Nachbar " KRIEG "

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich würde den Krieg vermeiden, denn in jedem Krieg verliert jeder, auch die Sieger, ob in der Ehe oder Völkern oder Nachbarn. Willst du zu den Verlierern gehören ;-DD)?

Tipp gegen Bellen

Gehe, wenn dein Hund bellt, ganz ernst auf ihn zu und schaue ihm fest in die Augen, dann lege deinen Zeigefinger auf deine Lippen und Zische ein ganz energisches/gefährliches "PSSSSST" direkt in sein Gesicht, beuge dich dazu runter, er muss es spüren können das : PSSSST.

Das wird ihn total überraschen und er wird einen Moment still sein. Dann direkt ein Leckerchen geben und loben. So wiederholst du es ganz konsequent, ab jetzt jedes mal. Es ist wichtig, diese Überraschungsmoment auszunutzen.

Da es ja verschiedene Arten des Bellens gibt, suche dir die leichteste Form aus und fange damit an. Vielleicht kannst du es im Hause am schnellsten beeinflussen. Wenn er z.B. bellt, wenn der Postbote oder die Zeitung kommt oder ein Besucher oder jemand geht durch eueren Hausflur oder vor dem Haus geht jemand vorbei.

Dann soll er auf seinen Platz gehen, du sagst PSSSST und schaust als verantwortlicher Rudelboss sofort im Fenster nach (nachdem er ruhig ist), wer da vor dem Hause steht usw.

Dabei übertreibst du etwas theatralisch, so als ob du wirklich um die Sicherheit bemüht wärest, ziehst die Gardine weg, öffnest das Fenster, beugst dich raus. (Das sind für den Hund alles Körpersprache, für dich ist es übertrieben). Denn für die Sicherheit ist nur der Rudelboss verantwortlich, also Du, er darf nur kurz melden und muss sonst still sein (das ist die nonverbale Botschaft für den Hund).

Wenn er draußen bellt, greifst du erst ein, wenn er zu Hause das Bellen lässt, du kannst nicht auf allen Hochzeiten gleichzeitig tanzen, sonst dauert es nur länger, bis er dich ernst nimmt, dass du wirklich die Rudelbossrolle selbst übernehmen willst. So gehst du nach und nach alle Bellformen oder Anässe nacheinander durch.

Draußen machst du es genauso, nur im Notfall so deutlich, wie am Anfang.

Mittlerweile wird er deine Körpersprache kennen und dich auch so verstehen. Falls erforderlich, aber dann wieder volle Pulle, so wie am Anfang.

Auch in einer TV-Beratersendung habe ich diesen Tipp mal gesehen und dort wurde gezeigt, dass man es in härtnäckigen Fällen, dass PSSST mit einem Wäschespräyer Strahl verstärken kann und draußen auch mit Spucke versprähen.

Diesen Tipp habe ich 2 mal bei einem hartnäckigen Pensionsgast, der ein Dauerbeller war, gemacht und es hat sofort geklappt.

http://www.gutefrage.net/nutzer/Portbatus/tipps/neue/1

Weitere Tipps zum Thema Hund findest du in meinem Profil, wenn du auf diesen Link klickst und bei meinen Tipps "rumschnüffelst".

DrZitrone 24.01.2013, 07:04

Wow, da würde ich auch sauer werden, wenn des jemand bei mir macht. Ist bestimmt auch schwer darüber zu reden, wenn die Fronten verhärtet sind ... Aber der Tipp von Portbatus ist gut! Dem eigenen Hund das Bellen im Haus und Garten zum Großteil abgewöhnen und dann hörn die Nachbarn ja selber, wer der wahre "Übeltäter" ist ...

Den Tipp werd ich demnächst definitv in der nächsten Welpenschulstunde ansprechen!

0
Nachtflug 24.01.2013, 14:09
@DrZitrone

Ich hatte es sogar noch viel einfacher, weil der Pflegehund verfressen ist. Es hat gereicht, leise "Neeiiiin" zu sagen, den Finger auf den Mund zu legen, "Pssschscht". Weil ich die Aufmerksamkeit hatte, hat er die Schnauze gehalten, also sofort Leckerlie :-)

0

Wenn es nicht Euer Hund ist, würde ich erstmal den Ball flach halten. Ansonsten gibt es von jeder Gemeinde festgesetzte Ruhezeiten für Hunde, da würde ich mich mal erkundigen und dafür Sorge tragen, dass Euer Fiffi in den Zeiten wirklich nicht bellt. Denn die schlafenden Hunde sind ja wohl schon geweckt worden..

Der Vermieter kann nur etwas tun, wenn der Nachbar recht hat und das muß der erstmal beweisen, durch ein mehrtägiges Lärmprotokoll zum Beispiel. Was ich vielleicht machen würde bei Gelegenheit: mal mit den direkten Nachbarn reden, ob sie das auch so empfinden, dass Euer Hund bellt. Dann hättet Ihr im Zweifelsfall Zeugen, die bestätigen können, dass es eben nicht so ist..

Zeig ihn an,da Du ja im schlimmsten Fall Deine Whg verlieren könntest.LG

Hallo PlayiSuchti98.

Die beste Lösung wäre, wenn Du Eurem Hund das Bellen abgewöhnen würdest. Dann kann Dir niemand an die Karre pinkeln.

Ich habe mehrmals die Woche einen Pflegehund, obwohl in diesem Haus Hundehaltung nicht erlaubt ist. Es war ziemlich einfach, ihm das Bellen abzugewöhnen, wenn sich im Treppenhaus jemand bewegt. Also kann sich niemand beschweren :-)

Was möchtest Du wissen?