Nachbarn rebellieren wegen Besuch?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Wenn ich mich mit meinen Nachbarn gut verstehe, würde ich ihnen, wenn ich sie mal zufällig im Treppenhaus treffe, vorher sagen, dass Besuch zu erwarten ist, der etwas länger bleibt. Einfach damit sie wissen, wen sie vor sich haben, wenn sie ihm im Haus mal begegnen.

Sollte ich aber kein gutes Verhältnis zu den Nachbarn haben, so würde ich es ihnen nicht sagen, da es sie nicht wirklich was angeht und sie ja auch nicht betrifft.

Wenn dein Bruder jetzt so richtig lange bleiben will, also mehrere Monate, wäre er quasi auch Mieter und müsste in den Mietvertrag mit aufgenommen werden. Durch eine zusätzliche Person ändern sich ja zum Beispiel auch deine Nebenkosten. Dauert der Besuch nur einige Wochen, dann musst du das natürlich nicht tun.


Du musst zugeben, dass ein vierwöchiger Verwandtenbesuch bei uns in Deutschland sehr ungewöhnlich ist, wenn Dein Bruder nicht aus dem Ausland kommt und hier einen Wohnsitz hat. Der Eindruck, dass er - ob entgeltlich oder unentgeltlich ist egal - bei Dir zur Untermiete eingezogen ist, drängt sich förmlich auf. Hat er sogar einen Schlüssel von Dir erhalten? Das bekommen Deine Nachbarn ja auch mit.

Wenn Dein Bruder seinen Wohnsizt bei Dir genommen hat, muss der Vermieter den Einzug melden, sonst drohen ihm saftige Geldstrafen. Daher ist der Anruf Deiner Verwalterin nicht ganz unberechtigt.

https://www.immobilienscout24.de/eigentuemer/ratgeber/vermietung/meldebestaetigung-wieder-pflicht.html

einen Besuch mußt du weder den Nachbarn vorstellen noch der Vermieterin anmelden. Bleibt der Besucher länger als 6 Wochen, ist das dem Vermieter mitzuteilen, er ist um Erlaubnis zu ersuchen. Handelt es sich um den eingetragenen Lebensgefährten, der nachzieht bzw mit einzieht, kann der Vermieter die Zustimmung nicht verweigern, er kann aber die Miete anheben.

Für die Aufnahme von Geschwistern, nicht eingetragenen Lebensgefährten
oder Pflegepersonal ist die Zustimmung des Vermieters notwendig. Könne
der Vermieter "keine gewichtigen Gründe entgegenhalten", so Clausen,
dann habe der Mieter einen Anspruch auf die Erlaubnis.

http://www.anwaltonline.com/tips/besuch.html

Wenn du ein diplomatischer Mensch bist, dann stellst du deinen Nachbarn ganz freundlich deinen Bruder vor. Basta. Ist ja auch kein Beinbruch. Aber müssen tust du nicht.

Bis 6 Wochen ist Besuch okay. Trotzdem schadet es nicht, den Besuch auch kurz beim VM anzugeben.

Wir hatten früher auch oft ein paar Wochen Besuch von Freunden. Da hab ich dann immer jedem Mitmieter,w enn ich ihn traf, so was gesagt a la: Wir haben übrigens Besuch, nicght dass sie sich wundern.. die sind für die Sommerferien da.

Und die Vermieterin kannte das dann ja nach dem 1. Jahr schon. Man vermeidet halt Stress auf die Weise.

Aber wie gesagt, Besuch darf bis 6 Wochen.

Bis zu 6 Wochen zählt jemand als Besucher. Besuch kannst du einladen wie du willst das kann der niemand verbieten oder an irgendwelche Bedingungen knüpfen.

Zusammen wohnen u. zu Besuch ist ein Unterschied!

Daß man einen Besuch den Nachbarn vorstellen muß, hab ich noch nie gehört?

wie lange gedenkt dein Bruder denn zu bleiben?

Du darfst ein Familienmitglied solange bei Dir wohnen lassen wie Du willst, musst es aber Deiner Vermieterin melden, wenn es auf Dauer ist.
Sie darf und kann es Dir nicht verbieten.

er kann 6 wochen bei dir zu besuch sein ohne das er sich anmelden muss. ist er dann weg und kommt wieder 6 wochen ist das auch wieder ok.

den nachbarn vorstellen musst du niemanden

Lies mal hier:

https://www.mieterbund.de/index.php?id=358

Bis zu 6 Wochen ist alles völlig okay. Lasse dich nicht vom Vermieter ins Boxhorn jagen.

Mit deinen Nachbarn hat das alles überhaupt nichts zu tun. Du brauchst dich nicht einmal selbst den Nachbarn vorzustellen.

Sowas höre ich zum ersten mal das man sein besuch anmelden muss. Wie gestört ist das denn!

Was möchtest Du wissen?