Nachbesserung gerechtfertigt in Rechnung gestellt?

4 Antworten

Jetzt meine Frage: Waren die 15 Euro wirklich ungerechtfertigt von mir verlangt?

nein. die kundin hat auf eine endabnahme (= letzte anprobe) in deinen geschäftsräumen verzichtet. das war ihre entscheidung; damit ist der kaufvertrag auf eigenes risiko abgeschlossen.

im grunde bist du mit der kundin genauso umgegangen, wie sie das schon von ihren ´ladenkäufen´ kennen müsste: keine anprobe, daher bezahlte änderung.

sollte es zu regressansprüchen kommen, kannst du diesen gelassen entgegensehen: jeder (handwerker-) leistung hat eine endabnahme zu folgen. wird darauf verzichtet, geschieht dies auf risiko des kunden.

Meiner Meinung nach hast du völlig richtig gehandelt , allerdings würde ich in Zukunft genauere Preisabsprachen treffen - wer Einzelstücke in Maßanfertigung bestellt sollte über den Preis informiert werden....den meisten Menschen ist heutzutage nicht mehr klar , welch ein Aufwand das ist und sie halten Schneiderei für eine " bessere " Dienstleistung " 

Da bist du aber auch an ein besonderes Exemplar der menschlichen Gattung gekommen !........;o)........

Habe eine Preisliste sichtbar in der Schneiderei aushängen. Auf dieser steht auch, ab welcher Preis Lage z. B. eine Rockanfertigung nach Maß beginnt. Und ich habe noch auf dem Aushang stehen, dass die Preise ohne Material sind. Aber es stimmt, es wäre besser gewesen, wenn ich sie vorher darauf hingewiesen hätte....

1
@DoTSS2012

Schon vor 40 Jahren hat unser Chef uns immer eingebläut , dass wir unseren Beruf selbstbewusst ausüben sollen . O - Ton : " Die Zeiten , in denen Näherinnen nachts in schlecht beleuchteten Dachkammern für einen Hungerlohn noch stundenlang an Kleidern genäht haben  sind definitiv vorbei . Seid stolz auf das , was ihr könnt . Und lasst es euch reell bezahlen ! "

1

Das Textfeld hat nicht gereicht: Also die Dame kam dann wie gesagt nur mit dem Oberteil. Als ich nach den Rock fragte, meinte sie, sie würde ihn halt dann etwas enger binden, dann würde er passen. Habe dann das Oberteil aus der Tüte geholt. Da meinte sie, ob sie das Oberteil an probieren solle. Als ich sagte, ja, das müsse sie, weil ich ja sonst nicht sehe, woran es hakt, meinte sie nur: ich bin zwar jetzt verschwitzt, weil ich noch mit dem Hund Gassi war, aber da muss ich wohl. Sehen Sie, das ist kein UBootAusschnitt. Der hängt herunter. Habe die Änderungen abgesteckt und zu ihr gesagt, dass das nicht passiert wäre, wenn sie die Sachen nochmals an probiert hätte. Als sie das Shirt dann gestern geholt hat, war sie völlig außer sich, weil ich nochmals 15,- Euro berechnet habe, weil es ja nicht IHR Verschulden war, sondern meines. Und sie ja eh schon soviel Geld dafür bezahlt hat. 

Jetzt meine Frage: Waren die 15 Euro wirklich ungerechtfertigt von mir verlangt?

Was möchtest Du wissen?