Meine Nachbarn beschweren sich bei jeder Kleinigkeit. Was soll ich tun?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Schreibe dem Vermieter zurück was du hier schreibst. Sprich die Nachbarn darauf an, dass sie anscheinend sehr empfindlich sind und du mit deinem Verhalten nie Probleme oder Beschwerden bekommen hast. Notfalls müssen sie einen geeichten Lärmpegelmesser besorgen um zu beweisen dass du zu laut bist. Vielleicht ist die Schalldämpfung der Wohnung nicht OK. Das kann auch gemessen werden. Kannst auch mal beim Mieterbund nachfragen, was man machen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Rapidoo 27.02.2016, 21:51

Also können sie mich mit normalen Beschwerden nicht aus der Wohnung bekommen ?

0
JanRuRhe 27.02.2016, 21:54

Ach nö, da könnt ja jeder kommen.

0

Also können sie mich mit normalen Beschwerden nicht aus der Wohnung bekommen ?

Beschwerden alleine reichen da nicht aus, aber Abmahnungen des Vermieters können im Wiederholungsfall zur Kündigung führen, wobei der Vermieter in der Beweispflicht ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du wohnst doch schon länger da - und der Vermieter hat bisher keine Beschwerden über dich bekommen. Dann weiß der doch, dass du ein/e ruhige/r Mieter/in bist. Der schmeißt dich sicher nicht raus. Schließlich  kann es passieren, dass deine Mitbewohner sich dann über deinen Nachmieter beschweren und immer so weiter. Eher wird der Vermieter sich überlegen, wie er mit den Querulanten verfahren kann, die Unruhe ins bisher beschwerdefreie Haus bringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

schonmal mit deinem vermieter drüber gesprochen? wenn du schon 7 jahre dort wohnst und es nie beschwerden gab, und jetzt gleich 2 hinternander seit die eingezogen sind, wird wohl jedem klar sein, dass mit DENEN was nicht stimmt, und nicht mit dir.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Mieter muss sein Wohnverhalten der Hellhörigkeit des Gebäudes jedenfalls nur dann anpassen und kann keine Verbesserung der akustischen Verhältnisse verlangen, wenn das Gebäude dem Standard seiner Baualtersklasse entspricht (tut es das nicht kann er es verlangen). In einem hellhörigen Altbau ist es den Mietern und ihren Besuchern zumutbar, zur Reduzierung des Trittschalls in der Wohnung Hausschuhe zu tragen.

Bei normalen Wohngeräuschen hat der Mieter gegen einen anderen Mieter auch keinen Anspruch auf lärmdämmende Maßnahmen (z.B. Verlegung von Teppichböden), wenn er sich wegen der Hellhörigkeit des Hauses durch dessen - normale - Wohngeräusche gestört fühlt (OLG Düsseldorf, Urteil v. 29.1.1997, 9 U 218/96, WuM 1997, 221).

Können die Lärmstörungen hinreichend substanziiert vorgetragen und bewiesen werden, ist der störende Mieter im Wege der Abmahnung zur Unterlassung weiterer Störungen aufzufordern, wobei dem Mieter Lärmstörungen durch seine Erfüllungsgehilfen (z.B. Haushaltsangehörige, Untermieter, Besucher, Lieferanten, Handwerker) zuzurechnen sind (vgl.
z.B. OLG München, Beschluss v. 19.3.1986, 21 W 698/86, DWW 1986, 118).

Bei weiteren Störungen nach Abmahnung ist der Vermieter zur Erhebung der Unterlassungsklage (§ 541 BGB) und im Fall einer erheblichen Verletzung der Rechte des Vermieters zur Kündigung berechtigt (§ 543 BGB).

Das muß er aber beweisen. Da reichen nicht die Beschwerden der Dauernörgler

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Setzt Dich mit Deinem Vermieter in Verbindung. Forder ein Gespräch. Wenn Du die gesetzlichen Ruhehezeiten eingehalten hast und nicht mutwillig Lärm machst, haben die keine Handhabe gegen Dich.

Zu laut ist relativ, genaue Nennungen sind erforderlich.

Sollte es nicht zu einem vernünftigen Gespräch kommen, gehe zum Mieterverein oder beauftrage einen Rechtsanwald.

Frage nach Lärmgutachten ist auch eine Möglichkeit den ersten Wind aus den Segeln zu nehmen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

An Deiner Stelle würde ich ebenfalls einen Brief an den Vermieter senden und die Sache von Deiner Seite aus darstellen. Schließlich wohnst Du dort bereits seit 7 Jahren und noch nie hat sich ein anderer Mieter über Dich beschwert. Sollte ja wohl reichen, die Beschwerden der neuen Mieter in Frage zu stellen.

Und dann würde ich die neuen Mieter mal zum Kafffee einladen und vernünftig reden. Schließlich ist das ja kein Dauerzustand...

Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Versetze dich in die Lage der Nachbarn und versuche, objektiv zu sein.

Wenn es möglich ist, sprech doch mal mit den Vormietern deiner Nachbarn, wie sie dein Verhalten bezüglich Störungen erlebt haben ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Runtergehen (vielleicht nicht jetzt^^), klopfen und mit ihnen reden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Rapidoo 27.02.2016, 21:40

Es geht nicht habe ich schon oft versucht mit dennen ist einfach nicht zu reden

0

Was möchtest Du wissen?