Nachbar gießt den ganzen Tag

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das ist schon sehr schwierig. Wie hier schon ausgeführt wurde, müsste Dein Onkel zweifelsfrei nachweisen, dass die Feuchtigkeit im Mauerwerk wirklich vom übermäßigen Gießen des Nachbarn verursacht wurde. Inwieweit das möglich sein kann, vermag ich nicht zu beurteilen.

Da kann man natürlich jetzt Gutachter und Rechtsanwälte beschäftigen und einen riesigen Aktenberg und Kosten verursachen.

Wenn das Reden mit dem Nachbarn über ein moderates Gießen nichts bringt, dann würde ich an Stelle Deines Onkels die Drainage an der Garagenmauer überprüfen bzw. eine gute Drainage installieren (lassen). Dann ist Schluss mit feuchter Wand - egal ob vom lieben Gott oder vom Nachbar gegossen wurde...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine etwas anhaltende "Übersättigung" des Bodens kann man nur erreichen, wenn man ein Areal über längere Zeit komplett unter Wasser setzt, d.h. ein Überflutungsgebiet schafft. Mit einfachem Gießen/ Sprengen ist das nicht möglich. Bei uns hier sind in den heißen Wochen die Regner täglich im Einsatz gewesen, z.T. sogar wirklich rund um die Uhr, da wir auf Grund der Grundstücksgröße nicht mit der Hand gießen können. Und dabei haben wir nach dem Mutterboden eine dicke Schicht Lehm und Ton, die die Feuchtigkeit gut hält.

Die regelmäßige Gartenarbeit des Nachbars kann nicht der Grund für die Durchfeuchtung der Mauern sein. Vielmehr werden hier Baumängel vorliegen: fehlende Drainage, fehlende oder nicht mehr intakte Sperrschicht gegen aufsteigende Nässe. Häufig wurde ja nur gegen Spirtzwasser, Schlagregen etc. isoliert, aber nicht gegen aufsteigende Nässe aus dem Boden. Besonders alte (und/oder unsachgemäß selbst errichtete) Bauten haben dieses Problem. Häufig wurden ländlichen Bereich auch Bruchsteine für den Fundament- und Sockelbereich benutzt, die jedoch hygroskopisch sind.
Habt ihr mal auf dem Grundstück ein Loch gegraben? Was für ein Boden kommt da zum Vorschein? Wie hoch steht das Grundwasser? Das sind Punkte, die ihr eher ins Kalkül ziehen solltet als eine Klage gegen den Nachbarn. Damit hättet ihr zu 99% keinen Erfolg. (Sinn würde es erst dann machen, wenn er z.B. die Garagenwand ständig mit dem Regner einweichen würde oder Schneeberge dort ablagert, die dann in aller Ruhe tauen.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke auch, dass Du eine Drainage legst bzw. das Fundament und die Mauern mit Bitumen bearbeitest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das das Gießen derartige Schäden verursacht, ist eigentlich nicht möglich, er müßte schon täglich seinen Garten ersäufen, um derartiges zu erreichen, eher kommt das Wasser aus dem unteren Erdreich. Dafür kann der Nachbar aber nichts.Wir haben das auch , das zwei Mauern immer nass sind und ich habe keinen Nachbarn, der giesst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von biaaatch
26.08.2013, 23:29

er gießten wirklich den ganzen tag, auch wenn regen kommt!!! das ist das was ich mit, mir glaubt das nie jemand meinte :D

0

Du könntest ihn doch auf Schadensersatz verklagen. Schließlich überlebt das die Garage nicht lange

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von merrypotter
27.08.2013, 15:36

Dazu müsste er beweisen, dass der Nachbar der Verursacher ist - und das wird ihm kaum gelingen. Vergebliche Liebesmüh + sinnlose Kosten für Gutachter, Bausachverständige und Rechtsbeistand.

0

Nein, ein Gesetz ist mir nicht bekannt. Man kann dem Nachbarn nicht verbieten, seinen Garten in Ordnung zu halten. Es macht ihm Spaß im Garten zu werkeln und wenn er gießt, dann ist das sein Problem. Es war ein trockener Sommer und der Rasen wurde schnell braun. Den Rasen wird er wohl gedüngt haben, so daß er eben öfter mähen mußte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?