Mein Nachbar arbeitet in Mehrfamilienhaus. Was kann ich tun?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

  1. Gewerbeamt anrufen, der hat sicher kein Gewerbe angemeldet.
  2. Zollamt/Finanzamt wegen Schwarzarbeit informieren.
  3. Bauamt anrufen ob in dem Haus eine Gewerbetätigkeit überhaupt gestattet ist.
  4. Handwerkskammer anrufen, Schreiner ist ein geschützter Beruf!
  5. nochmal an die Hausverwaltung schreiben, mit Mietminderung drohen, bei der nächsten Abkostenabrechnung den Gemeinschaftsstrom anfechten!

Offenbar ist dieser Herr nicht wirklich arbeitslos. Er nutzt einen Keller in einem Wohnhaus wohl gewerblich. Das wäre ein Fall für die Wohnungsbaugenossenschaft. Unterstütz deine Oma und hilf ihr, sich direkt bei der Genossenschaft zu beschweren und um Abhilfe zu bitten. Ansonsten wäre es ein Fall für das Ordnungsamt, das Gewerbeaufsichtsamt, das Arbeitsamt und eventuell das Finanzamt.

Ganz offziell schriftlich per Einschreiben bei der Genossenschaft beschweren, Termin setzen, bis wann die Missstände behoben sein müssen, Forderung eines Extra-Stromzählers für den besagten Keller und mit Anzeige (Stromdiebstahl,Schwarzarbeit, gewerbliche Nutzung einer Mietsache, Lärmbelästigung) drohen. Man kann übrigens auch anonym Anzeige erstatten, wenn man Angst vor negativen Folgen haben muss.

Der Hammer an der Sache: Dieser Herr zapft für seine Arbeitsmaschinen sowie Kellerbeleuchtung den Gemeinschaftsstrom (!) an

Schreiben an den Vermieter aufsetzen und mitteilen was der Nachbar macht.( Stromklau)

Mit Fristsetzung zur Abhilfe.

Die produzierten Sachen verkauft der Bewohner: Schwarzarbeit.

Gewerbeamt informieren.

Ich würde erst einmal dafür sorgen, dass entsprechende Beweise gesammelt werden. Besorgt euch eine gute Videokamera oder Digitalkamera. Die Videokamera könnt ihr verwenden, um die Lärmsituation in der Wohnung deiner Großmutter festzuhalten - im Vergleich zur normalen Zimmerlautstärke. Macht Aufnahmen von der Stromsituation. Irgendwo müssen die Kabel ja gesplittet worden sein. Haltet das fest. Versucht, Bilder von den erzeugten Produkten zu ergattern - und eventuell auch den Orten, an denen sie verkauft werden. Ein privater Kellerraum darf ohnehin nicht gewerblich genutzt werden, das ist Zweckentfremdung. Notiert den Namen des Herrn. Ist er arbeitslos gemeldet? Ich hätte keine Skrupel, in anzuzeigen, denn sein Verdienst in die eigene Tasche geht auf (Strom-)Kosten der Mietergemeinschaft UND auf Kosten aller ehrlichen Steuerzahler und aller ehrlichen Arbeitslosen. GRRRR.

Das ist ja wohl blöd! Machen kann sie da leider nur in den Abendstunden was. Bis 19.00 Uhr, darf er Lärm machen. Das der Strom angezapft wird würde ich sofort mit Einschreiben an die Gesellschaft schicken. Auch Auländer die nicht genug der Deutschen Sprache mächtig sind, helfen Dir. Nur können die kein Schreiben anfertigen, das müßtest Du dann tun. Auch Fotos helfen. Mehrfamilienhäuser sind oft nicht mehr wohnenswert, weil man sich viel zu viel gefallen lassen muss. Für Deine Großmama schade, weil sie schon so lange dort wohnt. Sprich mit den Hausbewohnern, ist zwar müssig, jedoch wird mit Sicherheit der ein oder andere unterschreiben.

An eurer Stelle würde ich mich mal beim Mieterschutz bezüglich einer Mietminderung informieren. Dann wird die Genossenschaft schon reagieren. Ansonsten würde ich mal das Gewerbeaufsichtsamt über die Tätigkeiten in diesem Keller informieren.

Die produzierten Sachen verkauft der Bewohner: Schwarzarbeit.

Woher willst du das wissen. Evtl. hat der Herr einen Gewerbeschein.

Wenn der das nächste mal zu Hause Arbeitet, die Polizei rufen und auf die Verhältnisse aufmerksam machen. Die erklären ihm das auf eine für ihn verständliche Weise.

Umziehen kann sie aufgrund der knappen Rente einfach nicht.

Zuschüsse vom Sozialamt möglich. Unzumutbare zustände, blah blah...

IRENEBOA 26.03.2012, 12:59

Die gewerbliche Nutzung privater Wohnräume (dazu gehört auch der Keller) ist aber NICHT rechtens. Damit ist die Erzeugung von Produkten in diesen Räumen ebenfalls nicht rechtents, egal, ob sie versteuert werden oder nicht. Du glaubst aber doch nicht im Ernst, dass der Erlös aus dem Verkauf der mit geklautem Strom erzeugten Produkte versteuert wird, oder?

0

strafanzeige wegen stromdiebstahls

dann kommen sie gucken und finden schöne dinge

danach stechen sie deine oma ab...

umziehen wird wohl nur wirklich helfen, ansonsten mal 100% miete mindern,. wegen unterträglichen lärms und gucken, was die verwaltung dann macht

Ganz einfach das Gewerbe Aufsichtsamt einschalten,dann ist Ruhe.

einfach schwarzarbeit melden sie du hast kaum aufgelegt da stehen die vor deiner haustür.

Was möchtest Du wissen?