Nachbarrecht Bodenerhöherung: mein Nachbar möchte sein Grundstück direkt am Grenze, mit einen bestehende Metal Zaun, 80-160 cm erhöhen. Was ist erlaubt ?

2 Antworten

Kommt u.a. auf die Baurechtsbestimmungen deines Landes, deiner Stadt, dem Gebiet an.

Am besten du erkundigst dich auf dem Baurechtsamt.

auf seinem Grundstück kann er doch einen Zaun ziehen; bei 160cm kannst noch nicht mal meckern. http://www.mj.sachsen-anhalt.de/fileadmin/Bibliothek/Politik_und_Verwaltung/MJ/MJ/publik/nachbarrecht.pdf Seite 8; die Höhe kannst beim Bauamt erfahren - aber das must dulden

es geht um Bodenerhöhung von 160 cm direkt am Zaun von 180 cm mit L betonplatten in ein abfallend Gelände mit dem Zweck um sein Garten flach zu machen, also was muss ich damit, was ist erlaubt ist die Frage. Sorry dass ich undeutlich war!

0

Wo beginnt mein Grundstück wirklich?

Problem : Nachbar hat seinen Zaun auf die Grundstücksgrenze gesetzt.Ich hab das Grundstück zur Lückenbebauung erworben und gebaut. Nun fordert mein rechter Nachbar, das ich meine gärtnerischen Bebbauungen (Beete anlegen u.s.w.)mindestens10 cm von "seinem" Zaun beende. Meiner Meinung endet doch mein Grundstück an dem besagten Zaun,also der Grundstücksgrenze.Bin ich da einem Irrtum erlegen?Also dürfte ich doch mein Grundstück bis zu diesem Zaun nutzen, oder? Die Bewirtschaftung durch Pflanzung von Büschen etc. soll natürlich 60 cm von der Grundstücksgrenze enden,aber meine Wiese muß doch nicht vor dem Zaun enden????

...zur Frage

Ist doppelte Grundstückseinfriedung erlaubt in NRW?

Wir haben vor einem Jahr unser Grundstück rundherum mit einem Stabmattenzaun (1,20 m hoch) eingezäunt. Der Zaun steht mit etwa 10 cm Abstand zur Grenze auf unserem Grundstück, da der Nachbar keinen Zaun haben wollte. Weil wir keinen Streit wollten, wollten wir ihn nicht zwingen sich zu beteiligen.

Jetzt will der Nachbar plötzlich einen Sichtschutz haben und hat daher angeregt, das wir doch so ein Tuch, wie es auch für Balkone gibt (so'ne Art Markisenstoff), an unserem Zaun festmachen (er würde das bezahlen)!!! Das finden wir aber total häßlich und möchten das nicht!! Als wir ihm das sagten, wurde er aber leider zickig und meinte, er würde dann jetzt auf seiner Seite der Grenze günstige Sichtschutzelemente aufstellen.

Das wäre mir zwar immer noch lieber als das scheußliche Tuch, aber die Frage ist: Darf er das überhaupt?? Ich meine mal etwas von einem Verbot der doppelten Einfriedung gehört zu haben, weiß aber leider nicht, ob damit auch sowas gemeint ist...

...zur Frage

Zaun Nachbarsgrenze?

Hallo wer kann mir Helfen

Ich besitze ein Grundstück, rechts vom Grundstück muss Ich den Zaun in Ortnung bringen links vom Grundstück der angrenzende Nachbar. Nun ist dieser Zaun schon Jahrelang unansehbar . Ich sprach den Nachbar an ob er den Zaun reparieren will er meinte Nein . Schau doch weg wenn es Dir nicht gefällt ,war sein Komentar. Nun meine Frage kann ich auf der Grenze wo jetzt dieser defekte Zaun steht einfach einen neuen Zaun ziehen auf meine Kosten oder muss ich dann auf meinen Grundstück den Zaun ziehen .

Für rege beteiligung an diese Frage wäre schön

...zur Frage

Sichtschutz Baden Württemberg

Hallo, ich hab eine Frage bezüglich des Sichtschutzes in unserem Garten. Ich wohne in einem Reihenhaus, welches einen Anbau in den Garten besitzt. Dieser anbau wurde auch genehmigt und steht nicht zur Debatte. Allerdings wollen wir in diesem Garten unsere Ruhe haben und haben aus diesem Grund direkt an den Anbau (jedoch 1,60m entfernt zum Nachbargarten) einen 1,80m hohen Sichtschutz platziert. Dieser ist tot, also keine Hecke oder dergleichen.

Ist dies so ohne weiteres Rechtens? Denn der Nachbar hat sich jetzt mehrmals über die Höhe beschwert.

...zur Frage

Nachbarrecht § 26 -Bodenerhöhungen- Mein Nachbar hat sein Grundstück um 20 cm erhöht und flutet mich

Mein Nachbar hat sein Grundstück um 20 cm erhöht. In Regenperioden wird mein Grundstück geflutet. Was muss er tun bzw. was kann ich tun ?

...zur Frage

Nachbar beschwert sich weiterhin?

Hallo zusammen,

Ich habe vor paar Monaten hier eine Frage bezüglich nächtlichem bellen von meinem Hund gestellt.
Nun das haben wir zum Glück gut in den Griff bekommen. Damit dachte das mein Nachbar auch endlich zufrieden ist.
Mein Hund ist kein Kläffer. Nachts ist er komplett ruhig, außer Jemand klingelt mitten in der Nacht. Dann macht er sich bemerkbar.
Tagsüber schlägt er kurz an wenn jemand fremdes an unserer Tür vorbei läuft.
Ansonsten ist er komplett ruhig.
Gestern hat sich mein Nachbar wieder beschwert, dass der Hund angeblich nur bei ihm anschlägt.
Nach seinen Angaben: kann er es bei anderen machen aber nicht beim ihm. Es ist seine letzte Warnung. Sonst geht er zum Anwalt.
Ich habe mich bedroht gefühlt.
Das der Hund anschlägt ist für einen Hund normal. Zu mal er kurz aufbellt und das wars. Und dashöchstens  paar mal über den Tag verteilt.
Hundehaltung ist bei uns erlaubt. Und die anderen Nachbarn haben keinen Problem mit dem Hund. Sie finden es sogar gut das er anschlägt. Sie fühlen sich sicherer.
Ich weiß nicht, wie ich mit dem Nachbar umgehen soll. Ich wollte mit ihm sprechen, leider blockt er ab.
Ich habe keine Lust auf rechtlichen Streit mit ihm.
Wir haben jetzt angefangen ein Lärm Tagebuch zu führen, falls es doch dazu kommt.
Habt ihr noch weitere Tipps, wie ich die Situation entschärfen kann?

Danke und Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?