Nachbarin will immer dass ich trinke, was tun?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Da gibt es mehrere Möglichkeiten. Du trinkst nur ein Glas aus oder trinkst gar nicht. Du trinkst sehr langsam. Du bittest um Wasser oder Saft oder Kaffee. Du bringst dir selbst etwas mit. Du sagst, dass du nicht trinkst und tust das dann auch nicht. 

Wie schafft sie es, dich betrunken zu machen? Das geht doch nur, indem du selbst jedes mal mit trinkst und auch das vierte und sechste Glas leerst.  Niemand zwingt dich, wenn sie nachschenkt, einfach weiter zu trinken. Also würde ich mal überlegen, was dich davon abhält, entweder weniger oder gar nichts/ keinen Alkohol dort zu trinken oder deine Meinung gegen sie durchzusetzen.

Also jetzt kommt die Wochenaufgabe: Die nächsten 4 mal wirst du ihrer Einladung folgen, aber

- nichts trinken,

- freundlich einmal (nicht öfter) erklären, dass du keinen Alkohol trinken willst,

- dich trotzdem mit ihr unterhalten und

- so früh gehen ("So, ich muss dann mal wieder los, es liegen heute noch ein paar Aufgaben an!"), dass du auch wenn du mitgetrunken hättest, noch nicht angeschickert wärest.

Zusatzaufgabe:

Im Alltag üben "nein" zu sagen und

Sätze überlegen, mit denen du ablehnen kannst ("Ah, tut mir leid, so früh am Tag trinke ich keinen Alkohol! Oh, Rotwein vertrage ich sehr schlecht, trotzdem Danke für das Angebot!" usw.

Und am wichtigsten: Einfach_nichts_trinken!

Zusätzlich: Überlegen, WARUM du dort so viel trinkst, was dahinter steht, ob du insgeheim doch gerne mit trinkst, ob sie dich so geschickt manipuliert, und wenn ja, wie sie das schafft, also nicht nur bezogen auf ihre Strategie, sondern auch auf die Mechanismen, die da bei dir greifen. Wenn du die gefunden hast, arbeite daran, sie nach und nach zu blockieren. Man darf auch einfach ohne Begründung Angebote freundlich ablehnen, sogar immer mit den gleichen Worten!

Nicht sie hat dich betrunken gemacht, sondern du, indem du auf die freundlichen Angebote eigegangen bist und zu viel getrunken hast.

Die Lösung des Problems ist ziemlich einfach, es gibt ein Zauberwort, das wirksam ist: "nein" - oder "nein, danke".

Trotz allem bist immer noch du für dein Verhalten verantwortlich, die nicht Nachbarin.

Was möchtest Du wissen?