Nachbar-Probleme

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der sogenannte Hausfrieden ist eine Sache, um welche sich letztlich der Vermieter zu kümmern hat, wenn die Mieter untereinander nicht klar kommen - das ist zwar ein ungeliebtes Thema bei Vermietern und wird gerne vernachlässigt - aus gutem Grund, denn der darf dann in bestehende Kleinkriege eingreifen und kommt unweigerlich zwischen die Fronten, dennoch ist er in der Pflicht.

Wenn ein anderer Mieter des Hauses Mitmieter mit Beleidigungen überzieht, dann spätestens ist der Hausfrieden mit Sicherheit gestört.

Zudem, wenn man nicht gescheit an den Hauseingang kommt, die Fahrzeuge anderer, wenn diese ordnungsgemäß geparkt sind, verstellt werden, all die kleinen Nettigkeiten, Du hast mit Sicherheit nicht alle aufgezählt, die dieser Knecht seinen Mitmenschen antut, auch diese zählen zum Hausfrieden und mindern den Mietwert einer Wohung.

Du solltest dich zunächst mit dem Mieterschutzbund in Verbindung setzen und dort ermitteln, ob Du hierbei die Miete mindern kannst und wenn ja, um wieviel.

Dann solltest Du Deinem Vermieter eine angemessene Frist setzen, in der diese Mietminderungsgründe abgestellt werden, ansonsten erfolgt eine Minderung.

Versuche auch, andere Mieter hierzu zu bewegen, je mehr, je besser. Wenn sich das Ganze zu einem Volksaufstand im Haus entwickelt, kann der gar nicht anders als was zu tun.

Was die Beleidigungen angeht, Du weißt schon, dass Du dahingehend eine Strafanzeige stellen kannst? Was ich auch tun würde, so als kleinen Schuß vor den Bug. Der wird dann nicht gleich ausgepeitscht, der kann jedoch daraus genau ersehen, dass Ihr anfangt, Front gegen den zu machen und zurückfeuert. Auch das könnte zu mehr Vorsicht führen.

Was das Falschparken angeht, auf einem Privatgelände tut die Polizei hierbei nichts, ist gar nicht zuständig.

Wenn es möglich ist, würde ich da mal einen Pkw abstellen, so dass der richtig steht, aber dem seinen gewohnten Platz blockiert.

Zu mehr Aktion würde ich mich jedoch nicht hinreißen lassen, sonst wirkt das rechtliche Vorgehen nicht.

Eventuell könnte man zudem mal einen Anwalt befragen, ob einem solchen Menschen, was die Belästigungen und Beleidigungen angeht, nicht eine Abmahnung zu schicken wäre, wenn nicht gar eine Unterlassungsklage, die ist schlimmer als jede Strafanzeige und erheblich teuerer, für ihn letztlich. Aber Vorsicht hierbei, wenn der einen OE geleistet hat, ist bei dem nicht zu holen und Ihr bezahlt das Ganze.

Auf lange Sicht wird sich jedoch eine Sichtweise kaum verhindern lassen, entweder Ihr zieht aus oder der, denn solche Menschen geben nie auf, denen fällt immer etwas ein, Mitmenschen zu drangsalieren. Dafür Leben die, die haben nichts anderes mehr als Anderen auf den Wecker zu gehen, das finden die toll.

Was die Fotos angeht, die kann er machen, das Recht am eigenen Bild betrifft die Verwendung des Bildmateriales, also eine Veröffentlichung oder dem Zugänglichmachen für Dritte, nicht das Anfertigen des Bildmateriales - und selbst wenn der das nicht dürfte, ich habe so das Gefühl, es würde den einen Teufel scheren, ob er das darf oder nicht, der macht das einfach.

In diesem Sinne wünsche ich Euch Glück und Nerven, beides werdet Ihr brauchen.

Parken tut er auf dem Gehweg, nicht auf Privatgelände, aber die Polizei tut wie gesagt nichts.

Die Vermieterin hatten wir auch schon da, die meint nur, es ginge sie nichts an, sie hat nichts damit zu tun, wie sich die Mieter untereinander verhalten. Außerdem sei ihr Sohn Jurist und es ist ihr egal was wir machen.

0

Das tut mir wirklich leid für Euch - ehrlich. Die Beleidigung würde ich allerdings auf gar keinen Fall über mich ergehen lassen. Geh mal zum Rechtsanwalt. Der soll einen Brief an deinen Nachbarn schreiben, dass er dieses Wort und ähnliche Wörter unterlassen soll. Wenn nicht, würdest Du Klage beim Gericht erheben wegen Beleidigung. Dann wird er in Zukunft vorsichtiger sein, denn so etwas ist tatsächlich verboten und wird mit einer Geldstrafe belegt. Auf dem Balkon zu Grillen ist nicht untersagt, wenn dies nicht im Mietvertrag verboten ist. Viel Glück und Kraft!

Strafanzeige wegen Beleidigung und illegale Fotos. Nicht mehr reden, handeln und zeigen, dass ihr euch nicht einschüchtern lässt! (Vielleicht zusammen mit anderen Nachbarn).

