den falschen Empfänger informieren aber meiner Info nach darf die Bank das Geld nicht einfach zurückholen. Der falsche Empfänger muss einer Abbuchung durch die Bank zustimmen oder das Geld eigenständig zurück überweisen! Behalten darf der falsche Empfänger das Geld natürlich auch nicht, wenn er es aber bereits ausgegeben hat und pleite ist...sieht es düster aus!

Im Prinzip ging es an die Commerzbank wie es aussieht. So wurde es mir von zwei Banken gesagt. Es würde bei der Commerzbank festhängen und die wüssten nun halt nicht wohin es soll. Hat man in dem Fall velleicht bessere Chancen als wenn es bei einer Privatperson gelandet wäre?

0
@themosthappy

Nein, eher nicht. Also wenn die Commerzbank das Geld keinem Konto zuordnen kann, wird diese den Auftrag zurück an deine Hausbank geben. Das ganze wird dann Rückabgewickelt! Wenn es bei einer Person wäre, müsstest du aus die Mitarbeit der Person hoffen und die können sich manchmal ziemlich "dumm" und "fies" anstellen!

0

Die 21 EUR nimmt deine Bank für den Nachforschungsauftrag (ganz schön happig, ich arbeite in einer Bank und wir nehmen 6!!). Dabei ist es völlig unerheblich, ob du das andere Geld schon zurück hast oder nicht. Denn darauf hat ja deine Bank keinen Einfluss.

Setze dich nochmal mit der anderen Bank in Verbindung, frage was los ist. Immerhin hat man dir ja gesagt, dass du das Geld erstattet bekommst.

Korrektur meiner gemachten Aussagen

Bei einer Überweisung haftest Du selbst und mit ganz viel Pech bekommst es nicht einmal zurück (das wurde mit der EU Richtlinie zum einheitlichen Zahlungsverkehr so geregelt).

Ich habe das versehentlich mit der Lastschrift verwechselt, wo das Geld zurück gebucht werden kann - tschuldigung

Was möchtest Du wissen?