Schmale Doppelgarageneinfahrt, Nachbar blockiert diese mit einem Stein

Hallo

unsere Garage befindet sich genau, neben der Garage vom Nachbarn. Links davon befindet sich unser Haus mit Zaun, rechts davon dem Nachbarn sein Haus mit Zaun. Die Einfahrten sind leider sehr schmal. In letzter Zeit gab es oft Streitigkeiten, mit besagtem Nachbarn. Diese gingen nicht von uns aus und es gab auch nicht wirklich Gründe dafür. Nun ja, der Nachbarist schon etwas älter, wohn alleine und ist schon immer nicht sehr umgänglich gewesen. Er forderte uns z.b. auch auf, nicht in der Einfahrt zu parken, weil er sonst nicht hier parken könne und da er schon länger hier wohne, mehr Rechte habe ... blabla Eine wirkliche Einigung ist nicht möglich, im besten Fall wird man nur beschimpft. Nun zur Sache. Der Nachbar hat nun seinen Zaun versetzt und seine einfahrt verbreitert. Er parkte bisher immer in der Garage, aber seit der Verbreiterung nur noch in der Einfahrt. Ist für uns kein Problem, da unser Zaun schon immer etwas versetzt war und wir nie Probleme beim aussteigen hatten. Leider fällt unserem Nachbarn wohl immer wieder etwas neues ein, um uns das Leben schwer zu machen. Jetzt hat der Nachbar, vorne bei der Einfahrt, einen großen Stein hingelegt. Groß genug dafür, wenn man dagegen fahren würde, sich das Auto beschädigt, aber klein genug, dass man in beim herreinfahren nicht sieht. Der Stein liegt zwar auf seinem Grundstück, aber halt gleich vorne bei der Einfahrt, davor befindet sich der Gehweg. Mit Ihm zu reden wird wie immer nichts bringen. Gibt es hier Möglichkeiten etwas zu unternehmen?

...zur Frage

Nervende Nachbarn: Bin ich zu empfindlich?

Hallo,

ich habe eine Frage an alle Mieter, die vielleicht in ähnlichen Verhältnissen leben: Meine Frau und ich wohnen in einem Mehrfamilienhaus in einer Spielstraße (Sackgasse). Die Straße ist geprägt von Reihenhäusern auf der einen und Mehrfamilienhäusern auf der anderen Seite. Die Wohnung an sich ist wunderschön. Es ist eine Maisonettewohnung, die lichtdurchflutet ist und wir den Erstbezug hatten. Die Wohnung zeigt gen südwesten, hat einen riesen Balkon und einen kleinen Garten mit Terrasse. Hier fangen aber die Probleme an:

Die Wohnung zeigt komplett zur Sackgasse hin. Diese wird jeden Nachmittag von einer Horde Kinder (so um die zehn) als Spielplatz genutzt. Die Kinder tollen dann direkt vor unserer Wohnung. Heute z.B. sogar seit halb zehn. Das wird auf Grund des Wetters bis heute Abend gehen. Leider haben wir in der Wohnung keinen Platz, an den der Lärm nicht hindringt, da ja alle Räume, Balkon und Terrasse zur Spielstraße hinzeigen.

Die Nachbarn rechts von uns haben wie wir ebenfalls einen Garten und insgesamt drei Kindern. Da diese Nachbarn einen Sandkasten, verschiedene Spielgeräte und ein Planschbecken im Garten haben, versammeln sich alle Kinder sehr oft dort. Das Geräuschniveau ist dementsprechend.

Dann geht es weiter: Der Nachbar links von uns qualmt stetig auf seinem Balkon. Da nur zwei Meter zwischen unseren Balkonen liegen, zieht das alles zu uns.

Die Nachbarn rechts von uns haben sich nunmehr ein Klavier angeschafft: Wir sind da auch schon mal morgens um halb acht aus dem Schlaf geklimpert worden.

Dann gehts weiter: Unser Schlafzimmer zeigt ja auch zur Spielstrasse hin. Jetzt kommt es aber gerade bei dem Wetter vor, dass die Nachbarn abends in ihren Gärten sitzen. Diese sind jeweils direkt (!) rechts und links neben unserem Schlafzimmer. Dann kommt es vor, dass wir bis nachts um eins, halb zwei Gelächter und Stimmen haben.

Die Nachbarn schräg rechts über uns haben das nervigste und lauteste Kind. Gerade diese Familie lebt bei diesem Wetter leider auf ihrem Balkon und beide Eltern haben extrem laute Stimmen. Von diesem Balkon kommt nahezu immer eine Geräuschkulisse bei diesem Wetter.

Ich muss sagen, ich bin mit meinen Nerven am Ende, weil ich gerade bei diesem Wetter für mich kaum Erholung habe. Das geht soweit, dass ich mir manchmal Regen herbei sehne, damit draussen mal Ruhe ist. Im Herbst/Winter ist auch recht angenehm hier. Aber nicht im Sommer.

Meine Frau ist nicht so genervt von dem Ganzen. Da ich aber extrem gereizt bin, kommt es leider auch hin und wieder zum Streit zwischen uns beiden. Ich frage mich aber, ob ich zu empfindlich bin. Wenn ihr jetzt objektiv meine Schilderung lest: Ist das normal für eine solche Wohngegend oder ist das normal?

Ich hadere die ganze Zeit umzuziehen. Das ist aber nicht so einfach, da die Wohnung an sich sehr hochwertig ist und wir planen, in den nächsten fünf Jahren zu bauen. Ob sich da noch ein Umzug lohnt, ist für mich sehr fraglich. Was meint ihr? Danke.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?